Olympia Tokyo: Flying Dutchman mit einer Hand an Gold RS:X

Am fünften Tag des olympischen Segelwettbewerbs Tokio 2020 gab es im Bootspark Tränen der Freude und Angst, als Kiran Badloe (NED) eine Hand auf die Goldmedaille der Herren Windsurfer – RS:X legte.

Vor dem RS:X Medal Race der Herren am Samstag hat Badloe einen deutlichen Vorsprung in der Herrenflotte und bei den Damen sind sich die chinesischen, britischen und französischen Segler jeweils eine Medaille sicher.

Es war ein weiterer Tag mit einer guten Brise in Enoshima, nicht ganz so stark wie am Big Wednesday, aber ausreichend, um die Trapezsegler voll gestreckt zu haben und in Windrichtung zu gleiten. Einige Segler erzielten Doppelsiege in ihren Wettfahrten, während für andere heute der Moment war, in dem ihre Hoffnungen auf eine Medaille in Tokio verpufften.

Herren Windsurfer – RS:X

Kiran Badloe (NED) hat einen Vorsprung von 19 Punkten vor dem Medal Race und muss nur das Medal Race am Samstag ohne Disqualifikation beenden, um sich Gold zu sichern.

Mit einem fünften Platz im ersten Rennen des Tages beendete der Niederländer die nächsten Rennen, und als er die Ziellinie überquerte, begann er mit seinem Trainer Aaron McIntosh, der in Sydney 2000 eine Windsurf-Bronzemedaille für Neuseeland gewann, zu feiern.

„Das ist der bisherige Höhepunkt meiner Karriere“, sagte der Mann mit dem blauen Pfeil im Haar. „Ich habe die letzten drei Weltmeisterschaften gewonnen, aber Olympia hat immer etwas Besonderes. Wir hatten harte Auswahlkriterien und kämpften mit Dorian [van Rijsselberghe, dem Olympiasieger von 2012 und 2016]. Das ist das Sahnehäubchen, es ist etwas ganz Besonderes.“

Das Medal Race am Samstag um Bronze und Silber wird intensiv. Ein Rennsieg und ein rundum gelungener Tag für Thomas Goyard bescheren dem Franzosen den zweiten Gesamtrang, aber nur zwei Punkte vor Mattia Camboni aus Italien, auch der Pole Piotr Myszka ist dicht dran.

Windsurfer Damen – RS:X

Die drei besten Athleten der RS:X Women haben sich weit genug vom Rest des Feldes abgesetzt, um zu wissen, dass sie eine Medaille gewonnen haben. Jetzt ist die Frage, welche Farbe. Der Chinese Yunxiu Lu startete stotternd in die Regatta, wurde aber immer besser. Die heutigen 2,3,2 Punkte haben China mit einem Vorsprung von vier Punkten auf die Britin Emma Wilson in Führung gebracht. Nur zwei Punkte dahinter liegt Charline Picon aus Frankreich.

Da China einen kleinen Punktevorsprung hat, könnte Picon versucht gewesen sein, sich auf den Kampf mit Großbritannien um Silber zu konzentrieren. Keine Chance dazu. „Sechs Punkte Vorsprung? Nein, ich fahre Gold“, sagte der amtierende Olympiasieger.

Einpersonen-Schlauchboot für Herren – Laser

Matt Wearn (AUS) wird während dieser Olympischen Spiele immer besser. Mit einem Eröffnungsergebnis von 17,28 am ersten Tag sah es so aus, als würde der Australier seinem Ruf als einer der Favoriten auf Gold nicht gerecht werden. Aber da der Wind nach Süden drehte und stärker wurde, wurden die Wellen größer, und die veränderten Bedingungen spielten zu Wearns Stärken und gewannen beide Rennen heute.

„Die Rückkehr vom ersten Tag war vor allem mental hart“, sagte Wearn. „Man erwartet einen guten Start in die Regatta. Und das ist offensichtlich nicht passiert. Also ging es irgendwie zurück ans Reißbrett. Und es war ein bisschen frustrierender, dass eines dieser Ergebnisse auch auf einen Bruch zurückzuführen war. Das ist natürlich das Letzte, was Sie bei den Olympischen Spielen wollen. Aber es waren jetzt ein paar gute Tage, aber noch drei Rennen vor uns.“

Pavlos Kontides (CYP) ging mit acht Punkten Vorsprung in den Tag. Er hätte vielleicht immer noch in Führung liegen können, wenn er nicht die “zweite gelbe Flagge” gehabt hätte, die gefürchtete Strafflagge, die von den Schiedsrichtern auf dem Wasser verwendet wird, die auf Verstöße gegen die Rennregel 42, die Kinetik, achten. Der Zypriot war mit der Entscheidung gegen ihn sehr unzufrieden. „Ich möchte nicht darüber diskutieren oder darüber, wie ich mich fühle. Ich werde einfach versuchen, alles zu vergessen und mich auf morgen zu konzentrieren.“

Mit zwei Rennen vor dem Medal Race am Freitag hat Wearn einen Vorsprung von 15 Punkten auf Kontides, der nur noch fünf Punkte vor dem drittplatzierten Hermann Tomasgaard aus Norwegen liegt. Auf jeden Fehler wartet auf dem vierten Gesamtrang der 48-jährige Robert Scheidt, der fünfmalige Medaillengewinner aus Brasilien.

