Der Äquator morgen?

Zwischen Jérémie Beyou, der Les Sables d’Olonne verlassen will, ist Nicolas Troussel, der in Richtung Kap Verde fährt, Sébastien Destremau, vor den Kanarischen Inseln oder Alex Thomson eingeklemmt, um sich zuerst in die Doldrums einzumischen. Es ist überhaupt nicht das gleiche Lied. Aber es sind diese kleinen Geschichten, die die große ausmachen, die Welt alleine zu bereisen, ohne Zwischenstopps und ohne Hilfe. Eine erste Seite wird von den Führern umgedreht, die bald mit der nördlichen Hemisphäre fertig sein werden. Das Überqueren des Äquators ist für morgen geplant.

Von Madeira, wo Fabrice Amedeo segelt, bis zu den Doldrums, die vom Rennleiter in Angriff genommen werden, erstreckt sich die Vendée Globe-Kohorte über eine riesige Linie von 2.900 km. Fast die gesamte Flotte hat den Passatwindstreifen betreten und profitiert bei hohen Geschwindigkeiten vom Gegenwind. Fast: dieses kleine Wort, das den Unterschied ausmacht… Im Westen der Kanaren setzen fünf Konkurrenten ihre Geduldsprobe in der Ruhe fort. 

Wie Blumen im Topf?

Am späten Vormittag betrat der Mann aus Gosport – Alex Thomsons Heimat im Süden Englands – erstmals die Intertropical Convergence Zone, besser bekannt als Doldrums . Diese Meeresfläche, die die beiden Hemisphären trennt, ist eine Grenze, an der die Passatwinde des Nordostens mit denen des Südostens kollidieren. Ein gefährlicher Bereich mit Wolken, Gewittern und manchmal Gewittern, in dem der Wind innerhalb weniger Minuten um 50 Grad variieren kann. ”  Es ist nicht nur ein Übergang zwischen zwei Winden, sondern auch ein Übergang zwischen zwei Meeren »Geben Sie Sébastien Josse und Christian Dumard an, die Wetterberater für die Vendée Globe. Das Land wird daher verbeult sein. Die Geschwindigkeiten sind unregelmäßiger und die Flugbahnen weniger glatt. Um hier rauszukommen, gibt es ein magisches Rezept: Überqueren Sie diesen breiten Streifen von 300 Meilen im rechten Winkel und… bleiben Sie ruhig. „  Jeder nach Süden gewonnene Meter ist ein Meter in Richtung Tunnelausgang  “, fährt Sébastien Josse fort.

HUGO BOSS, LinkedOut , Ja, wir kommen! und Apivia begann sich gegen Mittag zu verlangsamen und wollte dieses meteorologische Niemandsland in Angriff nehmen. Wenn alles gut geht, sollten sie morgen Mittwoch aus der Flaute herauskommen, auf Kosten einiger Anstrengungen. Die Doldrums scheinen dieses Jahr jedoch ein versöhnliches Gesicht zu zeigen. Die führenden Wettbewerber könnten daher wie Blumen vorbeiziehen.

Troussel erschossen

Auch Nicolas Troussel hätte gerne mit seinen Kameraden seine Besorgnis über die Überquerung des “Topfes” geteilt. Schicksal und Mechanik entschieden anders.

Nicolas Troussel sprach heute Morgen mit müde Gesichtern und geschwollenen Augen nach stundenlanger Arbeit an Deck, um die Takelage des Bootes zu beseitigen, das die Folien zu beschädigen drohte  : ”  Dies ist nicht mein erster Rücktritt in einem Rennen.” . Aber es ist schwer. Ich denke besonders an die Menschen, die gearbeitet, mich unterstützt und dieses Projekt ins Leben gerufen haben. Die Verdauung wird lange dauern  . “ Der zweifache Gewinner des Solitaire du Figaro fährt mit niedriger Geschwindigkeit nach Saint Vincent auf den Kapverden, wo sein technisches Team auf ihn wartet. CORUM L’Epargne ist daher das erste Boot, das sich vom Rennen zurückzieht.

Beyou Kämpfer

Glücklicherweise hat Jérémie Beyou nun die Mittel, sich erneut einer Herausforderung zu stellen, die sich stark von seinen Siegesbestrebungen unterscheidet. Um 15.15 Uhr verließ er die Pontons in Les Sables d’Olonne. Bevor der Skipper und sein Team gegen 16:30 Uhr / 17:00 Uhr die Startlinie erneut überquerten (den Kardinal Nouch Sud an Steuerbord passierten), wollten sie mindestens eine Stunde lang die gute Leistung der durchgeführten Reparaturen testen letzte 48 Stunden. Charal geht mit einer Halbkugel hinter dem Anführer. Unbekannt in der Vendée Globe. Die Wetterbedingungen, denen er beim Abstieg vom Nordatlantik begegnen wird, sind relativ günstig, nachdem er am Mittwochmittag eine erste Front überquert hat.

Der Herausgeber der Vendée Globe / C. El