Sieben Tage bis zum Schicksal

Wichtige Punkte: Louis Burton könnte von seiner Position weiter westlich profitieren, wurde jedoch für zwei Ranglisten verlangsamt Ruyant kämpft mental darum, sich im letzten Sprint mit Folienproblemen zu befassen Herrmann im Match und kümmert sich seit der letzten Woche um sich.

Das Rennen an der Spitze der Vendée Globe ist elektrisierend. Keine der acht vorherigen Ausgaben hat jemals ein so offenes und intensives Rennende erlebt. Im Moment versuchen die führenden Skipper, sich auf einen Do-or-Die-Sprint bis zur Ziellinie in Les Sables d’Olonne einzulassen, die jetzt weniger als eine Woche läuft.

Selbst die am besten informierten Prognostiker Frankreichs vor dem Rennen hatten für den 35-jährigen Außenseiter aus Saint Malo Louis Burton keinen Podiumsplatz geplant, aber die meisten begeisterten Rennbeobachter sehen den Skipper von Bureau Vallée jetzt als einen kleinen Vorsprung an, da er am weitesten entfernt ist Norden und schneller als seine nächsten Rivalen.

Selbst wenn er heute Abend in der Rangliste den vierten Platz belegt – da er sich westlich seiner Rivalen befindet – sieht es so aus, als würde er als erster den Hochdruck der Azoren umrunden und sich mit dem Niederdruck-Expresszug bis zur Ziellinie verbinden.

“Er kann zuerst in den Südwestwind sein und von einer Spur durch den Hochdruckkorridor mit einem konstanteren Windfluss und dann mit einem nachhaltigeren besseren Winkel als seine Verfolger profitieren”, schlug Sébastien Josse vor, der Wetterberater der Vendée Globe. „Die anderen werden mehr gegen den Wind sein und sie zwingen, mehr zu manövrieren. Louis könnte bis Les Sables d’Olonne im gleichen Fluss bleiben und im Ziel mehrere Stunden voraus sein. ” Aber der Spitzenreiter in der Rangliste, Charlie Dalin, sagt, dass sich die beiden wieder verbinden werden: „Wir werden uns unter den Azoren wiedersehen und wir werden eine Reihe von Gybes und Segelwechseln durchführen müssen. Vor dem Ziel gibt es noch viel zu tun ! “

Während sich die Spannung aufbaut und die Zeit bis zum Ziel zählt, spüren die Skipper den Druck wie nie zuvor. Thomas Ruyant ist weiterhin schnell, aber der aus Dünkirchen stammende Skipper in der Normandie war eindeutig frustriert darüber, dass er ohne Portfolie beim letzten Sprint kompromittiert wird und möglicherweise verlieren wird.

“Ich wusste, dass der Atlantikanstieg mit viel Steuerbord-Tack kompliziert werden würde”, sagte er heute Morgen gegenüber der Radiositzung. “Mit einem kompromittierten Boot ist es schwierig und frustrierend, nicht gleichberechtigt mit meinen Mitmenschen zu konkurrieren. Aber hier bin ich, ich nehme meine Probleme geduldig und halte an meinem Wettbewerbsgeist fest.

In ein paar Tagen werden mir die Bedingungen vor dem Wind erlauben um die Dinge ein wenig zu stabilisieren. Es könnte weniger Leistungslücken geben, also werde ich alles tun, um in Kontakt zu bleiben. ” Der Deutsche Boris Herrmann (Seaexplorer-Yacht Club de Monaco) hat sich seit seiner Überquerung der Doldrums nach und nach erholt und ist meilenweit auf dem Vormarsch eine Podestplatzierung. „In den Passatwinden ist es ziemlich hüpfend. Boris freut sich darauf, in das Hochdrucksystem und in das leichtere Regime einzusteigen, um wirklich sicherzustellen, dass er für den Zielsprint in der besten Form ist.

Er ist bestrebt, in den nächsten Tagen wirklich auf sich selbst aufzupassen. Er ist sehr ausgeglichen und an einem guten Ort in seinem Kopf. Die Brise weht früher als erwartet und Sie können sehen, dass Louis bereits leichten Wind hat “, kommentierte Herrmanns üblicher Co-Skipper Will Harris.

Voraussagen zufolge treffen die Führer am 27. Januar mit bis zu sechs Booten am selben Tag in Les Sables ein.