In der Nähe des südlichen Ozeans

Unglaublich enge Action im Südpolarmeer, während die Leg-Leader Dongfeng und MAPFRE ihr Match Race nach Melbourne fortsetzen …

Die aktuellen Spitzenreiter der Etappe 3, das Dongfeng Race Team und MAPFRE, haben am Montag praktisch Kopf an Kopf gekämpft, während der Südpolarmeer weiterhin die Volvo Ocean Race-Flotte testete.

Nach acht außergewöhnlichen Tagen auf See segelten weniger als drei Seemeilen lange Leg-Leader Dongfeng vom Erzrivalen MAPFRE auf den zweiten Platz, beide Crews lagen 2.700 Meilen vor dem Ziel in Melbourne, Australien.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 09, Dongfeng crosses behind MAPFRE in a battle for the lead into Melbourne. Photo by Jen Edney/Volvo Ocean Race. 18 December, 2017.

Die Action an der Spitze war so eng, dass MAPFRE heute früher die Segel streichen musste, um eine Kollision mit den Anführern Dongfeng auf einem der vielen engen Kreuze in den letzten 12 Stunden zu vermeiden.

Es ist ein unglaubliches Ereignis angesichts ihrer Position Tausende von Meilen von überall. Tatsächlich ist die Flotte in den vergangenen 24 Stunden einige hundert Meilen nördlich der Kerguelen-Inselkette, einer der abgelegensten Orte der Erde, gesegelt.

Overnight MAPFRE rutschte fast 20 Meilen von Dongfeng, aber als die Sonne aufging, war die spanische Mannschaft von Xabi Fernandez wieder auf dem Rock von Charles Caudreliers französisch-chinesischem Outfit.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 8, on board AkzoNobel. Simeon Tienpont getting hosed is a good sign- the repair is holding for now. Photo by James Blake/Volvo Ocean Race. 17 December, 2017.

“Vor nicht allzu langer Zeit hatten wir mit MAPFRE eine Backbord-Steuerbord-Situation, und das ist eine erstaunliche Sache, die passiert ist”, berichtete Caroljn Brouwer von Dongfeng. “Die Jungs von MAPFRE mussten ihr Masthead Sail lockern und sich erheben, um uns nicht zu treffen. Wir haben es gekämpft und die ganze Nacht durchgebrannt, mit einer maximalen Stunde bei jeder Halse. Es war ziemlich ermüdend.

“Für uns ist es ein bisschen frustrierend, dass sie so nahe sind, weil wir einen Vorsprung hatten, aber sie segelten ein bisschen besser und holten auf. Trotzdem ist es unglaublich, hier mitten im Nirgendwo zu sein, mit deinem Gegner direkt neben dir. Es ist ein wenig surreal, aber es lässt uns die Boote härter schieben.

Die Segler von MAPFRE sind mittlerweile von ihrer Fähigkeit gefesselt, Dongfeng wieder auf die Beine zu bringen. Navigator Juan Vila enthüllte, dass sie vorerst in Kontakt bleiben und auf den passenden Moment warten.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 9, on board AkzoNobel. I think Emily Nagel may be happy to be on her way to Melbourne. Photo by James Blake/Volvo Ocean Race. 18 December, 2017.

“Ich habe Dongfeng immer wieder auf der AIS”, sagte Vila. “Wir gewinnen manchmal an ihnen, aber es ist hin und her. Es gibt viele Möglichkeiten, etwas anderes zu tun. Hoffentlich finden wir unsere Spur und es wird für uns funktionieren. “

Das viertplazierte Team Brunel erlitt einen schweren Schlag mit der Schlüsselmannin Annie Lush, die sich eine Rückenverletzung zuzog.

Lush und sein Teamkollege Peter Burling schlugen auf dem Achterpodest, als Team Brunel bereit war, sich in der Nähe der Eisbeeinträchtigungszone der Antarktis zu bewegen, als eine riesige Welle sie in die Leitplanke am Heck des Bootes fegte.

Burling blieb unverletzt, aber Lush hatte Schmerzen auf ihrer rechten Seite und kämpfte darum, ihr rechtes Bein zu bewegen.

Die Besatzung reagierte sofort und trug sie unter sich in ihre Koje, wo sie seitdem geblieben ist.

Dem britischen Segler, 37, wurden Schmerzmittel und viel Ruhe durch den auf Abruf tätigen Rennarzt Spike Briggs verschrieben. Während sie sich wieder erholt, muss der Rest der Crew unterbesetzt vorgehen, was ihre Aufgabe noch schwieriger macht.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 09, on board Dongfeng. Kevin Escoffier backn from the bow. Photo by Martin Keruzore/Volvo Ocean Race. 18 December, 2017.

“Obwohl das Eis Tor kam, war es egal – wir hätten eine Strafe, aber Sicherheit kommt zuerst”, sagte Bekking. “Annie wird noch 24 Stunden in ihrer Koje bleiben und hoffentlich wird es ihr gut gehen. Sie ist ein harter Keks. “

Etwas mehr als 220 Meilen hinter den Führenden arbeitete Team Akzonobel hart, um wieder in das Spiel zu kommen, nachdem ein gebrochener Mast-Track letzte Woche sie in den hinteren Teil des Rudels verbannte.

Jetzt wieder auf Hochtouren, hat Navigator Jules Salter heute seinen 49. Geburtstag verbracht, um über weite Strecken Wettervorhersagen zu erforschen, während die Mannschaft eine Front nach Osten reitet.

“Was wir jetzt von diesem System bekommen, können wir später bezahlen”, sagte er. “Da es immer noch so eine lange Strecke ist, nach Melbourne zu fahren, und die Tatsache, dass wir nur eine Woche vor uns die Modelle betrachten, eher wie eine Kristallkugel aussieht, müssen wir hoffen, dass sich etwas ändert.”

Leg 3 – Positionsbericht – Montag, 18. Dezember (Tag 9) – 13:00 UTC

1. Donfeng Race Team – Distanz zum Ziel – 2.683,3 nautische Meilen
2. MAPFRE +2,7 Seemeilen
3. Vestas 11. Stunde Racing +55.8
4. Team Brunel +65.4
5. Sonnenhung Kai / Scallywag +85.0
6. Drehen Sie die Tide auf Plastik +144.3
7. Team AkzoNobel +280.7