Vendee Globe2020: 8 Boote in 24 Stunden !

Wichtige Punkte:

Acht Boote in 24 Stunden, 10 Boote in 35 Stunden

Sorel bringt V und B Mayenne auf Platz zehn nach Hause

Tripon wartet auf den Sturm

Mit der neunten Ausgabe der Vendée Globe zu einem unglaublichen Crescendo kamen acht Teilnehmer innerhalb von 23 Stunden und 44 Minuten nach Les Sables d’Olonne zurück.

Mit einem Rekordeintrag von 33 Booten und einer atypischen Abfolge von Wettersystemen, was bedeutete, dass die Top 10 oder 12 Boote bei drei Hauptanlässen neu gruppiert und neu gestartet wurden, ging das Rennen mit fünf Booten, die nach 36 Stunden auf dem Podium standen, an den Draht vom Ziel.

Drei Skipper trugen Zeitgutschriften, Boris Herrmaann, Yannick Bestaven und Jean Le Cam. Und erst am Donnerstagabend, als Le Cam fertig war, wurde die endgültige Rangliste festgelegt. Bestaven gewann mit seinen 10 Stunden und 15 Minuten gewonnener Zeit. Dalin, der als Erster die Ziellinie überquerte, wurde Zweiter und Louis Burton Dritter und hinter ihnen, beendete die nächsten 48 Stunden großartige Segler, ohne die das Rennen nicht so spannend gewesen wäre.

Wer hätte am 30. November ahnen können, dass die Such- und Rettungsaktion für den Skipper von Kevin Escoffier das Endergebnis beeinflussen würde? Jean le Cam, Sébastien Simon, Yannick Bestaven und Boris Herrmann gingen Kevin Escoffier zu Hilfe, während die Führer Charlie Dalin und Thomas Ruyant zu weit voraus waren, um angerufen zu werden. Die von der Jury gewährten Rechtsbehelfe und die Wetterbedingungen bedeuteten, dass es bis zum Ziel ein hart umkämpfter Wettbewerb werden würde.

Zwischen Mittwoch und Donnerstagabend endeten die ersten acht Boote innerhalb von 23 Stunden und 44 Minuten, verglichen mit einer Lücke von 19 Tagen und 19 Stunden im Jahr 2016 zwischen dem Sieger Armel Le Cléac’h und dem achtplatzierten Boot.

Yannick Bestaven wurde der Gesamtsieger dieser neunten Ausgabe. Er beeindruckte mit seiner Fähigkeit, hart, schnell und konstant im Süden und erneut im letzten Sprint mit einer perfekten Layline zu fahren, aber auch mit seiner Aufrichtigkeit und Sportlichkeit an Land, als er neben Charlie Dalin erklärte:

“Es gibt zwei Gewinner in dieser Vendée Globe.”

Dalin, der Skipper von Apivia, wurde nach fast der Hälfte des Rennens an der Spitze der Flotte geehrt, landete jedoch offiziell auf dem zweiten Platz und verpasste den Gesamtsieg um weniger als drei Stunden.

Der letzte Platz auf dem Podium ging an Louis Burton, der an Bord des Bootes, das das Rennen 2016 gewann, volles Engagement und Entschlossenheit zeigte.

Das Rennen wird auch für die heldenhafte Rettung von Kevin Escoffier durch Jean Le Cam in Erinnerung bleiben, der bei der Berechnung seines Rechtsbehelfs auf dem vierten Platz landete. Im Alter von 61 Jahren hat er keine seiner Fähigkeiten als Konkurrent verloren. Einige Stunden vor dem Ziel hatte der deutsche Skipper Boris Herrmann große Angst, als er mit einem Fischereifahrzeug kollidierte. Kurz vor dem Vorfall hatte er nach einem konstanten und stetigen Rennen, bei dem er permanent an der Spitze stand, immer noch um den Gesamtsieg gekämpft. Zu leiden, was er nach einem so schön ausgeführten programmierten Rennen getan hat, zeigte erneut die grausame Seite der Vendée Globe.

Auf dem sechsten Platz war Thomas Ruyant der Verlierer in der Rangliste, da diese Position seine Leistung auf dem Wasser nicht wirklich widerspiegelt. Der Skipper von LinkedOut verbrachte zwei Drittel des Rennens in den Top Drei, obwohl er sich vor dem Betreten des Indischen Ozeans die Folie gebrochen hatte. Die Enttäuschung wird für ihn schwer zu überwinden sein, insbesondere nach der starken Leistung des Skippers aus Nordfrankreich, der bei dieser neunten Ausgabe sicherlich seine Spuren hinterlassen hat.

Der zweimalige paralympische Meister Damien Seguin belegte den siebten Platz und beeindruckte alle, indem er seiner Liste der Erfolge eine weitere Zeile hinzufügte. Mit nur einer Hand geboren, wollte er beweisen, dass jeder versuchen sollte, seine Träume zu verwirklichen. Der italienische Skipper und ehemalige Dozent für Philosophie, Giancarlo Pedote mit Sitz in Lorient, Bretagne, belegte den achten Platz und erzielte die beste Leistung, die ein Italiener in der Vendée Globe jemals erzielt hatte, und konnte seinen Wettbewerbsvorteil während des gesamten Rennens zum Ausdruck bringen.

