Video Technische Katastrophe kostet SHK Scallywag 100 die Führung beim Rolex Sydney Hobart Yacht Race

Technical disaster costs SHK Scallywag 100 lead in Rolex Sydney Hobart Yacht Race

Technical disaster costs SHK Scallywag 100 lead in Rolex Sydney Hobart Yacht Race
2112126 CYCA RSHYR © Salty Dingo 2021 CG Must credit Salty Dingo. © Copyright Salty Dingo 2021
 

Technische Katastrophe kostet SHK Scallywag 100 die Führung beim Rolex Sydney Hobart Yacht Race

SHK Scallywag 100 Skipper David Witt wurde daran erinnert, wie knapp das Glück beim Rolex Sydney Hobart Yacht Race sein kann, als ihm eine Rollkatastrophe nach dem Verlassen der Köpfe nach einem spektakulären Start der diesjährigen 76.

Die SHK Scallywag 100 sorgte für die erste Überraschung des diesjährigen Rennens, indem sie die 88-köpfige Flotte an der ersten und zweiten Markierung anführte, mit den beiden anderen 100-Füßern, Christian Becks LawConnect und Peter Harburgs Black Jack, mit Skipper von Mark Bradford.

Hinter den drei 100-Fuß-Booten befanden sich die Botin 80 Stefan Racing, mit Skipper und Miteigentümer von Grant Wharington, dann Philip Turners Reichel/Pugh 66 Alive, Skipper von Duncan Hine, David Griffiths JV62 Whisper und dann die Reichel/Pugh 69 Moneypenny, im Besitz und Skipper von Sean Langman.

Die ersten Anführer der TP52 waren Matt Allens Ichi Ban und Gordon Ketelbeys Zen.

Beeindruckend früh unter den 17 Zweihandbooten, die zum ersten Mal an der Veranstaltung teilnehmen, war Eora, das Rupert Henry gehört und von Greg O’Shea co-skippt.

Auf der Rückseite der Flotte und vorletzten aus den Heads befand sich die Halvorsen 36, Solveig, die im Besitz von Annie Lawrence war und von John Whitfeld als Skipper geführt wurde. In ihrem Gefolge und an letzter Position war die Jarkan 925 Gun Runner, die Murray Stewart besitzt und von ihr geführt wird.

Für Witt war es bei seinem 25. Sydney Hobart und immer noch ohne einen Line Honours-Sieg der perfekte Start, wenn man bedenkt, dass die Südwinde mit 15 bis 25 Knoten besser für LawConnect geeignet waren. Während die anderen beiden 100-Fußer mit vollem Großsegel segelten, legte Witt ein Riff ein, um bei der ohnehin schon starken Brise vielleicht bessere Kontrolle zu haben.

Alle drei 100-Fußer starteten das Rennen auf der Westseite des Sydney Harbour und schossen erwartungsgemäß von der Flotte weg. Stefan Racing war jedoch schon früh mit ihrem Tempo mithalten.

An der ersten Markierung hatten sich die drei 100-Fuß-Spieler jedoch abgesetzt, und Scallywag legte auf die anderen beiden Distanz und schlug sie um die Kurve. Sie führte dann zur und um die zweite Marke herum, wo das offene Wasser extrem klumpig und von Zuschauerflotte überschwemmt war.

Kurz nach der zweiten Marke traf Scallywag eine Katastrophe, sodass LawConnect mit Black Jack im Schlepptau die Führung übernehmen konnte, gefolgt von SHK Scallywag 100.

Während das 628-Seemeilen-Rennen des Cruising Yacht Club of Australia entlang der Küste von NSW nach Süden ging, erklärte der Instagram-Account von Scallywag in einem Beitrag kurz, was passiert war.

Der Beitrag lautete: “Kurz nach dem Passieren der Heads hatte die Yacht ein technisches Problem mit der J2-Vorsegelbefestigung. Die Crew schaffte es, das Segel sicher zu senken und die orangefarbene Sturmfock in die Luft zu bringen, während sie daran arbeiteten, das Problem zu beheben.”

Der Rennstart um 13 Uhr war spektakulär. Es herrschte Morgensonne, obwohl Wolken in der Ferne die Aussicht auf Schauer und Gewitter später am Tag vorwarnten.

Die Vorhersage des Bureau of Meteorology heute Morgen vor Beginn des Rennens lautete für südliche 15 bis 20 Knoten, wobei die Wahrscheinlichkeit außerhalb der Heads auf 25 Knoten ansteigen würde, mit der Möglichkeit von 30 Knoten Winden später sowie Schauern und Gewittern.

Die Bedingungen für die ersten beiden Tage werden wahrscheinlich ähnlich bleiben, obwohl der Wind nach Süden drehen könnte, wenn die Füße nach Süden ziehen. Inzwischen werden 1,5 bis 2,5 Meter Wellen erwartet.

Die Flotte sank kurz vor dem Start von 89 auf 88, als sich die Corby 49 Vamp, im Besitz von Donald Graham und Leander Klohs, aus dem Rennen zurückzog.

Das von David Stephenson geführte Boot zog sich zurück, da eine seiner Besatzungen als enger Kontakt eines positiven COVID-19-Falls bestätigt wurde. Alle Crews der diesjährigen Rolex Sydney Hobart wurden vor dem Rennen COVID-19-Tests unterzogen

 

Rupert Guinness/RSHYR media