Stealthy Dongfeng versucht eine Pause zu machen

Mit weniger als 1.000 Meilen vor dem Ziel und einer letzten Kurve für das Ziel in Melbourne, ziehen die Anführer alle Hebel aus, um Leg 3 zu gewinnen …

Das Dongfeng Race Team entschied sich in letzter Minute für einen letzten Trick, um Leg 3-Anführer MAPFRE am Freitag zu überholen, als sie in den Stealth-Modus gingen.

Die Entscheidung des Skippers Charles Caudrelier und des Navigators Pascal Bidégorry bedeutet, dass Dongfeng für 24 Stunden vom Race Tracker “verschwinden” wird, während das Doppelpunkte-Ergebnis 3 seinen Höhepunkt erreicht.

Caudreliers Crew hatte die ersten zehn Tage des 6.500 Meilen langen Southern Ocean Epos von Kapstadt nach Melbourne geführt, wurde aber am Mittwoch von MAPFRE eingeholt.

 

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 13, on board Brunel, Alberto Bolzan stearing, kyle and Carlo at the pedestals through the water. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 21 December, 2017.

MAPFRE und Dongfeng stürzten sich am Donnerstag gegen 2200 UTC fast gleichzeitig auf die Strecke, deuteten mit ihren Bögen auf Melbourne und begannen den letzten Run in die Ziellinie.

Kurz darauf benachrichtigte Dongfeng die Rennleitung, dass sie in den Stealth-Modus eingetreten waren, der sie vor dem Rest der Flotte für drei Positionsmeldungen versteckt – sie werden heute um 19:00 UTC wieder erscheinen.

Mit knapp 1.000 Meilen Rennstrecke beweist der mutige Schritt von Caudreliers Team, dass sie die Hoffnung auf ihren ersten Legsieg noch nicht aufgegeben haben.

 

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 13, on board Brunel, Bouwe Bekking holding the main sheet. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 22 December, 2017.

Auf MAPFRE hat der Navigator Juan Vila Überstunden gemacht, nicht nur, um den besten Kurs für seine Mannschaft zu planen, sondern auch, um Dongfengs theoretische Möglichkeiten einzuschätzen.

Trotz eines einigermaßen gesunden Bleis wissen sie, dass sie in den letzten 48 Stunden auf Hochtouren bleiben müssen, um Dongfeng in Schach zu halten.

“Die letzten Positionsberichte waren sehr gut für uns und wir haben einen guten Vorsprung, auch wenn Dongfeng bei diesem letzten Schritt verstohlen ist”, sagte Kapitän Xabi Fernández. “Juan überprüft ihre Möglichkeiten trotzdem und wir können raten, wo sie sein können. Wir müssen jetzt warten, um mehr herauszufinden – deshalb machen wir so schnell wie möglich weiter. “

 

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 13, on board AkzoNobel. It is usually not to hard to get a smile from Nicolai Sehested. Photo by James Blake/Volvo Ocean Race. 22 December, 2017.

Verzweifelt genug, um das letzte Stück Bootsgeschwindigkeit herauszuholen, während sie auf dem drittplatzierten Vestas 11th Hour Racing nur 10 Meilen weiter fahren, wurde Team Brunel über Nacht von einem heftigen Windstoß überrascht, der ihren Volvo Ocean 65 flach auf die Seite warf .

“Ich habe mich wahrscheinlich etwas zu sehr in eine Böe gedrängt und wir sind in den hohen 20er Jahren ausgelöscht worden, gleich zu Beginn”, erklärte Steuermann Peter Burling. “Es war wahrscheinlich ziemlich glücklich, als es später etwa 40 wurde. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht, den Jib sehr schnell loszulassen und das Boot wieder auf die Beine zu bringen. Wir haben es schon einige Male gemacht, also weiß jeder, was zu tun ist. “

Der Kampf um den fünften Platz ging weiter zwischen dem alten Rivalen Team Sun Hung Kai / Scallywag, angeführt von Dave Witt, und Dee Caffaris Turn the Tide on Plastic.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 13, Wet and Wild as the team head along the ice gate on board Sun Hung Kai/Scallywag. Photo by Konrad Frost/Volvo Ocean Race. 22 December, 2017

Sechsundsechzig Meilen trennen die beiden Teams, aber diese Distanz könnte leicht ausgeglichen werden, wenn Scallywag einen Fehler beim Timing ihres Halsen Nordens machen würde.

“Die Bedingungen sind nicht großartig – wir haben zwischen 25 bis 30 Knoten Wind und einen sehr schlechten Seegang”, sagte Scallywag-Navigator Antonio Fontes. “Wir kämpfen immer noch. Die große Wahl ist jetzt, wann man sich zwitschern lässt. Offensichtlich fühlen wir uns gedrängt bei Turn the Tide on Plastic. Wir müssen unsere Geschwindigkeit bis zum Ende halten. “

Leg 3 – Positionsbericht – Freitag, 22. Dezember (Tag 13) – 13:00 UTC

1. MAPFRE – Entfernung bis zum Ziel – 812,2 Seemeilen
2. Dongfeng Race Team — Stealth-Modus bis 19:00 UTC
3. Vestas 11. Stunde Racing +191.4
4. Team Brunel +201.6
5. Sun Hung Kai / Scallywag +368,8
6. Drehen Sie die Tide auf Plastik +437.3
7. Team AkzoNobel +730.0