Closing gauge nähert sich den Salomonen

Die Führenden auf Etappe 4 machen noch gute Fortschritte, aber nur noch 200 Meilen, bis der Wind bei Annäherung an die Salomonen deutlich nachlässt.

Um 1300 UTC am Samstag war der Wind für den größten Teil der Flotte immer noch nahe bei 15 Knoten und raste jetzt auf einer langen Steuerbord-Halse nach Norden. Aber zu dieser Zeit Sonntag, wird erwartet, dass auf unter 10 Knoten fallen.

Das könnte eine gute Nachricht für die schleppenden Boote sein, die davon ausgehen können, dass sie Meilen zurücklegen werden, wenn die Anführer zuerst das leichtere Pflaster treffen.

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, Day 5 onboard Turn the Tide on Plastic. Photo by Brian Carlin/Volvo Ocean Race. 06 January, 2018.

 

Simeon Tienpont, der Skipper des Teams AkzoNobel, hat in den vergangenen 24 Stunden das Führende Dongfeng Race Team sehr stark unter Druck gesetzt.

“Wir arbeiten sehr hart und es ist von einem technischen Rennen verschwunden und hat sich in ein Drag Race verwandelt. Wir werden nicht bevorzugt, weil die Jungs im Rücken den Druck (Wind) mitnehmen, also müssen wir für jeden einzelnen Meter arbeiten.

“Aber alle sind hübsch, tranquila ‘. Wir sind zufrieden miteinander und jeder setzt sein Herz und arbeitet hart und kümmert sich umeinander. Es ist ein langes Rennen, also müssen wir in diesen warmen Bedingungen cool bleiben. “

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 05, easy downwind miles north towards the Doldrums on board Vestas 11th Hour. Photo by Amory Ross/Volvo Ocean Race. 06 January, 2018.

 

Dongfeng führt weiterhin mit dem Team AkzoNobel und MAPFRE auf der Verfolgung. Die Ost-West-Aufteilung in der Flotte verringert sich, und die Teams versuchen, das Risiko der Annäherung an die Flaute zu mindern.

Sun Hung Kai / Scallywag kletterten am Samstag zurück auf ihre Spur, um einem Riff auszuweichen.

“Boote fahren nicht so gut über Riffe”, erklärte Skipper David Witt. “Wir versuchen also, in den Norden zu kommen. Es gibt ein bisschen Unterschiede zwischen den elektronischen und Papier-Charts, so dass wir vorsichtig sind.

“Wir versuchen so schnell wie möglich zu den Solomons zu bleiben und wir sind westlich von allen, also werden wir sehen, wie sich das in ein paar Tagen entwickelt.”

 

Leg 4, Melbourne to Hong Kong, day 05, navigator Simon Fisher triple checks the route ahead for obstacles on both digital charts as well as glitch-less paper ones on board Vestas 11th Hour. Photo by Amory Ross/Volvo Ocean Race. 06 January, 2018.

 

Diese kleinen, isolierten Riffe sind ein Merkmal der Gegend, in der die Teams jetzt segeln, und werden auch weiterhin eine Gefahr darstellen, wenn sie die Salomonen in den Hafen verlassen.

In den kommenden Tagen werden zusätzliche Wachsamkeit und Vorsicht geboten sein, da Wetter und Geografie den Seefahrern das Leben schwer machen.

“Im Laufe der nächsten Tage werden wir den Übergang von einem (relativ gesehen) konstanten Passatwind zu den instabileren Bedingungen sehen, die mit der Flaute verbunden sind”, sagte Vestas 11th Hour Racing-Navigator Simon Fisher.

“Mehr Konvektion, leichtere Winde und eine wahrscheinliche Kompression der Flotte. An diesem Punkt konnten wir den Neustart des Rennens sehen und dafür müssen wir auf den Beinen sein, wenn der Kampf gegen die neuen Passatwinde beginnt. “