Wir wenden nach Osten und zeigen auf Kap Hoorn

Vier Tage nach Etappe 7 des Volvo Ocean Race haben die Teams die Furious Fifties erreicht und sind nach Osten in Richtung des berühmten Kap Hoorns …Vestas

11th Hour Racing hat am Mittwoch den ersten 500-Meilen-Lauf von Leg 7 bestritten, als die Flotte auf die Eis-Sperrzone zugeht.

Vier Tage nach der 7.600 Meilen langen Etappe von Auckland, Neuseeland, nach Itajaí, Brasilien, gab es für die sieben Teams wenig Aufholjagd, da sie immer tiefer in den Südpolarmeer vordringen.

Ein nordöstlicher Wind von 20 und 30 Knoten hat schnelle Segelbedingungen und ähnliche Bootsgeschwindigkeiten von den Volvo 65s garantiert.

Vestas 11th Hour Racing hat in den 24 Stunden vor dem 0700 Positionsbericht 500,2 Seemeilen zurückgelegt, wobei sich ihre sechs Rivalen alle innerhalb von 15 Meilen vom Ziel befinden.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 04 on board MAPFRE, rainbow during a fast sailing, Rob Greenhalgh stearing. 21 March, 2018.

 

Bis jetzt war es das Ziel, so schnell wie möglich nach Süden zu kommen, um den Boden eines großen Hochdruckgebiets zu umrunden, aber heute schwankten die Teams – die sich über 25 Meilen auf dem Wasser befanden – schnell als Eisausschlusszone nach Osten Ansätze.

Auf der kürzesten und daher technisch schnellsten Route wird die Flotte entlang der Sperrzone aufspringen, die vom Rennmanagement eingesetzt wird, um die Teams von den Eisbergen der Antarktis fernzuhalten.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 04 on board Brunel. This is not a hatch picture I actually get wet to take it!. Thomas Rouxel on the helm and Carlo Huisman on the grind. 21 March, 2018.

 

Um 1300 UTC war Vestas 11th Hour Racing auf den zweiten Platz abgerutscht, nachdem er AkzoNobel den Spitzenplatz überlassen hatte, als die Flotte nach Osten absprang.

“Es ist immer noch ziemlich eng – wir haben Dongfeng und MAPFRE im Moment ziemlich schnell bei uns, und wir können Brunels Licht in Luv sehen”, erklärte Akzonobels Navigator Jules Salter.

“Jeder macht 22, 23 Knoten, also sind wir wirklich nur 10 oder 15 Minuten voneinander entfernt. Der Seegang und der Wind verändern sich ständig und wir versuchen nur die richtige Kombination für die Segel zu finden. Die Jungs an Deck haben viel zu tun. “

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 05 on board Dongfeng. Daryl Wislang ‘s hands after 2 hours of helming. 20 March, 2018.

 

Die nächste Herausforderung für die Teams besteht in der Form einer Monster-Depression, die sich im Süden aufbäumt und Winde von mehr als 40 Knoten enthält.

“Es wird definitiv noch mehr Wind kommen, das ist sicher”, fügte Salter hinzu. “Wir müssen auch ein paar Halsen machen, und das wird bei diesen großen Winden und Wellen ziemlich schwierig. Das Schwerste wird erst noch kommen. ”

Der bevorstehende Sturm steht auch bei Charles Caudrelier, dem Kapitän des Teams im Dongfeng Race Team, im Vordergrund.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 4 on board AkzoNobel. 21 March, 2018.

 

“Es wird fünf harte Tage geben, bis wir Kap Horn erreichen”, sagte Caudrelier. “Fünf Tage sind unter diesen Bedingungen lang, wenn man nahe der Eisgrenze ist, in der kältesten Gegend, mit vielen Manövern – es wird wirklich sehr hart werden.

“Wir werden uns wirklich um das Boot und die Segler kümmern müssen, denn es wird viel raues Meer, viel Wind und viele Rotationen geben. Das ist das Schlimmste, denn unter diesen Bedingungen und auf den großen Meeren sind Manöver schwierig, aber wir haben keine Wahl. Das ist es – der Große Süden. ”

Bravo hat nicht nur mit der ständig feuchten und abstürzenden See- und Lufttemperatur zu kämpfen, sondern auch mit dem viertplatzierten Team Brunel von Bouwe Bekking.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 04 on board Vestas 11th Hour. 21 March, 2018. Simon Fisher brushing his teeth under the constant spray going over the deck.

 

“Es fühlt sich an, als ob es immer etwas zu tun gibt”, erklärte Abby Ehler. “Wir hatten am ersten Tag ein paar Brüche, wir haben eine kleine Träne in der J2 und unser AIS funktioniert nicht, was ein echtes Hindernis ist, den Rest der Flotte nicht sehen zu können. Wir arbeiten uns durch all diese Missgeschicke. ”

Jedes Team wird daran arbeiten, seine Ausrüstung in die bestmögliche Form zu bringen, bevor die große Brise für die kommenden Tage vorhersagt.