Ein-Personen-Beiboot für Damen – Laser Radial

Anne-Marie Rindom (DEN) war mehr aufgeregt über die Leistung ihrer guten Freundin Annalise Murphy (IRL), die ihr Mojo bei den heutigen vollen, welligen Bedingungen wiederentdeckte. In Rio holte Rindom olympische Bronze hinter dem Silber der irischen Segler und heute kamen sie jeweils mit einem ersten und einem zweiten Platz aus dem Wasser, Murphy gewann das erste Rennen und Rindom das nächste.

„Ich freue mich so für sie, weil wir nun seit acht Jahren zusammen trainieren“, grinste Rindom. „Und ich erinnere mich, dass wir in Rio zusammen ins Wasser sprangen und Zweiter und Dritter wurden. Sie braucht einfach diese Tage wie heute. Sie ist so eine brillante Seglerin. Ich freue mich so für sie.“

Die Goldmedaillengewinnerin aus Rio, Marit Bouwmeester (NED), hat die ganze Woche nach einem wackeligen Start in die Regatta ein mutiges Comeback hingelegt. Die niederländische Doppelolympiasiegerin ist mit dem Rücken zur Wand gesegelt, hat aber nach einer Disqualifikation mit schwarzer Flagge, weil sie in Rennen 7 zu früh gestartet war, alle realistischen Chancen auf Gold vertan. Jetzt zurück auf Platz sieben, hat sie eine Außenchance auf Silber zurück oder Bronze.

„Nun, zumindest muss ich nicht mehr auf die Anzeigetafel schauen“, sagte Bouwmeester und kämpfte damit, sich ihrer Enttäuschung zu stellen. „Ich schätze, ich stehe mit dem Rücken zur Wand, aber ich muss das Beste aus dem Morgen machen.“

Rindom muss vernünftig segeln, um einen satten 21-Punkte-Vorsprung gegenüber Tuula Tenkanen zu behalten, der finnischen Seglerin, die eine Reihe von Konkurrenten mit sehr ähnlichen Punkten anführt.

Herren-Schwergewichts-Einmann-Schlauchboot – Finn

Ein zweiter Tag in Folge mit Doppelkugeln bringt Giles Scott (GBR) an die Spitze der Finn-Flotte. Falls Sie eine Idee hatten, dass der amtierende Olympiasieger damit davonläuft, ist er es nicht. Die 23-jährige Spanierin Joan Cardona hält Scott mit einigen guten eigenen Werten ehrlich und liegt nur einen Punkt dahinter. Bester von den anderen ist der Ungarn Zsombor Berecz, der sieben Punkte hinter dem zweiten Platz liegt und die Niederlande und Argentinien im Nacken haben.

Auf die Frage, ob es heute einfach sei, sagte Scott, es sei alles andere als das auf dem Enoshima-Kurs, dem Küstenkurs, auf dem in den kommenden Tagen die Medal Races ausgetragen werden. “Einfach! Da bin ich mir nicht sicher. Ich meine, die Bedingungen auf dem Enoshima-Kurs – es ist eine Waschmaschine. Es ist eine tolle, tolle Rennstrecke und ein bisschen schade, dass nicht so viele Zuschauer da sind.“

Zweipersonen-Schlauchboot für Herren – 470

Mit zwei Siegen aus zwei Rennen liegen Mat Belcher und Will Ryan (AUS) bei den 470er-Männern nach vier absolvierten Rennen weiter vorne. Belcher hat mit Ryan fünf seiner acht Weltmeistertitel gewonnen und wird das Segeln mit ihm vermissen, sobald die Partnerschaft mit dem Abschluss dieser Spiele endet.

„Wir genießen das Rennen wirklich einfach“, kommentierte Belcher. “Wissen Sie, die Realität ist in weniger als einer Woche, die Partnerschaft muss aufgrund der Änderungen für die nächsten Spiele beendet werden.”

