Tag 7 : Hugo Boss führt mit 325 nm Nordwestlich der Kapverdischen Inseln Thomson führt südlichen Kurs, während die restlichen Foiler beschleunigen

WICHTIGE PUNKTE:

Führer in die Passatwinde und Folien beschleunigen
Charal Tech Team Rennen um die Uhr
Beyou Entscheidung Montag
Skipper nehmen sich Zeit für mich
Der britische Skipper Alex Thomson wird voraussichtlich auf der Passatwindautobahn den Atlantik hinunter zwischen den Kanarischen Inseln und den Kapverden führen und seinen Vorsprung an der Spitze der Flotte ausbauen, wenn sein vereitelter Hugo Boss seinen Schritt macht.

Beschleunigung durch den Tag Thomson hat den Veteranen Jean Le Cam mit durchschnittlich zwei Knoten schneller abgeschüttelt und ist der einzige Skipper im Rennen, der in den letzten 24 Stunden mehr als 380 Seemeilen gesegelt hat.

Für Thomson und das führende Hauptfeld werden in den kommenden Tagen voraussichtlich NEE-Passatwinde von 20 bis 22 kt wehen. Der Sonntag, eine Woche nach Rennbeginn, hat vielen Skippern in der Spitzengruppe angeboten, sich die nötige Zeit zu nehmen, um für sich selbst zu sorgen, sich zu waschen, eine Mahlzeit oder Getränke zuzubereiten, sich frisch zu kleiden und sich auf das vorzubereiten, was sie wollen Es ist immer noch eine anspruchsvolle, aktive Zeit, auch wenn es sich um ein mehrtägiges Dragspeed-Rennen auf dem Hafen handelt. „Man kann nicht vergessen, dass die Passatwinde nicht so stabil sind, wie man vielleicht denkt, die Richtung ändert sich immer noch um zehn bis fünfzehn Grad und der Wind wird auf und ab gehen, es gibt immer noch Böen und deshalb muss man aufmerksam sein und es wird sein viel zu schneiden. “ warnte Seb Josse, der als einer der Meteo-Berater der Vendée Globe fungiert. Skipper haben heute ihre Bewunderung für das bisherige Rennen von Thomson zum Ausdruck gebracht.

„Mit seinem genialen, effizienten und gut vorbereiteten Boot hat er den Start dieses Rennens perfekt gemeistert“, sagte der Gast der französischen Show Vendée LIVE heute Nachmittag. “Alex wird den Schnellzug nach Süden nehmen und das kann schnell zu einem großen Vorsprung werden”, bemerkt Thomas Ruyant vom viertplatzierten LinkedOut über 120 Meilen hinter Thomson. “Und Alex ist hungrig danach, aber ich auch.” Einer der Favoriten vor dem Rennen, Charlie Dalin, Sechster bei 168 Meilen hinter HUGO BOSS, möchte im Spiel bleiben, gab jedoch zu: “Meine Entscheidung, nach Westen zu ziehen, war, weil der Sturm zu früh im Rennen war, um einen zu nehmen.” Risiken und ich berechnete, was ich mir leisten konnte, um zu verlieren und zu versuchen, mich zu versöhnen. Alex ging in der Theta-Depression weiter und das kann ihm einen großen Vorsprung verschaffen. ” Dalin, der Apivia-Skipper, kicherte in der Live-Show. “Warte auf mich, Leute, ich schürte die Kohle, ich komme!” HUGO BOSS ist morgen auf dem Breitengrad der Kapverdischen Inseln fällig und wird voraussichtlich am Dienstag die Flaute überwinden. Laut dem Wetterspezialisten von Vendée Globe, Christian Dumard, könnte den Führern eine relativ einfache Überfahrt in die südliche Hemisphäre geboten werden.

Am Ponton von Port Olona in Les Sables d'Olonne hat das technische Expertenteam rund um die Uhr an Bord von Charal, der beschädigten IMOCA von Jérémie Beyou, gearbeitet, um Beyou auf die Rückkehr zum Kurs vorzubereiten. Für Montag um 17.00 Uhr MEZ ist eine Pressekonferenz geplant, um die Entscheidung bekannt zu geben.

Der japanische Skipper Koji Shiraishi hat es geschafft, sein beschädigtes Großsegel auf seinem DMG MORI abzusenken und prüft derzeit die Optionen zur Reparatur des Risses.
BEHANDELT RUND

Skipper haben sich belohnt, als sie in wärmere Gefilde einbrechen. "Es war der erste Tag mit etwas Zeit für mich, es fühlt sich gut an", gab der drittplatzierte Benjamin Dutreux (OMIA - Water Family) zu. "Ich war auf der Terrasse (Cockpit) und habe einen guten Kaffee getrunken." Jeder hat seine eigene Art, sich selbst zu behandeln, Alan Roura (La Fabrique) hatte seine erste Dusche, 1 Liter Salzwasser, dann 1 Liter Süßwasser. Yannick Bestaven (Maître CoQ IV) nahm sich die Zeit, um sich eine "Rock" -Playlist anzuhören, Boris Herrmann "hatte einen kleinen Aperitif und rief seine Freunde an".

