52 Super Series Video Phoenix gewinnt Puerto Portals 2022

5/5 - (14 votes)

Phoenix beerdigt die Geister vergangener Regatten mit einem komfortablen Titelgewinn bei der Regatta von Puerto Portals

Die unter südafrikanischer Flagge fahrende Phoenix der Familie Plattner ließ die Geister des vergangenen Novembers ruhen, als sie heute den dritten Regattatitel der 52 SUPER SERIES-Saison 2022 holte, die Puerto Portals 52 SUPER SERIES Sailing Week, die mit perfekten 17-20 Knoten NO endete Offshore-Brise.

Nachdem Phoenix mit zwei Punkten Vorsprung auf den 52 SUPER SERIES 2021 Circuit-Titelträger Sled auf das Wasser gegangen war, vollendete Phoenix seinen ersten Regattasieg mit zwei sicheren zweiten Plätzen und gewann mit 12 Punkten Vorsprung, der bisher größten Gewinnspanne der Saison 2022.

Und da Quantum Racing auf einen vierten Platz zurückgekehrt ist, 19 Punkte hinter den Gewinnern – zwei Punkte hinter dem Podium auf Mallorca – führt Phoenix nun die Rangliste der Rundstreckensaison mit zwei Punkten an, wenn die Flotte nun im September nach Scarlino in der Toskana fährt.

Es ist ein beliebter, manche würden sagen, überfälliger Titeltriumph. Im November führten sie bei den Weltmeisterschaften das vorletzte Rennen an und waren auf Kurs für den Weltmeistertitel und einen möglichen späten Tilt bei der Gesamtwertung 2021, als ihr Spinnaker im letzten Lauf spektakulär explodierte.

Doppelt motiviert führten sie in dieser Saison nach den ersten beiden Tagen in Baiona, bevor ein Bogey-Day ihre Herausforderung zunichte machte. Und in Cascais verpassten sie das Podium hauptsächlich wegen eines achten Platzes in der Mitte der Regatta um zwei Punkte.

Die Crew mit dem australischen Segel-GP-Meister und Laser-Olympiasieger von 2012 Tom Slingsby als Taktiker, der von Kiwi Cameron Dunn unterstützt wird, hat in der Bucht von Palma von Puerto Portals aus die Konstanz der Spitzenlinie beibehalten und nicht schlechter als ein Viertel erzielt, außer a alleiniger 8. Platz . Dieses Mal wurde diese tiefe Punktzahl jedoch durch vier Rennsiege und drei zweite Plätze bei 10 Starts ausgeglichen.

Während der Sieg von Phoenix in Puerto Portals sicherlich die Erinnerungen an das unglückliche Finale der letzten Saison vertreibt, begann dieses Event für sie nicht perfekt. Am Vorabend der ersten Punkterennen der Veranstaltung wurden sie während des offiziellen Trainings von Provezzas Bugspriet aufgespießt, was geringfügige strukturelle Schäden an ihrem Backbord-Achterschiff verursachte.

Am selben Nachmittag wurden die Motoren des Phoenix Support RIB beschädigt, als es von einem Verfolgerboot eines anderen Teams getroffen wurde. Aber die Landteams arbeiteten bis in die Nacht hinein, um sicherzustellen, dass sie am Morgen startklar waren. Das Phoenix-Segelteam antwortete mit einem 1,3, um mit Takashi Okuras Sled, ihren Rivalen am letzten Tag, gleichzuziehen.

„Das fühlt sich großartig an, nicht nur zu gewinnen, sondern bequem mit diesem Team zu gewinnen. Ich sage schon seit langem, dass wir ganz am Rande stehen und ein paar Podestplätze, Dritte und Vierte hatten und den Regattasieg knapp verpasst haben. Es fühlt sich großartig an, mit einem so großartigen Team, das wir hier haben. Und ein besonderes Dankeschön an die Familie Plattner, die das Boot in diesen schwierigen Zeiten zum Segeln gebracht hat.“ 

Slingsby von Phoenix lächelte, der seiner langen Liste von großen Segeltiteln nun einen 52. SUPER SERIES-Regattasieg hinzufügt.

