Thema: ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎ ⚓︎

RORC Caribbean 600 startet mit 74 Teams aus 32 Ländern

RORC Caribbean 600 startet in Antigua

Die 13. Ausgabe des RORC Caribbean 600 startete am Montag, den 21. Februar, pünktlich von Antigua aus. Der IRC-Super-Zero-Start war nichts weniger als eine Höllenfahrt, als Comanche mit voller Geschwindigkeit auf die Pillars of Hercules zustrebte und sich dann verhärtete, um die Innenlinie gefährlich nahe an den Klippen zu nehmen. VO65 Groovederci Racing – Sailing Poland, gesegelt von Deneen Demourkas, war auf engstem Raum. Als die beiden Führenden ablegten, kreuzten sie mit der massiven ClubSwan 125 Skorpios (MON) und der Volvo 70 Ocean Breeze, die an Steuerbord an die Küste kamen. Beim MOCRA-Start drehte Peter Cunninghams MOD70 PowerPlay (CAY) im Endanflug einen Wheelie, bevor er mit über 25 Knoten in einer Gischtkugel in Führung ging.

74 Teams mit über 700 Seglern aus 32 Ländern gingen an den Start. Das 600-Meilen-Rennen des Royal Ocean Racing Club um 11 karibische Inseln hatte einen spektakulären Start mit 15 Knoten Wind aus Nordosten mit Böen bis zu 20 Knoten.

comnche carib600rt2022 3411

Die mächtigen Skorpios, Leoparden und Comanchen im IRC Super Zero © Rick Tomlinson  https://www.rick-tomlinson.com

TAG 1  15:00  21. Februar

Vier Stunden nach Beginn des Rennens führte Giovanni Soldinis Multi70 Maserati (ITA) die Multihull-Klasse vor Peter Cunninghams PowerPlay und Jason Carrolls Argo (USA) an. Im Rennen um die Monohull Line Honours war Dmitry Rybolovlevs ClubSwan 125 Skorpios, der von Fernando Echavarri geleitet wurde, mit nur einer Meile Spitzenreiter. Die VPLP/Verdier 100 Comanche mit Skipper Mitch Booth war Zweite auf dem Wasser. Etwas mehr als zwei Stunden vor dem ersten Sonnenuntergang des Rennens machte der Großteil der Flotte gute Fortschritte in Richtung Barbuda, der ersten und einzigen Markierung des Kurses.

„Der Start war einfach unglaublich, es ist selten, dass so viele große Boote bei einem Start wie diesem einfach zuschlagen, aber es waren nicht nur die großen Boote. Diese Flotte ist durch alle Klassen gestapelt, mit wettbewerbsfähigen Starts auf dem ganzen Weg. Allen Teams viel Glück“, kommentierte Race Director Chris Stone. „Sicherzustellen, dass die Flotte einen guten Start erwischt, ist der erste Teil dieser Phase des Rennmanagements. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Sicherheitsaspekte auf der Rennstrecke. Es wird unterschiedliche Wetterbedingungen geben und einige Teile der Strecke sind ziemlich tückisch. Für das RORC Race-Team geht es darum, die Flotte sicher zu halten, mit 24-Stunden-Überwachung für jedes Boot.“

Foto von Arthur DanielGiovanni Soldinis Multi70 Maserati (ITA) und Peter Cunninghams MOD70 PowerPlay (CAY) © Arthur Daniel/RORC

RORC Karibik 600 2022

Eine Rekord-MOCRA-Flotte – Gilles Lamires Groupe GCA-1001 Sourires und Antoine Rabastes Ultim’Emotion 2 © Tim Wright/Photoaction,com 

IRC EINS und IRC ZWEI STARTEN

Yuri Fadeevs First 40 Optimus Prime (GBR) landete am Küstenende der Linie, dicht gefolgt von Ross Applebeys Oyster 48 Scarlet Oyster (GBR). Auch Bernie Evan-Wongs RP37 Taz (ANT) hatte einen tollen Start. Stuart Dahlgreen Racing J/121 Wings (USA) lag nur fünf Sekunden vor OCS, startete aber korrekt neu.

Vier Stunden nach Beginn des Rennens lagen Tom Kneens JPK 1180 Sunrise (GBR) und Ed Bells JPK 1180 Dawn Treader (GBR) Kopf an Kopf an der Spitze von IRC One. Nur eine Meile hinter den Führenden lief Andrew Halls Lombard 46 Pata Negra (GBR) gut. In IRC Two kämpften zwei alte Rivalen um die Führung auf dem Wasser: Andy Middletons First 47.7 EH01 (GBR) und Scarlet Oyster. Pamala Baldwins J/122 Liquid (ANT) mit Skipper Julian White lag nur drei Meilen hinter den Führenden.

Flüssigstart 1 carib600rt2022 3036Start nur von IRC 1, IRC 2 und CSAS © Rick Tomlinson  https://www.rick-tomlinson.com

RORC Karibik 600 2022

Peter Lewis‘ J/122 Whistler aus Barbados gehörte zu den ersten Starts mit Booten, die in IRC 1 und IRC 2 fuhren © Tim Wright/Photoaction,com

IRC ZERO und Class40 START

Christopher Sheehans Pac52 Warrior Won (USA) hat den Start perfekt hinbekommen, indem er mit vollem Tempo über die Linie gerast ist, um dem Druck entgegenzuwirken. David Collins‘ Botin IRC 52 Tala (GBR) wurde Zweiter im Ziel. An ihrer Hüfte trug sie Jean Pierre Dreaus Mylius 60 Lady First 3 (FRA) mit einer guten Kontrollposition. In der Klasse Class40 erwischte Finnimo (FRA) von Herve Thomas den besten Start und hielt sich aus dem Nahkampf an der Küste heraus. Baptiste Hulin & Clement Commagnac’s Rennes – Saint Malo (FRA) und Marc Lepesqueux’s Sensation Class40 Extreme (FRA) steckten direkt unter den Klippen und überquerten die Ziellinie in guter Form.

Vier Stunden nach Beginn des Rennens lag Warrior Won (USA) auf dem Wasser in Führung, zwei Meilen achtern lag ihr Pac52-Schwesterschiff Callisto (USA), das von Jim Murray und Tala (GBR) gesegelt wurde. In der Klasse Class40 hatte Finnimo eine Meile Vorsprung vor Guidi (FRA) von Charles-Louis Mourruau. Sensation Class40 Extreme wurde Dritter auf dem Wasser.

 guidi lee overlany start 2 carib600rt2022 3292Charles-Louis Mourruaus Class40 Guidi und Adrian Lees Swan 60 Lee Overlay Partners © © Rick Tomlinson/ https://www.rick-tomlinson.com/

RORC Karibik 600 2022

Christopher Sheehans Pac52 Warrior Won (USA) hat den Start perfekt hinbekommen © Tim Wright/Photoaction,com

Sehen Sie sich eine Wiederholung des Livestreams von jedem Start des RORC Caribbean 600 2022 an

VERKNÜPFUNG:https://youtu.be/o2HBfIjYWTA