Letzte Tage im Indischen Ozean

Wichtige Punkte: Letzte Tage im Indischen Ozean Fünf Boote rennen im Regattamodus in Sichtweite aufeinander Dalin rast zurück J2-Reparaturen stehen ganz oben auf der Jobliste

Charlie Dalin, der gestern Abend seit ungefähr 1800 Uhr UTC verlangsamt wurde, um sein Foliensystem von APIVIA zu bewerten und heute zu reparieren, ist auf den dritten Platz gefallen und hat über 120 Meilen gegen seine beiden nächsten Rivalen Thomas Ruyant und Yannick Bestaven verloren . Aber Dalin, der bis letzte Nacht 23 Tage lang Vendée Globe-Führer war, scheint heute Nachmittag wieder im Rennmodus zu sein und über 14 kt südöstlich in Richtung Südpazifik zu fahren. Sein Team hat bisher nur wenige Details über das Problem mitgeteilt und nur gesagt, dass der Schaden vermutlich nicht durch eine Kollision mit einem Objekt verursacht wurde. In Dalins Mitteilung heißt es: „Die Portfolie bleibt ganz. Der Schaden ist an der unteren Stütze, wo die Folie beim Verlassen des Bootes ruht. Charlie hat sich daher darauf konzentriert, die Folienbefestigung zu verstärken, um sicherzustellen, dass das Gehäuse sicher bleibt. “

In der Zwischenzeit hat Ruyant, der selbst keine funktionierende Hafenfolie auf LinkedOut hat, die Rennführung mit einem kleinen Vorsprung von rund 16 Kilometern über Bestavens Maître CoQ erneut übernommen, da die führende Gruppe weit nach Südosten in Richtung der Ausschlusszone der Antarktis reicht, bevor sie parallel zur Eisgrenze und beschleunigen später morgen oder Donnerstag in den Pazifischen Ozean. Über dreihundert Meilen hinter dem führenden Trio rasen nach 36 Tagen und fast der Hälfte der 24.410 Seemeilen-Strecke fünf IMOCAs unter Hochdruckbedingungen in Sichtweite zueinander, die dem Mittelmeer ähnlicher sind als 47 Grad südlich, etwa 1000 Meilen südlich von Adelaide, Australien. Boris Herrmann, der deutsche Skipper von SeaExplorer – Yacht Club de Monaco, wurde von Louis Burtons Drohne besucht, und dann – vorhersehbar – fingen alle an, sich gegenseitig zu filmen! Zwischen Jean Le Cam (Yes We Cam!) Im vierten Louis Burton (Bureau Vallée 2) im fünften, sechsten Herrmann, dem siebten Benjamin Dutreux (OMIA-Water Family) und dem achten Damien Seguin (Groupe APICIL) liegen weniger als vier Meilen ).

Herrmann schwärmte: „Es war ein unglaublicher Tag, ich musste wirklich auf meinen Piloten springen, um nicht gegen Damien zu stoßen. Wir kamen zusammen wie Magnete, die die Boote aneinander ziehen. Natürlich haben wir lange beobachtet, aber ich wollte meinen Piloten wirklich nicht berühren, weil mein Boot perfekt vorbereitet war, um schnell zu fahren. Jetzt kann ich 4 Lichter in der völligen Dunkelheit sehen, und das ist ziemlich erstaunlich, 5 Boote auf halber Strecke – das ist noch nie passiert! Ich war Damian so nahe, dass ich mit ihm von Boot zu Boot sprechen und genau in sein Cockpit schauen konnte und so weiter … Und dann haben wir uns auch über WhatsApp unterhalten … es ist wirklich schön – keine Einsamkeit mehr. Mein Traumtag! Es war warm… ein Teil des Tages arbeitete ich draußen ohne Jacke: Ich machte das Heck des Bootes zu meiner Werkbank und spielte mit dem Schleifer und dem Bohrer und diesem und jenem… und klebte das Segel wieder zusammen. Zur Abwechslung ein wirklich lustiger Tag! Mit Ablenkungen und schönen Dingen zu tun. Das Boot lief gut von alleine, während ich arbeitete! Noch ein bisschen, um sie zu überholen, aber mal sehen, wie es heute Abend läuft. Ich bin mir nicht sicher, was mit Apivia passiert, anscheinend hat er ein Problem mit dem Foliengehäuse… aber ja, der Vendée Globe ist immer gut für Überraschungen! Wie Francis Joyon sagt “Tu n’s Jamais à l’abri d’une bonne Überraschung” = “Heute war wirklich ein schöner Überraschungstag”: warm und ruhig. In jeder Hinsicht sanft. ” Sehen Sie sich das Video HIER an Herrmanns Tagesziel, seine Jobliste unter den wohlwollenden Bedingungen durchzuarbeiten, spiegelte sich an anderer Stelle in der Flotte wider, obwohl einige Jobs eher durch bloße Notwendigkeit als aufgrund der Bedingungen erreicht wurden. Yannick Bestaven war begeistert, seinen Mast bestiegen und seinen J2-Vorsegel-Blutegel geflickt zu haben, um sein Arbeitspferdesegel vor dem Pazifik wieder einsatzbereit zu machen und damit seinen Maître CoQ wieder auf 100% Effizienz zu bringen.

