Ruyant, Seguin passieren Kap Horn

Thomas Ruyant (LinkedOut) war der dritte Skipper der Vendée Globe, der Kap Hoorn umrundete, als er am frühen Montagmorgen um 0040 Uhr UTC vorbeikam. Ruyant verging 1 Tag 10 Stunden 57 Minuten hinter Spitzenreiter Yannick Bestaven (Maître CoQ) und 20 Stunden nach Charlie Dalin (Apivia).
Zwei Stunden genau danach, also um 02:40 Uhr UTC, war es Damien Seguin von der Groupe APICIL, der seine erste Passage von Kap Hoorn absolvierte und um 1 Tag 12 Uhr 58 Minuten nach Bestaven den vierten Platz belegte. Von den vier war Seguin im Pazifik mit 4 Stunden und 19 Minuten am schnellsten.

„Hier sind wir Freunde! Erstes Kap Hoorn, 4. in der Vendée Globse, das ist etwas Verrücktes, ich komme nicht darüber hinweg “, rief Damien Seguin aus und feierte die Kap Hoorn-Passage im Dunkeln der Nacht mit Champagner – ein Tropfen für das Boot, das Meer und diesen Skipper – im Cockpit seiner IMOCA /

Das Paar LinkedOut / Groupe APICIL nimmt an denselben Kursen teil wie Charlie Dalin, der auf den Inseln Feuerland verläuft und dann wahrscheinlich die Lemaire-Straße zwischen dem Festland und den Staten-Inseln passiert.

Unter der Führung von Benjamin Dutreux von Les Sables d’Olonne schreitet das Peloton bei einem guten Windfluss im Nordwesten mit durchschnittlich 15/18 Knoten voran. Diese ‘großartigen Sieben’ zählen die Stunden, bevor sie ihre Zeit im Pazifik beenden. Ab diesem Abend folgen sie schnell hintereinander durch die Ausgangstür vom Großen Süden in den Atlantik und umrunden das dritte der drei Gret Capes des Rennens.

Nach einer Episode, in der er sehr verlangsamt war, ist Yannick Bestaven wieder auf Kurs und der Anführer segelt gegen den Wind zwischen einer kleinen Front und dem hohen Nordosten. Nachdem er sich durch die Straße von Lemaire geschlichen hat, ist sein Verfolger Charlie Dalin nach Osten gefahren. Die beiden werden also die Falklandinseln zum Hafen verlassen, die einzige offensichtliche Strategie, um dann ein Hochdruckgebiet anzugehen, das leichtere Winde von der argentinischen Küste verbreitet.

Hartes Leben

“Warte, warte … ich bin gerade eine Welle gesprungen und werde über das Boot geworfen, komm schon Opa, komm zurück, komm zurück, setz dich gerade hin … los geht’s, es ist alles gut.” Der Skipper von PURE-Best Western zeigte seine typische gute Laune und kommentierte live einen weiteren unerwarteten Ruck, der in den letzten Stunden Teil seines Lebens an Bord war, und zwang ihn, “die Dinge zu beruhigen”. Romain Attanasio, 14., hatte gerade sein J3 (kleines Vorsegel) aufgerollt und segelte nur mit 45 Knoten aus dem Nordwesten unter Großsegel.

Der Pazifik ist mit starken Winden aufgewacht, die fast die gesamte Flotte durchziehen. Clarisse Cremer (12.) und Armel Tripon (13.) hatten heute Morgen die gleichen Bedingungen wie Attanasio. Alan Roura (16.) beschrieb sehr schwierige Bedingungen: „Ich hatte Böen von 60 Knoten. Das Meer ist schrecklich, kurz und von brechenden Kämmen durchzogen. Ich bin unter 3 Riffen und J3, bei 70% der Leistung des Bootes “, kommentierte er. Diese ganze Gruppe, einschließlich Pip Hare, Arnaud Boissières, Jérémie Beyou, Stéphane Le Diraison, Didac Costa und weiter Kojiro Shiraïshi, segelt hinter der Depression, auf der Attanasio steht.

Pip Hare sagte: „ Es waren harte 48 Stunden. Es sieht sehr danach aus, als würde ich die nächste Woche bei diesem Wetter am Horn sein. Die Nacht war sehr schwierig. Der Wind ist überhaupt nicht stabil, manchmal 20 kt, manchmal 40 kt, und wir sehen Böen von 50 kt, und das weiß ich, weil ich mit Alan über La Fabrique und Cali in La Mi Caline gesprochen habe.