Das Team der Familie Plattner hätte im Februar 2020 auch zu Hause in Kapstadt beinahe gewonnen und verfügt über einen starken Kern südafrikanischer Segler, nicht zuletzt Projektmanager Tony Norris, der die letzte Saison und diese gesteuert hat, aber auch Matt Whitehead in der Box, Paul Willcox am Main, North Sails Shane Elliot als Navigator und Shaun Pammenter Grinder und Wetterguru. Trimmer sind Kiwi Morgan Trubovich und der Italiener Lorenzo Mazza.

Sled hatte nicht den letzten Tag, den sie brauchten, segelte aber eine solide Woche und machte nur wenige Fehler.

„Ich denke, wir sind am Ende mit Platz zwei ganz zufrieden. Es war heute ein harter Tag und wir haben einige Dinge nicht gut gemacht, aber wir hatten die ganze Zeit über einen wirklich guten Lauf und sind gut gesegelt. Wir haben ein paar neue Segel und fahren schneller und das hilft bei besseren Entscheidungen und wir haben auch einige Dinge aufgeräumt. Taktisch haben wir beim Flottenmanagement nicht immer gut abgeschnitten und da haben wir ein bisschen aufgeräumt.“

Sagte Sled-Trainer Rod Davis.

Für das Provezza-Team von Ergin Imre, das mit einem 1,7,1,3-Erfolg endete, ist der dritte Platz ein enormer Selbstvertrauensschub an einem Ort, der seit seinem Sieg hier im Jahr 2017 ein Teamfavorit ist.

„Wir hatten das Gefühl, dass wir eine gute Regatta hatten, machten aber immer noch den einen oder anderen Fehler, aber wir haben die letzten Tage stark beendet. Ich denke, die Dinge begannen sich ein bisschen in unsere Richtung zu spielen. Ich glaube nicht, dass wir viel anders gemacht haben als vorher. Der Besitzer sagt, das ist unser Brauner und wir haben endlich geliefert und er ist sehr glücklich und das ist wichtig und gut für uns alle.“

Sagte John Cutler Provezza-Helm.

Die Rennstrecke zieht nun für die vierte Regatta vom 26. September bis 1. Oktober nach Scarlino , Italien

Puerto Portals 52 SUPER SERIES Sailing Week Gesamtwertung nach 10 Wettfahrten
1 PHOENIX (RSA), Hasso Plattner, 1+3+1+8+1+4+2+1+2+2 = 25 Pkt.
2 SLED (USA), Takashi Okura, 2+2+4+4+3+1+5+2+8+5 = 36 Pkt.    
3 PROVEZZA (TUR), Ergin Imre, 3+8+5+5+4+5+1+7+1+3 = 42 Pkt.    
4 QUANTUM RACING (USA), Doug DeVos, 8+6+7+2+2+2+3+3+7+4 = 44 Pkt.  
5 INTERLODGE (USA), Austin & Gwen Fragomen, 4+1+3+3+9+3+8+6+5+8 = 50 Pkt.    
6 PLATOON (GER), Harm Müller-Spreer, 5+4+8+1+5+7+4+5+6+6 = 51 Pkt.     
7 ALEGRE (GBR), Andy Soriano, 6+7+2+7+7+8+7+4+3+1 = 52 Pkt.   
8 GLADIATOR (GBR), Tony Langley, 7+5+6+9+6+9+9+9+4+7 = 71 Pkt.   
9 VAYU (THAI), Familie Whitcraft, 9+9+9+6+8+6+6+8+9+9 = 79 Punkte.

Vorläufige 52 SUPER SERIES 2022 Gesamtrangliste nach drei Regatten, Baiona, Cascais, Puerto Portals:
1. PHOENIX (RSA), Hasso & Tina Plattner, 27+42+25 = 94 Pkt.
2 QUANTUM RACING (USA), Doug DeVos, 19+33+44 = 96 Pkt. 
3 PLATOON (GER), Harm Müller-Spreer, 26+40+51 = 117 Pkt.    
4 SLED (USA), Takashi Okura, 43,5+44+36 = 123,5 Pkt.   
5 ALEGRE (GBR), Andy Soriano, 43+41+52 = 136 Pkt.  
6 PROVEZZA (TUR), Ergin Imre, 61+54+42 = 157 Pkt.   
7 INTERLODGE (USA), Austin & Gwen Fragomen, 39+71+50 = 160 Pkt.   
8 VAYU (THAI), Familie Whitcraft, 45+54+79 = 178 Punkte. 
9 GLADIATOR (GBR), Tony Langley, 60+73+71 = 204 Pkt


Teile diesen Artikel: