Ost oder West – treffen Sie Ihre Wahl

Wenn die Flotte Sydney auf der 4. Etappe passiert, gibt es einen Ost / West-Split – aber welche Seite wird bezahlt?

Weniger als 48 Stunden in Bein 4 des Volvo Ocean Race, Taktiken beginnen bereits, sich unter der sieben-starken Flotte zu zeigen, während es entlang Australiens Ostküste kämpft.

Eine West-Ost-Teilung von 80 Meilen hat sich entwickelt, als die Mannschaften auf Augenhöhe mit Sydney kommen, mit den Leg 3-Vizemeistern des Dongfeng Race Teams, die in dieser frühen Phase um ein Haar vorankommen.

Die Geschwindigkeiten in der gesamten Flotte lagen bei 1300 UTC auf rund 20 Knoten und setzten das schnelle und nasse Segeln am Eröffnungstag der 6.000 Meilen langen Strecke von Melbourne nach Hongkong fort.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 01 on board MAPFRE, Leg start, batle with Vestas to lead the fleet. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Vestas 11thHour Racing und der Gesamtführende des Rennens MAPFRE schnitten heute eine Strecke nur 20 Meilen vor der Küste ab, während Turn the Tide auf Plastic, das östlichste Team, weitere 70 Meilen auf das Meer hinaus fuhren.

Chris Nicholson, Kapitän der Mannschaft von AkzoNobel, zeigte, dass das Trio im Osten auf der Suche nach einem zusätzlichen Schub durch eine Gegenströmung ist.

“Wir haben seit etwa einer Woche einen Wirbel im Auge, und wir haben immer gesagt, dass, wenn die Brise aufgeht, es eine Option sein könnte”, sagte er. “Es ist offensichtlich, dass Dongfeng, Turn the Tide und wir uns entschieden haben. Es ist gut für das Team, an der Spitze zu sein, aber der Schlüssel wird das Tag für Tag aufrechterhalten. Wir sind bisher in dieser Abteilung noch nicht bewiesen. ”

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 02 on board Dongfeng. Horace before the impact. Photo by Martin Keruzore/Volvo Ocean Race. 03 January, 2018.

 

Nur ein paar Meilen weiter hinten, Turn the Tide auf Plastic waren unter der Leitung von Skipper Dee Caffari und Navigator Brian Thompson, der Nico Lunven auf diesem Bein ersetzt voran.

“Es läuft gut – wir sind in Sichtweite jedes Bootes”, sagte Veteran Ocean Racer Thompson. “Es war hart Segeln mit einer wirklich windigen Reichweite aus den Köpfen, dann viel schwere Luft in Windrichtung letzte Nacht”, fügte er hinzu. “Wir sind immer noch in Kontakt mit allen und das ist alles, worauf wir im Moment hoffen können.”

Das frühe Tempo wird sich in den kommenden Tagen fortsetzen, wenn die Flotte nach Norden fliegt, angetrieben von einer günstigen Brise, die von einem Hochdrucksystem über Zentralaustralien und einer Depression über Neuseeland herrührt.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 02 on board MAPFRE, Akzonobel fighting very close with us. Photo by Ugo Fonolla/Volvo Ocean Race. 02 January, 2018.

 

Mit so guten Bedingungen, auf die Flotte zu warten, könnten die Salomon-Inseln östlich von Papua-Neuguinea und der berüchtigte Doldrums innerhalb weniger Tage erreicht werden.

Bis dahin rollen die Teams die Würfel, um in Leg 4 einen Vorteil zu erzielen, den sie gegeneinander ausspielen können.

“Es war in den letzten Tagen ununterbrochen”, sagte Stacey Jackson von Vestas 11th Hour Racing. “Wir haben mit allen sieben Booten, die sich rückwärts und vorwärts bewegen, ein kurzes Halsen gemacht. Erst in den letzten Stunden haben wir uns etwas ausgebreitet. Die Zeit wird zeigen, welche Seite sich auszahlen wird. “