Open Season für das Vendee Globe Podium

Wichtige Punkte: Bestaven bis auf 38 Meilen gefangen , Neuer Führer morgen?, Hase nähert sich Kap Hoorn nach Boissièrres, Roura, Beyou am schnellsten im Südpolarmeer zwischen Good Hope und Kap Hoorn

Alle Wetten sind geschlossen. Normalerweise wurde am 64. Tag der letzten Ausgaben der Vendée Globe das Solo-Nonstop-Rennen um die Welt auf zwei oder drei potenzielle Gewinner reduziert. Aber als die Gruppe von sechs jagenden Solo-Rennfahrern jetzt auf 300 Meilen vor dem Führenden Yannick Bestaven komprimiert ist und der Skipper von Maître Coq IV gesehen hat, dass sein Vorsprung von 435 Meilen wie Schnee in der brasilianischen Sonne schmilzt, um nur 38 Meilen voraus zu sein Charlie Dalin (Apivia) heute Nachmittag, es ist klar, dass eines der sechs oder sieben Top-Boote hoffen könnte, die Ziellinie von Les Sables d’Olonne später in diesem Monat, wahrscheinlich um den 28. oder 29., zu durchbrechen.

In der Tat scheint es bis morgen Dienstag jede Chance zu geben, dass der Führer für 17 Tage vergangen sein könnte. Die semi-permanente Kaltfront, die sich von der brasilianischen Küste irgendwo zwischen Itajai und Rio bis etwa 1500 Meilen südöstlich bis nach Osten erstreckt, hat die Hierarchie in der dritten Novemberwoche weitgehend auf den Abstieg des Atlantiks festgelegt – erinnern Sie sich an Thomas Ruyant und Charlie Dalin tauschen Gybes weniger als zehn Meilen voneinander entfernt gegen den Wind.

Jetzt, auf dem Rückweg zu den Passatwinden, blockiert das gleiche Wettermerkmal die Flotte. Und während Yannick Bestaven am meisten verloren hat, weil es westlich und am nächsten am Land liegt, liegt der Gewinn zunehmend im Osten, wenn die Spitzengruppe in Richtung Passatwind steigt. Und so sind nicht nur Charlie Dalin und Thomas Ruyant hart nach Yannick Bestaven zurückgekehrt, sondern auch im Osten sind Damien Seguin, Louis Burton und Boris Herrmann wieder im Wettbewerb. “Ich denke, für Yannick, der sieht, dass wir zu ihm zurückkehren, als er weit voraus war, muss es schwierig sein. Für uns ist es sehr erfreulich. Ich habe viel Zeit mit einigen kleinen Problemen verschwendet, aber ich werde in der Lage sein, auszuwählen Die gesamte Vendée Globe war so, das Rennen ist noch lange nicht vorbei “, behauptet Thomas Ruyant, der LinkedOut-Skipper beim morgendlichen Anruf beim Race HQ in Les Sables d’Olonne. Ruyant hat gerade seinen Mast zum fünften Mal bestiegen Diesmal, um seine Windanzeige zu reparieren, nachdem er drei Tage blind ohne genaue Winddaten gefahren war.

Und jetzt ist der Skipper aus Dünkirchen in Nordfrankreich wieder im Angriff. Auch Louis Burton, Fünfter, ist von der Konkurrenz hoch motiviert: „Ich schaue mir die Positionen anderer an, um herauszufinden, wie ich ihnen näher kommen kann. Ich habe diese Aufregung und dieses Vergnügen noch nie so nah erlebt. Ich zähle die Meilen, die mich von Thomas Ruyant und Damien Seguin trennen, und untersuche ihre Kurse. Es ist außergewöhnlich. “ sagt der Skipper aus Saint Malo vom Bureau Vallée 2. Und Boris Herrmann, auf dem sechsten Platz, bemerkte heute in der französischen Show: „Wie fantastisch es für das Rennen ist, während des Aufstiegs auf den Atlantik so nah zu sein, es ist wirklich alles, um für uns alle zu spielen, sogar für Yannick, Sie Ich weiß, dass er nicht meilenweit voraus ist, wie ich auf meinem Bildschirm sehen kann. Die Regatta ist also noch sehr lebendig und jeder für sich, um das Match zu spielen. In der Vergangenheit haben wir weniger aufregende Anstiege auf dem Atlantik gesehen, vielleicht ein oder zwei Boote deutlich vor uns, aber hier haben wir eine echte Vielzahl verschiedener Boote, die auf dem Podium stehen könnten, 4, 5 oder 6 Boote. ohne Zweifel kommen noch Überraschungen! “ Bestaven hat immer 10 Stunden und 15 Minuten in der Tasche – die Entschädigung für seine Rolle bei der Rettung von Kevin Escoffier und Boris Herrmann (Seaexplorer-Yacht Club de Monaco) hat sechs Stunden Zeit.

