Bis zum Limit beim Rennen nach Melbourne

Es war ein körperlicher Kampf und eine mentale Herausforderung, als die Crews gegen die Erschöpfung kämpften, als sie schließlich nach Süden drückten …

MAPFRE hat am Donnerstag seinen Vorsprung auf das Rivalen Dongfeng Race Team ausgebaut, als die Etappe 3 des Volvo Ocean Race zu Ende ging.

Während die Ziellinie nicht ganz in Sicht ist, ist das physikalischste Element der Schlacht im Rückspiegel der Anführer.

Der MAPFRE-Kapitän Xabi Fernández ist entschlossen, nach dem Gewinn der zweiten Etappe von Lissabon nach Kapstadt einen weiteren Sieg einzufahren und schiebt seine Mannschaft an das absolute Limit.

In dem Bemühen, vor Dongfeng zu bleiben, nachdem sie am Mittwoch die Leg 3-Führung von ihnen genommen hatten, segelte MAPFRE 16 Mal in weniger als 12 Stunden über Nacht, als sie die Antarktische Eisausgrenzungszone (AIEZ) umkreisten.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 12, on board AkzoNobel. Jules Salter takes a second of rest to soak in the rays. Photo by James Blake/Volvo Ocean Race. 21 December, 2017.

Es war doppelt so viel wie Dongfeng, denn jede Halse verlangte von jedem Crewmitglied eine unglaubliche körperliche Anstrengung, ganz zu schweigen von der Verlangsamung des Bootes durch den Halsen.

Doch die harte Arbeit zahlte sich aus – und um 1300 UTC hatte MAPFRE ihren Vorsprung von gestern auf 30 Seemeilen mehr als verdoppelt, wobei weniger als 1300 Meilen der Etappe übrig blieben.

Die AIEZ, die von der Rennleitung eingeführt wurde, um die Flotte von der Gefahr von Eisbergen fernzuhalten, hat für das führende Duo begonnen, nach Süden abzufallen, was ihnen erlaubt, in eine bessere Brise einzutauchen.

Sobald sie das Gefühl haben, dass sie bei den Westwinden den richtigen Winkel haben, richten beide ihre Bögen auf Melbourne und beginnen ihren finalen Sprint bis zur Ziellinie.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 11, Nick Dana keeping warm, Southern Ocean sailing on board Vestas 11th Hour. Photo by Sam Greenfield/Volvo Ocean Race. 20 December, 2017.

“Der letzte Tag war ziemlich verrückt hier auf MAPFRE”, sagte Fernández. “Wir haben so viele Manöver gemacht. Wir müssen jetzt nach Süden gehen, um zu dem niedrigen Druck zu kommen, und deshalb mussten wir so viele Halsen tun. Es ist ziemlich schwer, aber es hat sich ausgezahlt. Jetzt können wir den ganzen Tag und die ganze Nacht nach Süden segeln, und morgen früh werden wir uns auf den Weg nach Norden in Richtung Melbourne machen. “

Das Team Brunel blieb beim jüngsten Positionsmeldung im Abstand von 35 Meilen von Vestas 11th Hour Racing Dritter, behielt Skipper Bouwe Bekking Hoffnungen auf ein erstes Podium in dieser Ausgabe.

Auf der sechsten Position drehte Tide on Plastic, 400 Meilen hinter MAPFRE, Skipper Dee Caffari sagte, eine dunkle Stimmung hatte sich dank einer Verbesserung der Wettervorhersagen, die sie vermeiden könnten, von einem großen Hochdrucksystem verschluckt und daher kommen zu lassen, gehoben Melbourne schneller als zuerst gedacht.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 11, on board Turn the Tide on Plastic. Photo by Jeremie Lecaudey/Volvo Ocean Race. 20 December, 2017.

“Es sieht nicht so düster aus wie zuvor und das gibt uns Hoffnung”, sagte Caffari. “Wir hatten hintereinander drei Positionsmeldungen, die sehr schlecht waren und die Moral stark unter Druck setzte. Ich bin ein halb volles Glas und sogar ich habe mit diesem gekämpft. Letztendlich hatten wir jedoch etwas Wind, den die anderen um uns herum nicht hatten und machen Fortschritte in die richtige Richtung für eine Veränderung und es fühlt sich großartig an. “

In der Zwischenzeit lieferten Scharen von Antarktischen Zwergwalen dem Team Sun Hung Kai / Scallywag auf dem fünft- und siebtplatzierten Team AkzoNobel eine leichte Erleichterung, da sie viel schneller als die Volvo Ocean 65s vorbeirauschten.

Leg 3, Cape Town to Melbourne, day 11, on board Brunel, Abby Ehler fixing a winch. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 20 December, 2017.

“Es ist nicht jeden Tag, dass du mit acht deiner Kumpels und einem OBR durch den Südlichen Ozean segelst und so etwas siehst”, sagte Tom Clout von Scallywag. “Es war ein ziemlich cooler kleiner Moment, an den wir uns für den Rest unseres Lebens erinnern werden.”

Die aktuellen ETAs sehen MAPFRE und Dongfeng am 24. Dezember (UTC); Vestas, Brunel, Scallywag und Turn the Tide am Weihnachtstag; und AkzoNobel am 27. Dezember.

Leg 3 – Positionsbericht – Donnerstag, 21. Dezember (Tag 12) – 13:00 UTC

1. MAPFRE – zu beendende Entfernung – 1.285,2 Seemeilen
2. Donfeng Race Team +30,2 Seemeilen
3. Vestas 11. Stunde Racing +122.8
4. Team Brunel +158.7
5. Sonnenhung Kai / Scallywag +335,8
6. Drehen Sie die Tide auf Plastik +401.1