Ein verlassendes Trio in Kapstadt erinnert den Ursprung des Vendee Globe

Wichtige Punkte:
Davies, Thomson und Simon in Kapstadt
Davies will seinen Kurs zurückgeben
Joschke ist an 10 Stelle
Dalin erwägt lange Layline zu Leeuwin

Die britische Skipperin Sam Davies bestätigte heute ihren Rücktritt von der Vendée Globe, als sie in Kapstadt, Südafrika, ankam. Aber während das Rennen für sie vorbei ist und sie sich dem Landsmann Alex Thomson anschließt, der gestern bei ihrer Ankunft aufgegeben hat, möchte Davies ihren Kurs inoffiziell beenden und ihr Abenteuer beenden, wenn ihr Initiatives Coeur ordnungsgemäß repariert werden kann. Zu dem britischen Duo gesellte sich heute Nachmittag der Franzose Sébastien Simon (ARKEA PAPREC), der gestern in den Ruhestand ging.

Unter blauem Himmel mit Kapstadts Tafelberg in der Ferne bemühte sich Davies, ihre Gefühle in Schach zu halten, als sie sagte: “Nach der Gewalt des Aufpralls bin ich erleichtert, hier zu sein, die Härte dessen, was ich getroffen habe. Aber ich denke, dass es so ist.” ist auch die Magie der Vendée Globe: Das Rennen stoppt, aber ich hoffe, das Abenteuer endet hier nicht. Ich habe immer gesagt, meine Mission ist es, mit diesem Boot um die Welt zu segeln. Für mich, aber auch für Initiatives-Cœur, um Wenn ich das Boot reparieren und gehen kann, bin ich motiviert, dies zu tun. Dies ist die positive Seite der Geschichte. Ich habe immer noch einen Mast, ich habe immer noch meinen Kiel! Ich habe alle Teile und ich habe ein großartiges Team. Es wird wahrscheinlich einige Zeit dauern, es ist ein großer Job, aber ich bin sehr zuversichtlich, es zu versuchen, wie es Isabelle Autissier getan hat. Ich denke, ihr Beispiel ist wirklich gut, um trotzdem weiterzumachen, ich Ich muss zurück, um mich wieder aufzubauen. “

Heute Nachmittag machte Sébastien Simon (ARKEA PAPREC), der gestern seinen Rücktritt angekündigt hatte, in der Nähe der beiden anderen IMOCAs fest. “Ich bin in Kontakt mit Seb, wir werden zusammen weinen und ein Bier trinken”, lächelte Davies.

Und während das eigentliche Rennen hier vielleicht endet, ist es ironisch, dass hier vor 34 Jahren die Vendée Globe begann. 1986 nahmen Segler der BOC Challenge in einer Bar in Kapstadt Platz und bestellten auch Bier. Guy Bernardin, Bertie Reed und Philippe Jeantot sprachen von ihrem Traum, ein Solo-Nonstop-Rennen um die Welt zu haben. Die erste Vendée Globe fand drei Monate später statt. Auf ihre Weise wiederholt Sam Davies die Geschichte. Sie verstärkt ihren Wunsch, ihre Geschichte zu beenden und zu vervollständigen, und zitiert Isabelle Autissier, die bei der BOC Challenge 1992 am Boden zerstört war, sich aber reparierte, um die erste Frau zu werden, die eine Solo-Rundreise um die Welt absolvierte. Sie sprach auch von Nick Moloney (2004-2005) und Enda O’Coineen (2016-2017). “Ich habe großen Respekt vor denen, die das Rennen beenden”, sagte der Segler.

Sam Davies übergab den Staffelstab und wünschte ihrer Freundin und Rivalen Isabelle Joschke das Beste. Sie enthüllte heute, dass der hart fahrende deutsch-französische Seemann sie kurz nach dem Stopp von Davies nach ihrer Kollision beinahe getroffen hätte. „Meine Gedanken sind auch für Isabelle Joschke. Als ich mein UFO traf, war ich im Stillstand, stationär und es ertönte ein Kollisionsalarm. Es war Isa Joschke, die direkt auf mich zukam, das war ein zweiter Schreck, ich hatte Angst, sie würde mich nicht sehen. Ich hatte einen kurzen, stressigen Anruf bei ihr, um mich zu meiden. Ich freue mich sehr für sie, weil sie ein wirklich gutes Rennen hat. Wir waren wirklich nah beieinander, sie hat ein schönes Comeback gemacht. Und so freue ich mich für sie, weil sie normalerweise eine meiner Rennkollegen ist. Komm schon Isa, ich bin ganz bei dir! “

