Jeremie Beyou ( Charal) kehrt nach Les Sables d`Olonne zurück.

Der Favorit vor dem Rennen, Jérémie Beyou, erleidet Schaden und muss 600 Meilen nach Les Sables d’Olonne zurückkehren Führer, die letzte Nacht nach der Wetterfront gute Geschwindigkeiten nach Süden machten Fabrice Amedeo wurde am Dienstagabend neu gestartet

Jérémie Beyou, einer der Favoriten der Vendée Globe-Solo-Runde vor dem Rennen, musste nach einer Reihe von Problemen wie Ruderschäden und einem gebrochenen Achterstag nach drei Jahren zum Starthafen von Les Sables d’Olonne in Frankreich zurückkehren Renntage.

Beyou ist mehr als 600 Seemeilen vom französischen Hafen entfernt, wo am vergangenen Sonntagnachmittag das Non-Stop-Rennen um die Welt begann. Er wird am späten Freitag wieder in Les Sables d’Olonne erwartet. Die Rennregeln lassen die Startlinie seit dem Start zehn Tage lang offen, also bis Mittwoch, den 18. November um 14.20 Uhr.

Heute Morgen um 09:15 Uhr kontaktierte Vendée Globe Race Direction den Teammanager von Charal, Vincent Beyou, nachdem er eine Kursänderung von Beyous schwarzer IMOCA in ihrem Rennverfolgungssystem bemerkt hatte.

Einige Minuten später bestätigte der Teammanager, dass der Solo-Skipper Jérémie Beyou die schwere Entscheidung getroffen hatte, sich in Richtung Les Sables d’Olonne umzudrehen.

Beyou, 44, Dritter bei der letzten Ausgabe der Vendée Globe, wurde weithin als einer der Favoriten angesehen, nicht zuletzt als wichtiger Rivale für den britischen Skipper Alex Thomson.

Der französische Solo-Rennfahrer startete sein Boot frühestens in der neuesten Generation der IMOCA 60s und bestätigte zuletzt seinen Lieblingsstatus, als er im Juni den Aufwärmkurs der Vendée Arctique Les Sables gewann.

Das Charal-Team gab folgende Erklärung ab: „Nach einem idealen Start in die Vendée Globe, die nach zwei Renntagen in der Spitzengruppe lag, hatte Jérémie Beyou am Dienstagnachmittag Probleme.“

Pierre-François Dargnies, technischer Direktor des Charal Sailing Teams, erklärt: „Es begann am Dienstag gegen 14 Uhr, als ein Blechblock abriss, der Kohlenstoff über das gesamte Cockpit sprühte. Jérémie musste eine kleine Reparatur durchführen, er stieg in das Boot, um alles einzurichten, und während er im Boot war, traf er etwas. Dabei landete das Boot auf der anderen Seite. Dann stellte er fest, dass das Steuerbordruder beschädigt war. Er beschloss, letzte Nacht auf den Durchgang der Front zu warten, um mit den Reparaturen am Ruder zu beginnen. Er hat heute Morgen angeheftet, während er darauf gewartet hat, dass der Sonnenaufgang diese Reparatur in Angriff nehmen kann, aber nach einigen Stunden ist das Steuerbord-Achterstag (Kabel, das den Mast von hinten stützt) plötzlich gebrochen, wahrscheinlich weil der Blechblock neben dem Achterstag ziemlich nahe ist und die Kohlenstoffscherben müssen es geschert haben. “

Nach Gesprächen mit seinem Team traf Beyou daher am Mittwochmorgen die Entscheidung, nach Les Sables d’Olonne zurückzukehren, um so schnell wie möglich zu reparieren: “Mit einem abgerissenen Blattblockboden ein beschädigtes Ruder, wissend, dass es möglich ist, dass die Folie wurden ebenfalls getroffen und ein gebrochener Zweitplatzierter, der für den dritten Tag des Rennens ziemlich viel ist “, fügt Pierre-François Dargnies hinzu, der die Logistik eingerichtet hat, die für den Empfang des IMOCA Charal erforderlich ist, der in Les Sables d erwartet wird ‘Olonne Freitag am Ende des Tages.

