Tre Golfi Sailing Week 2022

Rate this post
LogoTreGolfiSailingWeek
­
­
­
­

 

Der Start der 67. Tre Golfi Regatta war so malerisch wie immer, dank der zweiten Abfahrt der Veranstaltung bei Sonnenuntergang anstelle des traditionellen Anpfiffs um Mitternacht.

­
­

67h Tre Golfi Regatta, © ROLEX / Studio Borlenghi

­

 

Der Golf von Neapel mit Capri und dem Vesuv, die vom warmen Licht der untergehenden Sonne beleuchtet werden, bot eine atemberaubende Kulisse.

Eine Flotte von 130 Booten, die an den Start gingen, war sogar von den Straßen von Santa Lucia aus gut sichtbar und ließ die Passanten von dem wunderschönen Anblick, der sich entlang der Küste entfaltete, staunen.

Seine härteste Konkurrenz wird wahrscheinlich Riccardo Pavoncellis Mana sein, mit Paul Larsen am Steuer – König des Weltrekords im Geschwindigkeitssegeln.

Eine faszinierende Regatta, aber sicherlich eine hochtechnische und komplexe Regatta, dank der verschiedenen Windänderungen, denen die Crews auf der 150-Meilen-Strecke begegnen werden, die teilweise durch die sich ständig ändernde Geographie der Küste bestimmt werden.

Der Nachmittagswind, zu Beginn eine thermische Brise von 8–10 Knoten, fiel schnell auf 6–8 Knoten ab.

 

Das große Hochdruckgebiet, das das Gebiet in den kommenden Tagen treffen wird, wird die Taktiker zwingen, unterwegs einige schwierige und vielleicht gewagte Entscheidungen zu treffen, wobei verschiedene Episoden von absoluter Windstille zu erwarten sind. Entscheidend wird sein, als Erster alle einzelnen Brisen rechtzeitig zu interpretieren, aber auch die Morgen- und Abendwinde werden wichtig sein. Nach einem sauberen, aber etwas mühsamen Start steuerte die Flotte die Insel Ponza an, die erste Marke im Rennen.

Nachdem sie die Cavallara-Marke passiert hatten, mussten die Taktiker eine strategische Entscheidung treffen und entscheiden, ob sie den Procida-Kanal oder den Ischia-Kanal nehmen oder außerhalb von Ischia segeln sollten. Auch der Anflug auf Ponza erfordert Überlegungen, insbesondere im Hinblick auf die Windprognosen für die kommenden Tage.

 

Erst morgen werden wir sehen, ob sich das Festhalten an der Küste oder die Wahl einer zentraleren Route auszahlt. Nachdem sie Ponza erreicht haben, werden die Boote in Richtung Capri absteigen, wobei darauf zu achten ist, dass sie nicht in Richtung der Insel Ischia „gesogen“ werden, wo sie einige Zeit herumlungern könnten, bevor sie Fahrt aufnehmen.

Wie die vergangenen Ausgaben oft gezeigt haben, kann sich das Schicksal bei der Passage durch die Insel Li Galli noch einmal ändern: Der frische Wind, der von hinten kommt, hat bei mehreren Gelegenheiten dazu geführt, dass Boote weiter hinten in der Flotte Boden gut gemacht haben. Das Rennen endet traditionell in Capri.

Die ersten Boote werden voraussichtlich am frühen Nachmittag morgens fertig sein.

Nachdem die Boote die Ziellinie überquert haben, werden die Boote in Sorrento, Sant’Agnello und Piano di Sorrento für die Regattenwoche bis zum 21. die ORC Mittelmeermeisterschaft und die Tyrrhenische Nationalmeisterschaft.

Die ersten Boote werden voraussichtlich am frühen Nachmittag morgens fertig sein.

Nachdem die Boote die Ziellinie überquert haben, werden die Boote in Sorrento, Sant’Agnello und Piano di Sorrento für die Regattenwoche bis zum 21. die ORC Mittelmeermeisterschaft und die Tyrrhenische Nationalmeisterschaft.

Um 13:00 Uhr fand das Flaggenhiss statt. heute wurde die Veranstaltung offiziell eröffnet. Unter den Anwesenden war der Präsident des Italienischen Segelverbandes (FIV) Francesco Ettore, begleitet von Bundesrätin Antonietta De Falco und dem Präsidenten der Zone V, Francesco Lo Schiavo, der erklärte: „Die Tre Golfi Sailing Week in diesem Jahr ist eine strategische Gelegenheit zum Segeln in Kampanien: Die V Zone FIV hat mit dem Circolo del Remo e della Vela Italia zusammengearbeitet, um eine der ältesten und charmantesten Regatten im Mittelmeer zu einer wichtigen Gelegenheit für die Region zu machen.Ein Team, das die Sportwelt gemeinsam gesehen hat wobei die Institutionen alles tun, um eine großartige Show auf See und an Land zu gewährleisten.“

Ein paar Tipps zu einigen der Favoriten.

Für die ORC Klasse A Kategorie XIO und Ice Blue, der Swan 42 Mela in Klasse B und Sugar und Scugnizza in Klasse C.