Und mit der Aussicht auf eine enge, kompakte Umgruppierung stellt sich immer mehr die Frage, wer was hat und welches Potenzial die Skipper und ihre Boote wirklich haben. Und so beginnen die Gedankenspiele bei den täglichen Medienanrufen. Niemand will ihre Schwächen eingestehen, außer Apivia und LinkedOut, die Probleme mit ihren Portfolien haben. Aber es gibt Segelschäden, Hakenschäden und andere Probleme, die jetzt noch besser gehütete Geheimnisse werden. Die Aktienantwort? “Ich bin zu 100% und mein Boot auch!”

Aus dem Grau in die Technicolor-Welt: Arnaud Boissières, der das feierliche Bier von Arcachon in der Hand braute, überquerte heute um 1135 Uhr UTC seine vierte Vendée Globe Kap Hoorn in Folge zu Beginn der französischen Live-Show.

Der Adoptivsohn der Stadt Sables d’Olonne sah nach einem harten Pazifik erschöpft, aber begeistert aus. Eine weitere Stunde und 30 Minuten später war es der schwer bärtige, überschwängliche Schweizer Skipper Alan Roura um 1301 Uhr UTC, und dann gab es um 1534 Uhr UTC die Freilassung von Jérémie Beyou aus dem Pazifik. Der Skipper von Charal hat die Ehre, der schnellste in der Flotte zwischen Kap der Guten Hoffnung und Kap Hoorn zu sein, 30 Tage 14 Stunden 27 Minuten, etwa 45 Minuten schneller als Armel Tripon (L’Occitaine en Provence). Die britische Pip Hare sollte heute Abend Medallia zu ihrem ersten Kap Hoorn bringen.

“Ich bin jetzt auf dem 6. Platz! Und ja, der Sonnenschein verändert alles und das Leben an Bord ändert sich so schnell, dass es nur zwei Tage waren und ich bereits wieder in meinem T-Shirt und meinen Shorts bin. Ich habe dafür gekämpft, davon geträumt und hier bin ich! Was für ein fantastischer Übergang. Der Sonnenschein ist da, das Meer und der Himmel sind blau, das Boot gleitet wunderschön, es ist eine große Belohnung. Ich bin vielleicht wirklich ruhig hinter der Kamera, aber drinnen vielleicht nicht so sehr! Besonders in Momenten wie in der Zeit, als ich an Kap Hoorn vorbeikam, als ich mein Großsegel zerrissen habe und es kein kleiner Riss in der Mitte ist, wäre das weniger schwerwiegend, sondern im Blutegel, wo das Segel strukturell viel davon nimmt Laden, also war es ein sehr haariger Moment, ich hatte Angst und war gestresst. Und auch in der letzten Depression, auf die ich stieß, die schwierig war, mit einem wirklich unruhigen Meer, hatte ich Angst und hatte viele verschiedene Arten von Emotionen. Ich denke, heute und heute Abend werde ich mit meinen Freunden um mich herum, Jean, Giancarlo und Benjamin, schnell vorankommen können, und die vor uns könnten in eine weiche Zone eintreten, also denke ich, dass das Rudel noch enger wird. ”   Boris Herrmann, Seaexplorer-Yachtclub von Monaco