Vendee Globe2020: Weniger als 800 Meilen ins Ziel !

Wichtige Punkte:

Japans Shiraishi wird der erste asiatische Skipper sein, der das Ziel erreicht

Ex-Rennen Davies und Joschke klettern gemeinsam nach Hause

Manu Cousin im Reparaturmodus

Weniger als 800 Meilen von Les Sables-d’Olonne entfernt kämpfen immer noch fünf internationale Skipper gegen das Ziel. “Sie müssen heute einen Hochdruckkamm überqueren und von einem Süd-, Südwest- zu einem West-Nordwestwind wechseln”, unterstrich Christian Dumard, der Meteorologe der Vendée Globe.

Arnaud Boissières /La Mie Câline-Artisans Artipôle, 15. und Kojiro Shiraishi /(DMG MORI Global One, 16. haben einen leichten Vorteil, indem sie im Gegensatz zu Alan Roura /La Fabrique und Stéphane Le Diraison /Zeit für den Ozean vorne liegen. und etwas weiter hinten Pip Hare/ Medallia.

“Arnaud segelt sehr gut, ich weiß nicht, wie er das macht”, lachte Shiraishi, der die enge Konkurrenz liebt, die er erwartet, um die Ziellinie zu erreichen. “Dieses Match zwischen uns fünf wird bis zur Linie fortgesetzt.”

Für Didac Costa/Eine Welt, ein Ozean, mehr als 640 Meilen südwestlich von Arnaud Boissières, verbessert sich die Situation: Der katalanische Seemann sieht aus, als müsste er nicht zu weit in das Tief vor ihm gelangen und kann es wahrscheinlich Verpassen Sie die zweite, die 50 bis 55 Knoten sehen wird. Costa, der heute Morgen im Radio kontaktiert wurde, erklärte: “Ich bin gezwungen, etwas langsamer zu sein, was offensichtlich frustrierend ist, und dann habe ich ein paar kleine Probleme, insbesondere mit meinem Ruder. Aber ich bleibe dran!”

Waffenschwestern Sam Davies /Initiatives Coeur und Isabelle Joschke /MACSF) gute Freunde und Rennrivalen, treffen sich nach und nach im Südatlantik, nachdem der deutsch-französische Skipper am Freitag Salvador de Bahia, Brasilien, verlassen hat. Beide verließen ihre Vendée Globe mit verschiedenen Arten von Schäden am Rennende an ihren jeweiligen Kielsystemen. Aber beide freuen sich jetzt über die Solidarität und Kameradschaft, die die beiden auf dem langen Aufstieg zurück nach Les Sables d’Olonne teilen werden, wo sie vom 20. bis 22. Februar erwartet werden.

Manu Cousin repariert am vergangenen Samstag, kündigte das Team von Manuel Cousin an Bord der Groupe SETIN Kielschäden an. Er hat einige teilweise Reparaturen an Verbundwerkstoffen durchgeführt und fährt immer noch langsam nach Norden, wird aber den leichteren Winden des hohen Drucks der Azoren ausgesetzt sein, wodurch er besser und effizienter arbeiten kann. Ziel ist es, seinen Kiel in der Mittelachse zu blockieren.

„Alles läuft gut“, versicherte er dem Rennmanagement. „Die Laminierarbeiten sind erledigt, es trocknet.