Geänderte Bilder aber Le Cam noch im Bild

WICHTIGE PUNKTE: Le Cam spielt Spiele auf dem vierten Platz Thomson unter Druck Troussel erreicht  Kapverden und kann festmachen.

Der schelmische, amüsante, sardonische französische Veteran Jean Le Cam beleuchtet weiterhin das führende Rudel der Vendée Globe, das nach Südwesten schleudert und in unruhige, knallende Meere strahlt. Alex Thomson führt die Flotte von 32 Booten weiterhin etwa 16 km nordöstlich von Recife, Brasilien, um etwa 16 km an.

Trotzdem spielte der 61-jährige Le Cam, der an seinem fünften Vendée Globe-Rennen teilnimmt, mit Vendée Globe LIVE! Die Gedanken der Zuschauer von heute - er verändert seine virtuelle Kulisse, um sich in einer leeren Café-Bar zu platzieren - die unbestreitbare Realität ist, dass Le Cam immer noch eine Gruppe jüngerer, schnell vereitelter IMOCA-Boote und ihrer viel jüngeren Skipper auf dem Weg den Südatlantik zeigt.

Nur 10 Stunden und 13 Minuten hinter Alex Thomsons HUGO BOSS überquerte Le Cam heute Morgen mit dem immergrünen Farr-Design 2007 den vierten Äquator, der als Foncia 2008 die Vendée Globe in den Händen von Michel Desjoyeaux gewann. Er kehrte zurück Yes We Cam! eine weitere in die südliche Hemisphäre, nur eine Stunde und 54 Minuten hinter Charlie Dalin auf dem neuen von Verdier entworfenen Apivia.

Le Cams Zeit für die Überfahrt von Les Sables d’Olonne beträgt diesmal 10 Tage, 10 Stunden, 12 Minuten, diesmal fünf Minuten schneller als er auf demselben Boot war, genau zum selben Zeitpunkt im Jahr 2016, als er auf dem achten Platz lag. Offensichtlich verbessert er sich nur mit dem Alter! Nach der Operation gab das Boot mehr Volumen im Bug. Le Cam triumphierte beim Barcelona World Race 2015 um das Weltrennen 2015 auf demselben Boot – mit Bernard Stamm – und gewann damit den IMOCA Ocean Masters-Weltmeistertitel. Zusammen mit dem Spanier Didac Costa ist er einer von nur zwei Seglern in dieser Flotte, die innerhalb von fünf Jahren sein drittes Rennen um die Welt absolvieren wollen. “Ich hatte ein bisschen genug von meinem Sitzsack und meiner Umgebung, also ging ich ins Bistro, um einen Kaffee zu holen.” Lachte Le Cam, als er sich in sein Café “stellte”. Nach seiner Position im Rennen gefragt, kicherte er: „Was die folierenden Boote betrifft, die die Chance bekommen, ihre Führung auszubauen: Ich habe seit vor dem Start immer gesagt, dass ich in der Kategorie Renault 4 bin, nicht in der Kategorie Ferrari, aber mir ist klar dass der kleine R4 sehr gut abgestimmt ist! “ scherzte Le Cam heute: “Die gute Nachricht ist, dass ich gut geschlafen habe. Ich habe von Anfang an nicht so gut geschlafen wie gestern Abend. “

Leader Thomson sah, wie sein Kissen in der heutigen Rangliste auf weniger als zehn Meilen schrumpfte, was zum Teil auf die Art und Weise zurückzuführen ist, wie die theoretische Route auf der offiziellen Karte berechnet wird. Sein Spielraum hat sich heute Nachmittag erneut vergrößert, nachdem der bewegliche Wegpunkt, zu dem die Führenden rennen, leicht nach Westen neu kalibriert wurde.

„Jedes dieser neuen Boote hat ein etwas anderes Segel- und Rigg-Setup, unterschiedliche Folienpakete, unterschiedliche Rumpfformen und daher hat jedes seine Stärken und Schwächen, und wir alle lernen diese Boote unter verschiedenen Bedingungen kennen, ebenso wie die Skipper selbst . Ich glaube nicht, dass Alex momentan Probleme an Bord hat. Einige Boote sind unter bestimmten Bedingungen schneller, andere unter anderen. Im Moment geht es darum, in der Nähe zu bleiben. Sie werden sehen, dass die Figaro One Design-Segler wie Charlie Dalin gerne im Rudel bleiben und das lange Spiel spielen möchten, während Alex und Thomas (Ruyant) vielleicht manchmal bereit sind, ihr eigenes Ding zu machen. Hier geht es jetzt viel mehr um Risikomanagement. “ Kommentierte den zweitplatzierten LinkedOut-Programmmanager von Thomas Ruyan, Marcus Hutchinson, auf der heutigen Vendée Globe LIVE! Show heute.
Der Deutsche Boris Herrmann (Seaexplorer-Yacht Club de Monaco) überquerte heute Morgen um 0650 Uhr den Äquator auf dem siebten Platz, 2 Stunden und 54 Minuten hinter Louis Burton (Bureau Vallée 2) und 37 Minuten vor dem Briten Sam Davies (Initiatives Coeur). Wie erwartet war der Kampf vom fünften Platz Kevin Escoffier (PRB) bis zum neunten Platz Yannick Bestaven (Maitre CôQ) unter den Booten, die die Avantgarde des Rennens 2016-17 bildeten, sehr spannend, nur fünf Stunden genau zwischen Escoffier und Bestaven in Bezug auf Zeit über den Äquator.