Auf Platz zwei der Gesamtwertung liegen Luke Patience und Chris Grube (GBR). Interessanterweise gewann Belcher Gold in London 2012 und Patience holte Silber, und hier sind sie neun Jahre später wieder, wenn auch mit unterschiedlichen Crews aus ihrem Londoner Showdown. Nicht, dass dies ein Match Race ist.

Es ist noch genügend Start- und Landebahn übrig und nur wenige Punkte hinter den Briten steht eine ganze Reihe hochwertiger Boote, angeführt von den drittplatzierten amtierenden Weltmeistern, dem schwedischen Team Anton Dahlberg und Fredrik Bergstrom.

Zweipersonen-Schlauchboot für Frauen – 470

Es war nicht ganz so stürmisch wie ihre beiden Kugeln am ersten Tag, aber es ist immer noch die Pole-Position für Agnieszka Skrzypulec und Jolanta Ogar (POL) nach einem Ergebnis von 2,5 – die beständigsten Ergebnisse von einem schwer zu lesenden Tag .

Ogar genießt die körperliche Herausforderung, den 470er durch die Wellen zu bewegen und mit nahezu maximaler Herzfrequenz zu arbeiten. „Es ist wirklich verrückt. Es ist körperlich, es ist Ausdauer. Aber ich denke auch, dass olympisches Segeln in diese Richtung gehen sollte, um spektakulärer zu sein. Ich liebe es.”

Die Brasilianer Fernanda Oliveira und Ana Barbachan sorgten mit einem Rennsieg für erste Schlagzeilen, folgten aber mit einem zehnten Platz. Die Briten Hannah Mills und Eilidh McIntyre starteten mit einem siebten Platz, holten sich aber im vierten Rennen einen überragenden Sieg und holten sich den größten Teil der letzten Hochgeschwindigkeitsstrecke bis ins Ziel.

Die Briten belegen den zweiten Gesamtrang vor den Franzosen Camille Lecointre und Aloise Retornaz (FRA) auf dem dritten Platz.

Herren Skiff – 49er

Die besten Performer der Zwei-Rennen-Session im 49er waren das dänische Duo Jonas Warrer und Jakob Precht Jensen. Ein Backbord-Start vom Komitee-Bootsende der Startlinie brachte Warrer auf die rechte Seite, wo er mehr Brise sah, und das führte zu einem Rennsieg, gefolgt von einem fünften Platz im nächsten. Die Dänen rücken hinter zwei punktgleichen Spitzenteams – Großbritannien und Spanien – auf den dritten Platz vor.

Dylan Fletcher (GBR) hatte das Gefühl, dass ihm das spanische Team von Diego Botin und Jago Marra (ESP) etwas zu viel Aufmerksamkeit schenkte. „Sie haben uns weiter verfolgt“, sagte der britische Steuermann mit Crew Stu Bithell. “Aber ich nehme an, das bedeutet, dass es da ein Kompliment gibt.”

Marra bestritt, dass sie den Briten besondere Aufmerksamkeit schenkten, und sagte, es sei zu früh, sich auf ein einzelnes Team zu konzentrieren.

Peter Burling und Blair Tuke sahen im ersten Rennen des Tages gut platziert aus und lagen am oberen Ende der ersten Etappe auf dem zweiten Platz, als Burling seinen Trapezgriff durch die Wende verfehlte und über Bord fiel. Mit einem 12. Platz aus diesem Rennen plus einem zweiten im nächsten Rennen liegt der Titelverteidiger auf dem vierten Gesamtrang und ist gut auf der Jagd nach den Medaillen zur Halbzeit.

Gemischtes Mehrrumpfboot – Nacra 17

John Gimson und Anna Burnet (GBR) fuhren ihre Nacra 17 hart in Sagami Bay und holten sich zwei Kugeln und einen zweiten Platz. Damit liegen die Briten auf dem zweiten Gesamtrang und schließen den Rückstand auf die Italiener Ruggero Tita und Caterina Banti, die nach soliden Ergebnissen von 2,5,1 weiterhin führen.

Acht Punkte zurück auf den dritten Gesamtrang liegen Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (GER), vier Punkte vor den amtierenden Olympiasiegern Santiago Lange und Cecilia Carranza Saroli.

Zukunftsprogramm

Die Top Ten der Herren und Damen Windsurfer – RS:X genießen am Freitag einen Ruhetag vor ihren Medal Races am Samstag, 31. Juli.

Mit der Aktion am Freitag schließen die Ein-Personen-Jollen für Männer und Frauen ihre Eröffnungsserie ab. Der 49erFX kehrt mit der 49er-Flotte zum Einsatz zurück und das Zwei-Personen-Schlauchboot für Männer und Frauen wird dort weitermachen, wo sie aufgehört haben.

Worte von Andy Rice – World Sailing
Photography by Sailing Energy / World Sailing