Bestaven sagte heute Morgen: „Es ist gut für unsere kleine Gruppe, da wir nie aufgehört haben. Wir werden Wind bekommen, wenn wir vorrücken, und wir werden mehr Wind entlang der Eisausschlusszonengrenze bekommen. Wir werden die Lücke in der Gruppe dahinter weiter ausbauen. das ist das ziel. Ich hatte gesehen, dass der Bereich des leichten Drucks uns einholte, deshalb habe ich den kleinen Gennaker benutzt, ein bisschen am Limit, es war nicht bequem und ich musste vorsichtig sein. Ich musste folgen, um nicht in den Lichtfleck ohne Wind zu geraten. Ich wusste nichts über Charlie (Dalin), aber ich konnte sehen, dass er langsamer wurde. Ich bin nicht überrascht! Sie sind schnellere Boote; Sie sollten bessere Durchschnittswerte haben als ich. Ich vermutete, dass er ein Problem hatte, aber ich denke, Thomas (Ruyant) geht es trotzdem gut. Meine Folien sind nicht sehr groß, aber sie sind stark! “ Weiter hinten auf Platz 11 war die J2-Reparatur von Maxime Sorel an Bord von V und B – Mayenne weniger als einfach. Er hatte seit gestern rund um die Uhr gearbeitet. “Ich bin ausgebrannt, ich habe gerade neun Stunden ohne Unterbrechung damit verbracht, meinen J2 (eines seiner Vorsegel) zu reparieren. Ich habe keine Hände mehr! Ich habe vier Meter davon repariert. Ich habe um 22 Uhr GMT angefangen und endete um 7.30 Uhr. Meine einzigen Pausen waren für Gybes entlang der Eisausschlusszone. Ich habe dies mit Musik und viel Ellbogenfett gemacht! Ich habe eine Stunde geschlafen und werde noch eine Stunde schlafen, bevor ich das Segel herausnehme. Es ist sehr steif, alles 100m2 davon. Es nimmt das ganze Boot ein! Sobald das Segel heraus ist, muss ich es am Kabel befestigen. Dann muss ich zurück zum Mast gehen, um es zu befestigen. Angesichts des Zustands vom Meer muss ich es jetzt tun, weil die Bedingungen danach nicht mehr so ​​gut sind. ” “Im Moment sieht es aus wie im Südatlantik, es ist ziemlich cool. Als ich auf den Mast kletterte, konnte ich den Zustand des Meeres nicht verstehen: Wir segeln jetzt seit zehn Tagen auf rauer See. Wie die Seebedingungen verbessert, ich hatte den Eindruck, dass es in Ordnung war. Aber als ich oben ankam, war es nicht so gut! Jetzt, wo es viel besser läuft, werde ich es ausnutzen. Ich habe mir eine abendliche Wiedergabeliste angehört Während ich herumgebastelt habe, haben die Fugees gespielt, ein bisschen von allem. Ich hatte genug Stunden, um die Playlist mehrmals abzuspielen! ” Schließen Sie Maxime.