Ansonsten macht die Flotte ordentliche Fortschritte, Passatwinde segeln, selbst Kojiro Shiraishi von DMG MORI hat unter Vorsegeln angemessene Geschwindigkeiten erreicht, als er versucht, die Latten für sein Großsegel zu reparieren. Fabrice Amedeo (Newrest - Art et Fenêtres) hat 120 Meilen Zeit, um den Backmarker Clément Giraud zu fangen, und Jérémie Beyou hat heute Nachmittag Cape Finisterre passiert und 19kts auf Charal gemacht.
Und Nico Troussel, der am Montagmorgen den Mast von CORUM L’Épargne verloren hat, hat heute Morgen endlich einen Liegeplatz in Mindelo auf den Kapverdischen Inseln erreicht.
Hier bin ich in der Flaute! Es fängt an aktiv zu werden, aber ich bekomme immer noch etwas Wind. Ich hoffe, am frühen Nachmittag aus ihnen herauszukommen, wenn alles gut geht. Ich glaube, ich habe unsere Superfrauen verloren, aber das ist das Spiel. Sobald wir es herausbekommen, wird es eine Art indische Datei geben, aber im Moment bin ich zwischen zwei großen Wolkenmassen.

Ich mag diese große Wolke vor mir nicht wirklich ... Aber andererseits gab es letzte Nacht einen Blitz direkt neben dem Boot, also auch nicht schön!

Es backt, ich verbringe mein Leben halb ausgezogen! Nachts schwimme ich im Schweiß, das Boot fühlt sich an wie ein Ofen. In ein paar Wochen wird es ein Gefrierschrank sein. Das ist das Schöne an einer Weltreise!

La Fabrique geht es gut und der Seemann ist etwas müde und gestresst. Das Durchlaufen der Flaute ist eine heikle Übung, bei der alles passieren kann. Sie können Ihre Wache nicht loslassen und vor allem behalten Sie Ihren Verstand bei sich. Bald wird es den Klang von Samba und den Geruch von Limetten geben! Das alles natürlich aus der Ferne!

Sobald ich diesen Bereich verlasse, werde ich etwas SCHLAFEN! In der Zwischenzeit geht es darum, die Wolken im Auge zu behalten und den Weg zu finden, durch sie zu schlüpfen.

Alan Roura / La Fabrique

Es ist immer symbolisch, in die südliche Hemisphäre zu gehen, und wir werden die nächsten paar Monate hier verbringen, bevor wir im Januar wieder aufbrechen. Das relativiert die Arbeit, die noch zu erledigen ist! Es ist meine 4. Flaute von Nord nach Süd und meiner Erfahrung nach die einfachste, die wir je hatten. Es dauerte weniger als 36 Stunden und hatte nur ein paar Böen zu bewältigen. Es bringt gemeinsame Erinnerungen aus dem letzten Jahr auf dem TJV zurück (er sagt, er spricht mit Yann Eliés), es ist ein Bereich, der Sie an schöne Dinge auf dem TJV erinnert. Diese Flaute war relativ einfach und das Boot hielt einfach nie an. Es war wirklich ziemlich einfach zu verhandeln, es hätte viel schlimmer sein können. Uns geht es jetzt gut und ich würde sagen, dass gestern und heute die heißesten Tage der Reise waren und dass sie ab morgen fallen werden. Das Meer ist nicht flach, aber es ist nicht zu unangenehm. Zum Schlafen habe ich meine Matratze weggelegt und jetzt wieder meinen Sitzsack. Ich habe meinen kleinen Befeuchtungsventilator, lass es mich dir zeigen! Es gibt ein paar nützliche Dinge auf der Reise! Der Autopilot wirklich, ohne ihn wäre es schwer, die VG zu machen. Auch das Wetter wäre nicht so einfach. Um Energie an Bord zu haben, braucht man den Piloten, die Entsalzungsgeräte. Ich werde jetzt auf dieser Reise zum ersten Mal das Wasser aus dem Südpolarmeer probieren und freue mich darauf, das indische zu probieren! Charlie Dalin / APIVIA