Damien Seguin, der letzte Nacht sieben Stunden geschlafen hatte, gönnte sich ein kleines Festmahl mit Parmentier-Hasch und Beaufort-Käse. Am Sonntagmorgen begann Manuel Cousin (SÉTIN Group) den Tag mit einem guten Röstkaffee - „wie zu Hause“ - und einem Stück Schokolade eines Sponsors eines Schokoladenherstellers. Auch Clarisse Crémer (Banque Populaire X) sah entspannter aus. Auf dem Deck ihrer IMOCA schätzte sie die wunderschöne Seelandschaft: "Dies ist das Ansichtskartenbild, das Sie im Kopf des Ozeanrennens haben." Der Skipper, der zugab, durch die Aussicht, mit dem Sturm Theta zu würfeln, „ein bisschen ausgeflippt“ zu sein, sagte: „Es fühlt sich gut an, ein leichteres Herz zu haben!“

“Ich stelle mir nicht zu viele Fragen. Ich versuche nur, sanft mit meinem Boot umzugehen und es durch Fühlen zu tun. Es wurde in der Depression so heftig herumgeschleudert, dass ich ein paar Kleinigkeiten zum Basteln habe, aber nichts Ernstes. Ich habe nicht zu viel zu tun. Ich habe eine kleine Jobliste für morgen, aber keine Sorge. Ich werde auch das Boot gut überprüfen. Heute war mein erster Tag mit etwas Zeit dafür Ich selbst, es fühlte sich gut an. Der Start des Rennens war so intensiv, dass ich das Gefühl hatte, nie die Zeit zu haben. Ich war immer voll und ein bisschen überwältigt von den Ereignissen. Jetzt, als ich aus der Depression herauskam, konnte ich gegen den Wind fahren , sich niederlassen, gut essen, gut ausruhen zu können, fühlt sich gut an. Sie können draußen in einem T-Shirt sein, Sie können einen Kaffee trinken, das Boot surft gut. Seit dem Anfang des letzten ist der Wind super instabil, es ist ein bisschen kompliziert, unter Spinnaker zu segeln. Sie haben seltsame Winkel und keine großen Durchschnittsgeschwindigkeiten. Sie müssen nur wirklich dabei sein. In Zukunft sollten wir bis zur nächsten Nacht etabliertere Passatwindbedingungen haben, die stabiler sein sollten. Ich habe das Boot für diese lange Backbord-Wende vorbereitet, und das Stapeln zum Trimmen von Ballast ist wirklich die Hölle. Du musst aufpassen, dass du dir nicht den Rücken verletzt … es ist eine kleine Bestrafung. “ Benjamin Dutreux / OMIA- Wasserfamilie

„Wir sind letzte Nacht schnell gesegelt! Es gab etwas mehr Wind als ich vorhergesagt hatte, aber ich glaube, ich habe es geschafft, eine gute Durchschnittsgeschwindigkeit zu erreichen. Ich hatte erwartet, dass es ein Gebiet der Ruhe geben würde, und deshalb habe ich mich ein wenig nach Westen verlagert, aber am Ende bin ich wirklich gut durchgekommen. Ich habe gerade die Segel gewechselt, weil der Wind etwas nachgelassen hat. Wir sind in Folienbedingungen und ich bin sehr glücklich, weil ich fliege! Jetzt mache ich 20/24 Knoten. Was gut ist, ist, dass wir auf einem direkten Kurs in Richtung Flaute sind, es werden nicht viele Manöver zu tun sein. Die Abfolge der Systeme zu Beginn des Rennens hat mich erschöpft, aber trotz allem habe ich letzte Nacht gut geschlafen. Die Temperaturen beginnen sich zu erwärmen und es ist perfekt. Dies sind echte Momente des reinen Surfens und es ist viel angenehmer als das, was wir bisher hatten. Ich musste ein paar Dinge klären, aber dann stelle ich mir vor, dass wir alle mit den Bedingungen zu tun haben, denen wir begegnet sind. Ich muss ein bisschen basteln, ich muss die richtigen Bedingungen finden, um auf den Mast zu kommen, weil ich ein kleines Problem mit der Windfahne hatte. Jetzt bin ich auf meiner zweiten Windfahne. Ich möchte das Boot in gutem Zustand haben, bevor ich in den Süden komme. Ich hatte auch ein Problem mit dem Haken, aber es hindert mich nicht daran, meinen gesamten Segelsatz zu benutzen. Ich bin froh, dass ich nicht zu viele Risiken eingegangen bin und bin froh, dass ich das Boot trotz der kleinen Probleme, die ich hatte, so gut geführt habe, insbesondere weil ich das Segel wegen meines Hakenproblems zweimal ins Wasser geworfen habe. Ich hatte einige kleinere Kollateralschäden, die ich repariert habe. Es ist gut, an diesem Punkt mit dem Boot in dem Zustand zu sein, in dem es jetzt ist. Ich bin zufrieden mit meiner Position und dem Start des Rennens. Jetzt muss ich etwas Ruhe finden, um meine Energie zurückzubekommen. Die Bedingungen, die kommen werden, werden dafür günstig sein, also ist es perfekt. Alex (Thomson) und Jean (Le Cam) haben eine gute Show gezeigt, sie sind in den Sturm geraten, aber ich habe diese Wahl nicht getroffen. Wir wussten, dass sie mit einem guten Vorsprung herauskommen würden. Wenn es zwei Seeleute gab, die das machten, waren sie es! Alex ist in seiner 5. Vendée, er hat ein tolles Boot, er ist bereit und dann hat er Hunger, aber ich auch! Ich möchte mich auf mein Boot und meine Flugbahn konzentrieren und versuchen, schnell zu fahren. Alex muss 110 oder 120 Meilen entfernt sein, es ist eine gute Führung in dieser Phase des Rennens. Ich werde hart arbeiten, um wieder auf Kurs zu kommen. Ich habe zwischen 16 und 19 Knoten Nordostwind. Es sind die Passatwinde, das Wetter ist schön, es gibt ein paar Wolken und die Temperaturen erwärmen sich. Dies sind die Bedingungen, die wir und die Boote mögen. ” Thomas Ruyant (LinkedOut)