“Turn the Tide on Plastic” führt, während die Flotte nach Süden abtaucht

Dee Caffaris Turn the Tide on Plastic machte einen frühen Sprung auf ihre Rivalen von Volvo Ocean Race, als Leg 7 von Auckland nach Itajai an seinem zweiten Tag startete.

Nach einem intensiven Start segelte die Sieben-Boot-Flotte, die mit der Rückkehr von Vestas 11th Hour Racing voll ausgestattet war, nur wenige Stunden nach dem Start am Sonntag in einen 30-Knoten-Kurs.

Der Montag brachte wenig Wind mit 25 Knoten, was ähnliche Bootsgeschwindigkeiten zur Folge hatte, da die Teams auf der 7.600 Meilen langen Strecke tiefer in den Südpolarmeer stürmen.

Ein Starttag Vorsprung für das Dongfeng Race Team und MAPFRE war kurz, als Turn the Tide auf Plastic und Team AkzoNobel um die Außenseite der Flotte herumliefen, während sie sich in ein unvorhergesehenes Windloch stapelte.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 02 on board Vestas 11th Hour. 19 March, 2018. Drone shot sunset.

 

Das Manöver gab Caffaris Mannschaft einen Vorsprung von etwa zwei Meilen auf Vestas, wobei die Verfolgergruppe weitere fünf Meilen hinter ihnen lag.

“Ourselves und Turn the Tide on Plastic haben gerade einen netten ‘Buffalo Gals’ Zug gemacht, als der Rest der Flotte in einer Wolke parkte”, erklärt Vestas ‘Navigator Simon Fisher und verweist auf Malcolm McLarens Hip-Hop-Hit aus dem Jahr 1982 mit dem Text’ Buffalo Mädels gehen um die Außenseite herum.

In der Zwischenzeit kratzte Bouwe Bekkings Team Brunel am Kopf, als die beiden Teams an ihnen vorbeigingen.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 01 on board Brunel. Passing White island at sunrise. Peter Burling. Carlo Huisman. Abby Ehler at the mast. Not sure about the other ones;-)18 March, 2018.

 

“Wow, was passiert hier ?!”, fragte ein Tweet von Brunel. “Turn the Tide on Plastic und Vestas 11th Hour Racing sind auf der Autobahn, als wir parken. Es soll eine Ostwind mit 15 Knoten geben? ”

Mit der Ostwind-Vorhersage, die von einem Antizyklon erwartet wird, um einige Tage vor der Rückendeckung zu bleiben, ist die Taktik früh relativ einfach – tauchen Sie so schnell wie möglich nach Süden ab.

Erst wenn der Wind mehr nach Norden dreht, kann die Flotte die Kurve nach Kap Hoorn und das schwere Wetter, das weiter unten liegt, in Angriff nehmen.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 02 on board MAPFRE. Some quite sailing after. 24h of nightmare upwind conditions. 19 March, 2018.

 

“Für die nächsten drei Tage sollte es ganz einfach sein”, sagte Dongfengs Kevin Escoffier. “Wir fahren geradeaus in Richtung Eisgrenze und drehen uns dann um den Boden des Hochdruckes herum.

“Dann haben wir eine Fassade, und danach wird es eine ganz andere Geschichte geben. Die Vorhersage ist für windiges Wetter, also müssen wir jetzt schlafen, uns ausruhen und für diesen Teil des Rennens bereit sein. ”

Für Vestas-Skipper Charlie Enright bedeutet der Start der Etappe die Wiederaufnahme der Suche seines Teams nach dem Ruhm des Volvo Ocean Race, der Bein 6 mit Schäden an seinem Boot aussetzen musste.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 2 on board AkzoNobel. 18 March, 2018. Chris Nicolson keeping a watchful eye on the competition

 

“Es fühlt sich gut an, wieder auf dem Wasser zu sein”, sagte er. “Wir sind ein wenig auf dem hinteren Fuß, aber ich denke, das ist zu erwarten. Wir fühlen uns gut, dass wir weitere 7.000 Meilen vor uns haben. Es ist alles oder nichts – wir behandeln jedes Bein gleich. Wir können es sicherlich nicht mehr versuchen. ”

Mark Towill, Co-Skipper von Vestas, fügte hinzu: “Wir haben einfach alle anderen Jungs rausgeschmissen. Es wird nur zu harter Arbeit und Entschlossenheit kommen. Davon haben wir jede Menge. ”

Um 1300 UTC gab es einen Sprung von nur 17 Meilen von Turn the Tide auf Kunststoff zum siebten Platz Team Sun Hung Kai / Scallywag – und mit Bein 7 für Doppelpunkte zählen, ist die Action garantiert näher als je zuvor.