“Die ETA wird von der Geschwindigkeit und dem Routing abhängen, solange er auf der Backbord-Wende ist, wie es derzeit der Fall ist, kann er mit mehr oder normaler Geschwindigkeit fahren, aber auf der Steuerbordseite, da er kein Achterstag hat, muss er gehen.” Das Gute ist, dass es meistens gegen den Wind ist. Was die Reparaturen betrifft, haben wir ein Ersatzruder, das ist also kein Problem, und im Übrigen hängt alles vom genauen Ausmaß des Schadens ab, den wir natürlich machen werden Alles, um das Boot bestmöglich zu reparieren. Halten Sie die Fristen ein, damit unser Skipper das Boot verlassen kann. “ ANDERE RENNEN-NACHRICHTEN Nach dem ersten großen Wettersystem des Rennens in der vergangenen Nacht machen die Vendée Globe-Führer heute gute Geschwindigkeiten auf einem südwestlichen Kurs 450 Meilen vor der iberischen Halbinsel. Brutale Böen von mehr als 45 kt und große Meere erwiesen sich als besonders herausfordernd, scheinen jedoch geringfügige Schäden an der Flotte verursacht zu haben. Nach einer Trennung, bei der die langsameren Dolchboote größtenteils im Süden näher an der nordwestlichen Ecke Spaniens blieben, während die schnelleren Folienboote nach Westen durch das System schlugen, sind die Hauptpakete jetzt auf Maxime Sorel (V und B Mayenne) hält immer noch einen schmalen Vorsprung.

Aber die schnelleren Folienboote beginnen, in der Rangliste aufzusteigen. Charlie Dalin (Apivia) liegt auf dem vierten Platz, knapp 12 Meilen von dem Spitzenreiter entfernt, der heute 16 Meilen auf Sorel gewonnen hat. Thomas Ruyant (LinkedOut) liegt am weitesten westlich und liegt an vierter Stelle. Die enge Gruppe von Folien der neuen Generation jagt als Rudel, Alex Thomsons HUGO BOSS, 2,7 Meilen hinter Dalin. Kevin Escoffier (PRB) hat sich weitgehend von einem plötzlichen Eindringen von Wasser über Nacht erholt, das von einem beschädigten Ventil am Abfluss aus dem Folienkastengehäuse herrührte. Und Armel Tripon, wie es heute Morgen schien, war bereit, sein L’Occitane an die nordspanische Küste zu bringen, nachdem ein Fallschlosshaken versagt hatte und sein J3 plötzlich auf das Deck fiel, was einige nicht näher bezeichnete Schäden verursachte. Er hat einen südlichen Kurs auf dem Scow Bowed Sam Manuard Design wieder aufgenommen, der 10 kn machte, aber auf 32. 160 Meilen hinter den Führenden gefallen ist. Und am Dienstagabend um 23.15 Uhr Ortszeit startete Fabrice Amedeo (Newrest Art et Fenêtres) im Nouch Bouy vor Les Sables d’Olonne neu. Nachdem er am Montagmorgen nach Les Sables d’Olonne zurückgekehrt war, musste er einen Haarriss an der Spitze seines Mastes reparieren. Amedeo war berührt von der örtlichen Unterstützung, die ihre Häuser verließ, um ihn auf den Weg an die Ufer des berühmten Kanals Les Sables d’Olonne zu schicken.

„Es war eine sehr harte Nacht mit mehr als 45 Knoten Böen. Ich hatte drei Riffe in der Hauptleitung und es hatte viel Wasser in den Riffen und es war unmöglich, damit zu halsen, also brauchte es Zeit, um das gesamte Wasser herauszunehmen. Ich selbst bin in Ordnung, es geht mir gut, aber ich bin nur ein bisschen müde von all den Problemen der letzten Nacht, und das Boot hat hier und hier kleine Probleme, aber insgesamt gibt es kein großes Problem, also geht es in Ordnung zu sein. Der Wind ist im Moment ungefähr 20 Knoten, aber seit letzter Nacht gehen die Wellen entgegen der Richtung des Bootes, so dass das Boot viel zuschlägt. Das ist wirklich sehr anstrengend und ich weiß, dass die Vendée Globe das härteste Yachtrennen der Welt ist, und dies sind wirklich die Bedingungen, unter denen ich das Gefühl habe, dass die Vendée Globe wirklich hart ist. Der Wind wird also ein wenig nachlassen, damit ich das Boot reparieren kann – kleine Dinge, die letzte Nacht während des Sturms passiert sind. Und vor allem werde ich versuchen, mich auszuruhen, weil ich in den letzten Tagen nicht viel schlafen konnte. ” – Korijo Shiraishi, JPN, DMG MORI

