MiniTransat: Melwin Fink gewinnt die 1.Etappe nach La Palma !

5/5 - (9 votes)

MELWIN FINK  920 – SIGNFORCOM, ERSTER SERIENBOOTSKIPPER IN SANTA CRUZ DE LA PALMA

 

Melwin Fink war der erste Serienbootskipper, der die Ziellinie der ersten Etappe der 23. Ausgabe des Mini Transat EuroChef an diesem Donnerstag, den 7. Oktober um 14:05:37s (UTC) überquerte. Dabei benötigte der Skipper der SIGNFORCOM 10 Tage 00 Stunden 35 Minuten und 37 Sekunden, um die 1.350 Meilen lange Strecke zwischen Les Sables d’Olonne und Santa Cruz de La Palma mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 5,56 Knoten zu absolvieren.

 13799
 

MELWIN FINK: „AM ANFANG HABE ICH VON EINER TOP 10 GETRÄUMT ! “

 

An diesem Donnerstag um 15:05 UTC überquerte Melwin Fink die Ziellinie der ersten Etappe des 23. Mini Transat EuroChef und beendete die 1.350 Meilen lange Strecke zwischen Les Sables d’Olonne und Santa Cruz de La Palma als Erster unter den Serienbooten . Der Skipper der Pogo 3 unter der Flagge von SignForCom, der am 2. Oktober südlich von Kap Finisterre an die Spitze der Flotte aufgestiegen war, bewies echte Wagemut, indem er sein Rennen fortsetzte, während seine Mitkonkurrenten sich kollektiv dafür entschieden, Schutz zu suchen, um auszuweichen die Passage einer aktiven Front vor der Küste Galiciens. Von diesem Moment an gelang es ihm, einen mehr als deutlichen Vorsprung vor seinen Konkurrenten zu erringen, bevor er eine hervorragende Flugbahn segelte, um sein Rennen abzurunden. Der junge deutsche Segler, gerade einmal 19 Jahre alt,

 13835

Sie sind der jüngste Skipper, der eine Etappe im Mini Transat gewonnen hat. Wie fühlen Sie sich?

„Ich weiß noch nicht, wie ich mich fühle! Es ist sehr überraschend, denke ich! So etwas habe ich mir nie vorgestellt! Es war viel Glück dabei und einige gute Entscheidungen. Jedenfalls war es schwer. Ich zögerte, durch die Front zu gehen. Endlich habe ich es geschafft und alles war gut. Vorne wehten 30 Knoten Wind mit Böen bis 40, genau wie bei der Wetterbesprechung angegeben. Schließlich war die erste Front im Golf von Biskaya härter als die zweite.

Wussten Sie oder haben Sie verstanden, was im Rest der Flotte vor sich ging?

„Nachdem ich die Wetterwarnung erhalten hatte, hörte ich über UKW Geplapper, aber ich habe nicht verstanden, dass einige Skipper davon sprachen, 36 Stunden lang Unterschlupf zu finden. Ich dachte, es sei viel zu früh, um an eine Unterschlupfsuche zu denken. Ich habe mit Christian Kargl gesprochen. Wir entschieden uns, so weit wie möglich nach Süden zu fahren und konnten uns dann entscheiden, ob wir in den Hafen einlaufen wollten oder nicht. Im weiteren Verlauf stellten wir fest, dass die Bedingungen südlich von Porto, wie es im Wetterbriefing hieß, überschaubar waren und somit kein Anhalten nötig war.“ 

Hatten Sie damals schon über ein solches Szenario nachgedacht?

« Nein, zu keiner Zeit! Für das Rückspiel ist das sicher ein Vorteil! Es war eine große Entscheidung, aber ich habe über viel nachgedacht. Ich hatte nie das Gefühl, ernsthafte Risiken einzugehen. Bevor die zweite Front ankam, war mein Boot in einem perfekten Zustand, kein einziger Schaden, auch nach der ersten Front im Golf von Biskaya. Dreißig Knoten in Böen von vierzig, das ist viel, aber wir haben harte Boote. Wir haben auch verschiedene Möglichkeiten unsere Segelfläche zu verkleinern und viele Möglichkeiten den Mast zu sichern. Meine einzige Sorge war, ihn wegen der großen Wellen fallen zu sehen, aber alles lief gut.“

Du hast einen mutigen Schritt gemacht, bist danach aber auch sehr gut gesegelt und deinen Vorsprung von 60 auf über 100 Meilen vor dem Österreicher Christian Kargl nach Madeira ausgebaut…

«Hundert Mills, wirklich? Beeindruckend! Mit dieser Lücke habe ich nicht gerechnet! Ich bin mein eigenes Rennen gesegelt und habe die Entscheidungen getroffen, die ich wollte.

Du scheinst ziemlich eingeschüchtert zu sein…

« Ich kann nicht glauben, was passiert! Ich habe von den Top 10 geträumt, aber auf dem ersten Platz zu landen, 100 Meilen vor dem zweiten Boot, ist unglaublich! Der Druck ist jetzt für das Rückspiel groß. Es sollte viele Downwind-Bedingungen geben, also werden wir sehen, was passiert!“

Melvin Fink, Skipper du Mini Sign For Com, 1er serie sur la ligne d Arrival de la 1ere etape de la Mini Transat Eurochef 2021 – La Palma am 10.04.2021