Aufteilen der Riffe auf der Suche nach einem Vorteil

Die britische Seglerin Dee Caffari bereitete sich darauf vor, ihr Volvo Ocean Race Team am Donnerstag in der Mitte des zweitgrößten Barriereriffs der Welt zu führen, um den ersten Platz in Leg 6 zu verteidigen, wenn die Ziellinie näher rückt.

Caffari sagte, sie werde sie auf der Plastic Crew durch die Grand Passage, eine schmale Lücke im Barriereriff, das die südpazifische Inselkette von Neukaledonien umgibt, auf der Suche nach den winzigsten Zeitvorteilen einholen.

Schalten Sie die Tide auf Plastic am Mittwoch in die Pole Position, als die 6.100 Meilen lange Strecke von Hongkong nach Auckland die letzten 1.500 Meilen erreichte.

Unter dem Druck des Team Sun Hung Kai / Scallywag und des Teams AkzoNobel, etwa 40 Meilen westlich, entschieden sich Caffari und ihr Navigator Brian Thompson für den mutigen Schritt in der Hoffnung, rund 90 Minuten zu gewinnen.

 

Leg 6 to Auckland, day 15 on board MAPFRE, Xabi Fernandez stearing and Pablo Arrarte trimming, drone shot during a close batle with Dongfeng . 21 February, 2018.

 

Neben dem kürzeren Kurs hofft Caffari, dass ihre Crew für die kommende Brise optimal positioniert ist, wenn sie aus dem Osten kommt.

“In ungefähr 120 Meilen gibt es ein Riff, das an der Oberseite von Neu-Kaledonien liegt,” erklärte Caffari, die erste Frau, die allein solo, non-stop um die Welt sowohl im Westen als auch im Osten unternahm. “Es gibt zwei Möglichkeiten – entweder um die Außenseite herum gehen oder durch die Grand Passage durch die Mitte gehen.

“Wir gehen zu Letzterem, weil wir denken, dass es uns ungefähr anderthalb Stunden bringen könnte. Zwischen jetzt und Auckland zählt jede Minute. Die Konkurrenz, die hinter uns steht, macht eine ähnliche Sache, aber unsere Konkurrenz nach Westen dreht sich um die Außenwelt. Wir müssen sehen, wer aus diesem Manöver gewinnt – wir werden es morgen herausfinden. ”

 

Leg 6 to Auckland, day 16 on board AkzoNobel, Team Akzonobel, 22 February, 2018.

 

Gemäß der UTC-Wertung von 1300, die auf der Strecke berechnet wurde, hatte Turn the Tide on Plastic einen 18-Meilen-Sprung auf AkzoNobel und 23 Meilen auf Scallywag.

In Wirklichkeit sind die drei Teams nur knapp über Kopf und es sind noch 1.300 Meilen zum Segeln übrig.

“Drehen Sie die Tide auf Plastic sind auf den Schiften voraus, aber werden sie voraus sein, wenn wir zum nächsten Wegpunkt im Norden Neukaledoniens kommen?” Überlegte AkzoNobels Cecil Laguette.

“Wir haben weniger Meilen, um dorthin zu gelangen. Die eine Sache ist sicher, dass sie uns groß erwischt haben, also ist das Spiel los. ”

Obwohl das Team Brunel in der Rangliste an zweiter Stelle steht, liegt es fast 20 Meilen nördlich von Turn the Tide on Plastic.

Fast 90 Meilen hinter den Führenden sind MAPFRE und das Dongfeng Race Team wieder zusammen, nachdem sie sich letzte Nacht voneinander getrennt haben.

 

Leg 6 to Auckland, day 16
on board Brunel. 22 February, 2018. Kyle Langford on the bow

 

 

Obwohl sie die Spitzenreiter weit hinter sich gelassen haben, ist keine der beiden Mannschaften aus dem Rennen, da sie die Prognosen für potenzielle Chancen in den letzten Tagen der Etappe durchforsten.

“Geister sind an Bord gut, und wir warten alle auf eine Chance, mittelfristig einige Meilen vor der vordersten Flotte aufholen zu können”, sagte MAPFRE-Navigator Juan Vila. “Die ostaustralische Front könnte einige Chancen bringen und die Überfahrt nach Neuseeland ist vielleicht nicht so geradlinig wie wir denken.”