„Letzte Nacht war ich zum ersten Mal in meinem Leben seekrank und musste mich übergeben, ohne Zweifel wegen des Stresses. Es fällt mir schwer, mich zu entspannen. Die Front hat mich ein bisschen gestresst und am Ende war es ziemlich stark, aber der Seegang war nicht schlecht. Nachdem ich krank war, konnte ich ein bisschen schlafen und wir sind jetzt hinter der Front. Es gibt ziemlich viel aufzuräumen. Der Wind hat sich verändert und das Boot hat jetzt wirklich beschleunigt. Wenn das alles draußen ist, kann ich mich etwas mehr ausruhen. Ich habe auf dem AIS gesehen, dass Ruyant in der Nähe ist und ich bin wirklich froh, diesen führenden Booten nahe zu sein. Ich habe versucht, nicht zu stark durch die Front zu schieben, aber mich ihnen nahe zu finden, ist ziemlich nett. Das Boot läuft gut und abgesehen von ein bisschen Aufräumen läuft alles gut. In den nächsten Stunden sollte es sich beruhigen und ein bisschen und ich werde das Segel wechseln müssen, aber ich werde ein bisschen warten, um das zu tun. Es ist riskant, dies jetzt zu tun, da es am hinteren Ende der Front noch ein paar Böen gibt und es eine kleine Front gab, die durch die Führenden gegangen ist, also werde ich nur ein bisschen warten. Die Bedingungen sind wirklich ziemlich “Scheiße”. Dies sind überhaupt nicht die Bedingungen, die ich mir vorgestellt hatte. Es ist ein bisschen bald zu sagen, dass ich es genieße. Der Start war unglaublich, wir hatten tolle Bedingungen und ich habe in der ersten Nacht nicht einmal meine Ölhäute benutzt. Ich versuche nur gut zu segeln und nichts Dummes. Ich bin mir sicher, dass ich es in ein paar Tagen mehr genießen werde, wenn die Bedingungen besser sind. Ich bin etwas besorgt über die nächste Front, die wir am Freitag bekommen werden. Ich hatte gerade 40 Knoten im Kopf, also mache ich mir ein bisschen Sorgen darüber, was als nächstes kommt. Unter diesen Bedingungen ist es nicht einfach, das Boot zu trimmen. ” – Sébastien SIMON / Arkea Paprec

Ich war die ganze Nacht ziemlich wach und wach, weil es wirklich kompliziert war, bei so starkem Wind zu schlafen. Wir hatten Spitzen von 50 Knoten und das Meer war wirklich unordentlich. Ich habe mich nur darauf konzentriert, sicher und vorausschauend zu segeln, und im Moment sind die Bedingungen nicht allzu ruhig. Das Meer ist immer noch sehr unordentlich. Man muss wirklich sehr instinktiv sein und ich hatte zwei Riffe in der Haupt- und der G3 und selbst damit denke ich, dass es Zeiten gab, in denen es besser gewesen wäre, ein drittes Riff zu haben. Es war nur in den Böen , aber ich blieb bei zwei Riffen und es war am Ende ok. Ich kann sehen, dass die Segel es aufnehmen können und zum Glück läuft alles gut. Ich bin müde, aber es ist gut, jetzt schlechtes Wetter zu haben und unsere Boote zu testen, bevor wir in den südlichen Ozean fahren, da wir im Sables d’Olonne nicht so viel Zeit hatten, daran zu arbeiten. Dies wird ein Leveler sein, um zu sehen, welche Boote vorbereitet sind und nicht die Probleme im Süden zu finden, wenn wir weit weg von allem sind. Meinem Boot geht es wirklich gut, nur ein paar Kleinigkeiten, die sortiert werden können, wenn wir in den Passatwind geraten, das gute Wetter, auf das ich mich freue! Ich segle sicher, da die noch drin sind und ein sehr großes Kreuzmeer haben. Ich werde etwas später bei der Familie einchecken und sehen, wie es meiner Frau geht und wie der Kindertag in der Schule war! – Giancarlo Pedote, ITA, Prysmian Group