Joschke sprach heute in der französischen Live-Show. Jetzt, auf dem neunten Platz, hat sie auf MACSF wirklich einen Angriffsrhythmus gefunden und viele Meilen aufgeholt, die sie an Davies verloren hatte, nachdem sie sich die Zeit genommen hatte, ins Rennen zu gehen, nachdem sie das Pushpit von der Rückseite ihres Bootes verloren hatte. Das Boot wurde ursprünglich 2007 als Safran für Marc Guillemot gebaut und dem Projektmanager Alain Gautier im vergangenen Jahr Folien hinzugefügt. Ursprünglich eine erfolgreiche Mini 650-Klasse und Figaro-Rennfahrerin, kam Joschke erst 2018 in die IMOCA-Klasse, als Gautier sie als Skipperin des Projekts einführte, nachdem sie ihr Talent in Generali-Farben auf der Figaro-Rennstrecke erkannt und die Idee des Arbeitens angenommen hatte mit einer talentierten Skipperin, wie er es als Berater für Ellen MacArthurs Kingfisher-Projekt im Vorfeld der Vendée Globe 2000 getan hat. Vor der Kamera sah Joschke stoisch aus und redete kurz und bündig, obwohl die große Dünung ihr Boot angriff. Es scheint, als ob sie jeden neuen Tag im Süden sich selbst übertrifft. “Die letzten 48 Stunden waren höllisch, das Meer schwierig und der Wind sehr instabil”, sagte sie, als ihr Boot unter den sehr böigen Bedingungen am Rande der Kontrolle saß. Aber sie behält hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten bei und jagt Boris Herrmann (SeaExplorer-Yacht Club de Monaco), der heute Nachmittag über 100 Meilen nördlich und genau 40 Meilen voraus ist. Und während Joschke Davies ‘Mantel sehr stark übernimmt, so auch Clarisse Cremer auf der Banque Populaire X auf Platz 13, die jeden Tag an Selbstvertrauen gewinnt. „Diese Woche hatte ich den Eindruck, mich wie zu Hause zu fühlen, eins mit meinem Boot und dass dies mein Leben ist. Jetzt auf See zu sein ist mein Leben und gehört zu meinem täglichen Leben. Ich mache wirklich das Beste aus diesem erstaunlichen Ort und es hat mich Zeit gekostet, einen Rhythmus zu haben und ich fühle mich großartig. Ich habe fast drei Wochen gebraucht, um zu beurteilen, was ich versuche zu tun. Ich bin sehr enttäuscht von meinem Freund Sam und auch von Seb. Es ist immer sehr schwer zu sehen, wie andere aufgeben, weil Sie wissen, was es darstellt. Sam segelte mit großer Klugheit und wirklich gut und so hart. Das ist die harte Realität der Vendée Globe. “ An der Spitze der Flotte hat Charlie Dalin seinen Vorsprung auf über 200 Meilen vor Thomas Ruyant wiederhergestellt. Louis Burton ist jetzt Dritter, nachdem er in der Nacht auf seinem Bureau Vallée 2 Probleme mit dem Autopiloten hatte. Die Bedingungen im Indischen Ozean sind weiterhin sehr schwierig .

Every time I tried to put more sail up, I end up with big nose dives. In terms of wind, it ranges from between 30 to over 40 knots at times. I’ve had quite a bit of wind for a while now and it’s not going to stop any time soon. But I’ve picked up my ‘strong wind’ rhythm. I managed to sleep well last night. For the last few days, I’ve had a little trouble eating, but I’m feeling better now. I’m starting to get used to the life in the Indian Ocean. I had a temporary setback yesterday, but I’m back in great shape. I can trim the boat, I know what wind angle I need to sail at, I’ve got into my Indian Ocean routine. The worry is the crossed sea. The wind alternates between South-West and North-West, so you sail at right angles to the swell. So as soon as you catch a wave, you end up nose diving and every time you start the surf you just clench and hold on. But I compromise a lot; manoeuvres take time, they come at a price, so it has to be for an advantage. Yesterday, I got caught out. It had got a bit lighter and I put up more sail and then the wind picked up and I had wipe out. There is still a long way to go. I am waiting for the wind shift (to the west) tomorrow night. It will allow me to gybe towards a new front approaching me and if all goes well, it is a gybe that could take us as far as Cape Leeuwin. If the timing is right, if I manage to keep up the pace, before the end of the weekend I’ll be on port tack, a direct course towards the next cape. Yes, I’m in the lead, but there are still so many miles to go, so many things can happen… everything in its own time, I’m taking each weather system one after the other….

Charlie Dalin, Apivia