Aufwärmen zum Abkühlen – die Volvo Ocean Race-Flotte taucht tiefer ins Südpolarmeer ein

Die Aktion könnte sich mit dem siebten Tag des Volvo Ocean Race, der am dritten Tag beginnt, anheizen, doch die Temperaturen fielen, als die Flotte weiter in den mächtigen Südpolarmeer vordrang.

Die sieben Teams lagen am Dienstag auf der Höhe der Südspitze Neuseelands, nachdem sie am Sonntag aus Auckland mehr als 1.000 Meilen zurückgelegt hatten.

Überall in der Flotte gab es Berichte über eine deutliche Veränderung der Luft- und Meerestemperatur, die ihren Eintritt in den Südlichen Ozean, die unbeschränkte Wassermasse, die durch die Antarktis fließt, anzeigt.

“Wir haben bemerkt, dass es langsam abkühlt, besonders das Wasser”, sagte Carolijn Brouwer, Crewmitglied des Dongfeng Race Teams. “Wir fahren mit etwa 20 Knoten ziemlich schnell Richtung Süden. Es gibt eine Menge zu kommen – das ist nur ein Warm-up oder eine Abkühlung, wie auch immer man sich entscheidet. “

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 03 on board MAPFRE, Tamara Echegoyen in standby to trim. 20 March, 2018.

 

Vor ihnen liegt die längste und am härtesten erprobte Etappe des Volvo Ocean Race – 7.600 Meilen durch die unwirtlichsten Gewässer, die man kennt. Dazu gehört auch, dass man das berüchtigte Kap Horn umrunden muss.

Die Flotte von Volvo Ocean Race ist vollgepackt mit den besten Offshore-Seglern der Welt, aber die Größe der Herausforderung geht ihnen nicht verloren.

“Es ist voll, Kumpel”, sagte Dave Witt, Skipper von Sun Hung Kai / Scallywag. “Dieses Bein ist wahrscheinlich das lohnendste und stressigste, was wir jemals tun werden, denke ich. Das Segeln ist das Einfache, ich genieße das bisschen, aber es ist die Belastung für jeden, für die Sponsoren, für mich, für Beziehungen … Es ist verdammt schwer. ”

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 04 on board Dongfeng. Daryl Wislang driving the bus trough the Pacific. 19 March, 2018.

 

Auf dem drittplatzierten Team AkzoNobel machte Olympic 49er FX Goldmedaillengewinnerin Martine Grael nur für ihre zweite Reise in die Tiefen des Südlichen Ozeans psychisch.

“Es ist schon ziemlich nass”, sagte sie. “Es wird auch viel kälter werden. Mal sehen, wie wir mit einer ganzen Woche nass werden. Es wird nicht einfach, aber ich freue mich auf die Autobahn, die uns bis nach Südamerika führt. ”

Der Start eines neuen Tages brachte eine neue Führungspersönlichkeit, als Vestas 11th Hour Racing als östlichstes Boot an die Spitze der Anzeigetafel rückte, während die ersten Anführer Turn the Tide auf Plastic aufgrund ihrer Position weiter nach Westen auf den sechsten Platz rutschen.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 3 on board Sun Hung Kai/Scallywag. 20 March, 2018.

 

Obwohl noch früh im Rennen, begrüßte Charlie Enright, Vastas 11th Hour Racing Skipper, die Nachricht, dass sein Team, nachdem er Leg 6 aus dem Rennen genommen hatte, kein Tempo verloren hatte.

“Es ist sicherlich beruhigend, dass wir uns wieder an die Spitze der Rangliste setzen”, sagte er. “Es fühlt sich definitiv gut an, und es ist ein Vertrauensschub für alle, aber gleichzeitig legen wir nicht so viel Wert darauf, weil wir noch einen langen Weg vor uns haben.”

Da die nordöstliche Brise weiter weht, bleibt die Strategie, so schnell wie möglich nach Süden zu kommen, bevor man nach Osten abbiegt.

 

Leg 7 from Auckland to Itajai, day 3 on board AkzoNobel. 19 March, 2018. Simeon Tienpoint right in the thick of it.

 

Da die Eisausschlusszone unter 50 Grad nach Süden liegt, verkürzen die Teams effektiv die Strecke, auf der sie segeln müssen, indem sie direkt dorthin fahren.

Sie werden dann einer herausfordernden Woche schweren Wetters mit Winden zwischen 30 und 40 Knoten gegenüberstehen, während sie sich entlang der Sperrzone in Richtung Kap Horn bewegen.

Einer der wenigen Seeleute, die immer noch mit einem Grinsen im Gesicht standen, war AkzoNobels dänischer Bootsführer Nicolai Sehested.

“Mir macht die Kälte nichts aus”, sagte er. “Ich bin wirklich froh, dass es für eine Weile keine heißen Beine mehr gibt!”