Schließlich kehrte der Lokalmatador Benjamin Dutreux am Freitagmorgen nach Hause zurück und wurde weniger als 24 Stunden nach der Ankunft des ersten Bootes in dieser außergewöhnlichen neunten Ausgabe Neunter. Heute brachte Maxime Sorel V und B Mayenne als Zehntes nach Hause, ein 2007 gebautes Boot Das hat zweimal zuvor begonnen, aber heute zum ersten Mal den vollständigen Vendée Globe-Kurs ohne Unterbrechung abgeschlossen.

Maxime Sorel (V und B – Mayenne), der heute Morgen 2 Tage, 10 Stunden, 45 Minuten und 29 Sekunden nach Yannick Bestavens korrigierter Zeit kurz vor 5 Uhr morgens fertig war, belegte in dieser Vendée Globe den 10. Platz. Vor vier Jahren war der 10. Platz Arnaud Boissières, der 32 Tage nach dem Sieger Armel Le Cléac’h eintraf. Natürlich war die Ausgabe 2016-2017 an der Spitze der Flotte außergewöhnlich schnell, aber vor acht Jahren war Tanguy de Lamotte ebenfalls Zehnter und dauerte 20 Tage länger als François Gabart, und Raphaël Dinelli benötigte 2008 41 Tage mehr als Michel Desjoyeaux. 2009.

Dass V und B – Mayenne eine Nonstop-Runde gefahren sind, ist für die Vorbesitzer vielleicht ein Trost. Eines Tages im September 2007 gestartet, nicht mit Champagner, sondern mit Milch. Die Sponsoren waren Groupe Bel. Aber die Kuh lachte nicht oft. Kito de Pavant (Groupe Bel) schied zur gleichen Zeit aus wie Bestaven – Stunden nach dem Rennen 2008, das von einem Biskaya-Sturm zerstört wurde. Und 2010 schaffte es es beim Barcelona World Race westlich von Kap Hoorn, als die Kiellager ausfielen und De Pavant und Seb Audigane sich zurückziehen mussten. Und es war das Boot, das Thomas Ruyant (Le Souffle du Nord) 2016 fast verloren hätte, nachdem er ein Objekt in der Nähe von Neuseeland getroffen hatte.

Aber Sorel hatte immer noch Probleme mit dem Boot – als er heute nach Les Sables d’Olonne zurückkehrte, enthüllte er eine große Reparatur von Verbundwerkstoffen, die er am Deck des Bootes vorgenommen hatte und die als enge Schwesternschaft für PRB gult war.

He outran a Biscay storm to make it home safely, reporting to his Press Conference this afternoon:

“The last 72 hours, it was a race against the clock. I made the decision on my own to go through this depression. The Race Direction warned me that it was bad, that there was going to be a lot wind and sea, that it was going to be difficult to cross the line and join the channel. There were a lot of things that made me want to wait, but I saw that it was passing, I wanted to finish too. I put all the things on the table, and I was like “I’m going” ... and here I am. I pushed to the end, I was above my routings. I ‘was 105% of my polar! Unfortunately, I couldn’t see what I went through. I didn’t have time to think about my race.

The V and B – Mayenne deck cracked

“It’s true that at the time of the PRB sinking, I had that in my head. My boat is almost identical, PRB being a little lighter. And my boat had big problems in the last Vendée Globe 2016 Obviously I had that in my head and I couldn’t attack when I wanted in the deep south. Maybe if I had attacked more I wouldn’t be here today. When the deck cracked and I had to fix it, I did not really show it. And when I made the decision to pass ahead of the front I had to go hard to get home. If it ever broke I was close to land so it was fine.”

The civil and marine structures engineer Sorel admitted: “I knew when I left that I had an important mission: to finish. But finishing this Vendée Globe with this boat, which had quite a few setbacks in other races, is great. I inspected the boat a lot of times, my team helped me do it, we kept a spreadsheet to see what we had to check. Then one time I noticed a small crack in the paint, really tiny. And in fact I pass my finger over it and there was a dip. I immediately alerted my technical team who contacted the architects. They said directly “You have to open it up the first skin is broken, the foam too”. Major surgery had to be done to prevent the crack from spreading to the deck !

“Als ich herausfand, was auf PRB passiert ist, war es schwierig, auf See durchzukommen. Das Rennen kommt zum Stillstand, weil Sie wissen, dass ein Mann ganz alleine auf einem Floß sitzt. Danach haben wir weniger Druck gemacht. Es war ein schwerer Moment. Zu Beginn des Großen Südens träumte ich von riesigen Wellen und langen Surfen. Ich wollte den Bogen nicht mit 25 Knoten pflanzen. “