Jethou ist in der Maxi-Division heiß begehrt, aber Manticore könnte die Apfelkarre durcheinander bringen.

In einer herausfordernden Woche für alle Crews können wir sehr interessante Rennen erwarten.

 

 

­
­
­

67h Tre Golfi Regatta, © ROLEX / Studio Borlenghi

­
­

67h Tre Golfi Regatta, © ROLEX / Studio Borlenghi

­
­

67h Tre Golfi Regatta, © ROLEX / Studio Borlenghi

­
­
­
­

Suggestiva come sempre la Regata dei Tre Golfi, che, giunta alla 67^ edizione, accresce il suo fascino anticipando, per la seconda volta, al tramonto la partenza che storicamente era prevista a mezzanotte.

­
­
­
­

Cornice invidiabile: il golfo di Napoli, con Capri ed il Vesuvio illuminati dalla luce calda del calar del sole.

130 le imbarcazioni che hanno spiegato le vele, ben visibili anche dai vicoli di Santa Lucia, lasciando a bocca aperta i passanti sorpresi dal bellissimo colpo d’occhio sul lungomare.

Maxi Yacht, Swan, Vele d’epoca quest’anno la celebre regata del Circolo del Remo e della Vela Italia segna anche il ritorno del più famoso skipper oceanico: Giovanni Soldini, sulla linea di partenza della “Regata dei Tre Golfi” con il plurivittorioso trimarano Maserati Mod70.

Suo avversario sarà Mana di Riccardo Pavoncelli, con al timone Paul Larsen, re del record di velocità a vela.


Una regata affascinante, ma sicuramente molto tecnica e complessa per i diversi cambi di vento che si incontrano nelle 150 miglia da percorrere, determinati anche dalla orografia della costa che cambia continuamente.

 

Il vento del pomeriggio, una brezza termica di 8/10 nodi, in partenza, è calato rapidamente verso 6/8 nodi.
Il grosso regime di alta pressione che insiste sulla zona nei prossimi giorni costringerà i tattici a scelte difficili, a volte coraggiose lungo il percorso: si prevedono diversi momenti di bonaccia. 

 

Sarà determinante interpretare prima di tutti le singole ariette da agganciare in tempo; importanti anche la brezza del mattino e e della sera.
Dopo la partenza, regolare ma un po‘ sofferta, la flotta ha diretto la prua verso l’isola di Ponza, primo mark della regata.

 

Superata la boa della Cavallara, i tattici hanno subito dovuto fare una scelta strategica: decidere se passare nel canale di Procida, quello di Ischia o fuori dall’isola Verde. Anche l’avvicinamento a Ponza necessiterà una scelta ponderata soprattutto con le previsioni di vento di questi giorni. Solo in giornata sapremo se ha pagato navigare tenedosi verso terra o più al centro.


Raggiunta Ponza, le barche scenderanno verso Capri stando attenti a non farsi „risucchiare“ dall’isola di Ischia dove potrebbero ciondolare a lungo prima di riprendere un po‘ di velocità.

Le carte, come hanno spesso dimostrato le edizioni passate, possono ancora una volta rimescolarsi nel passaggio dell’isolotto de Li Galli: il vento fresco proveniente da dietro in più occasioni ha favorito chi era rimasto più indietro sopraggiungendo ai primi. La regata terminerà come da tradizione, a Capri.

 

I primi arrivi sono previsti domani intorno alle 13.00. Una volta tagliato il traguardo, le barche saranno ospitate a SorrentoSant’Agnello e Piano di Sorrento per la settimana di regate che segue, fino al 21 maggio, dove si correranno tre eventi di altissimo profilo: il primo Campionato Europeo Maxi, il Campionato del Mediterraneo ORC e il Campionato Nazionale del Tirreno.

 Alla cerimonia dell’alzabandiera con cui alle 13 di oggi si è dato avvio ufficialmente alla manifestazione erano presenti il Presidente della Federazione Italiana Vela Francesco Ettore, accompagnato dalla Consigliera Federale Antonietta De Falco e dal Presidente della V Zona Fiv, Francesco Lo Schiavo, che ha dichiarato: „la settimana dei Tre Golfi di quest’anno si presenta come un’occasione strategica per la vela campana: con il Circolo del Remo e della Vela Italia, la V Zona FIV ha collaborato per far diventare una delle più antiche e affascinanti regate del Mediterraneo un‘ importante opportunità per il territorio; l’equipaggio che vede insieme mondo sportivo ed istituzioni ha fatto di tutto per garantire un grande spettacolo in mare e a terra.“

 

Qualche soffiata sui nomi dei favoriti.

Per la categoria ORC classe A : XIO Ice Blue, gli Swan 42 classe B Mela e Sugar Scugnizza nei classe C.

Nei Maxi Jethou, ma Manticore potrebbe farci una bella sorpresa.

Dura sfida per gli equipaggi, ci aspettiamo giornate di regate interessanti.

 

­
­
­
­
­
­
­
­
­
­
­
­
­

Circolo del Remo e della Vela Italia

Banchina Santa Lucia 21, 80122, Napoli
www.crvitalia.it

­