Bermuda SailGP 1.Tag Team Canada 1.Platz

Rate this post
 

Ben Ainslies Großbritannien holte sich beim Auftakt der dritten Saison von SailGP ein „Sieges-Sandwich“, während Newcomer Kanada mit seinem reibungslosen Segeln den Tag an der Spitze der Rangliste beendete.

Riesige Menschenmengen versammelten sich unter böigen Bedingungen auf dem legendären Great Sound, um zu sehen, wie die neunköpfige Flotte am Eröffnungstag des von Hamilton Princess präsentierten Bermuda Sail Grand Prix zu Wasser ging.

Das britische Team von Ben Ainslie machte sich schnell an die Arbeit, führte das Feld bei Marke eins an und nahm eine frühe Halse, um vorne abzuschneiden. Während Taktikerin Nikki Boniface die Flotte vom Heck des Bootes aus im Auge behielt, hielt das britische Team alles sauber und baute seinen Vorsprung im Laufe des Rennens stetig aus.

 
Symbol „Von der Community überprüft“
 
 

Kanada war nie weit dahinter und bewies die Erfahrung des ehemaligen spanischen Fahrers Phil Robertson und die Expertise des SailGP-Veteranen Chris Draper. Insgesamt genossen die Fans ein reibungsloses Segeln auf der Rennbahn mit gesteigerten Leistungen in einer Flotte, die den feinen Balanceakt des Fliegens der F50 gemeistert zu haben scheint.

Kanada und Großbritannien dominierten einen Großteil des zweiten Rennens, bis sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Booten an der 6. Marke für das britische Team als kostspielig erwies. Eine klebrige Kurve zwang sie, näher am Wind zu drehen, was ihre Bootsgeschwindigkeit verringerte und sie auf dem achten Gesamtrang zurückließ.

Nachdem Großbritannien aus dem Weg geräumt war, konnte sich Kanada frei zum Sieg schießen, dicht gefolgt von Quentin Delapierres Frankreich und Peter Burlings Neuseeland.

Das dritte Flottenrennen begann gut für Jordi Xammars Spanien und Delapierres Frankreich, während Kanada und Neuseeland für frühe Starts bestraft wurden.

Ein früher Sprint zwischen Großbritannien und Frankreich am zweiten Tor wurde zum Thema des Rennens, bei dem die beiden Teams das Feld anführten und um die Führung drängelten. Ein Fehler Spaniens zu Beginn, bei dem Xammar unnötigerweise zusätzliche Distanz segelte, um die Ausweichbahnmarke zu umrunden, erwies sich als fatal und ließ das Team auf dem neunten Platz zurück.

Großbritannien setzte sich auf der letzten Etappe von Frankreich ab, segelte am letzten Gegenwind 5 km/h schneller als Delapierres Team und schoss über die Ziellinie. Frankreichs zweiter Platz war eine ermutigende Wende für das Team von Delapierre, das im ersten Rennen den letzten Platz belegte. Unterdessen rutschte Titelverteidiger Australien leise auf den dritten Platz ab und sicherte sich mit einer konstanten Leistung den dritten Platz in der Gesamtrangliste.

Für den Rest der Flotte war es ein enttäuschender Tag sowohl für Jimmy Spithill aus den USA als auch für Peter Burling aus Neuseeland, wobei letzterer den siebten Platz in der Gesamtrangliste belegte. Spithill beendete unterdessen mit einem 3-7-7-Rekord in einer uncharakteristisch flachen Leistung.

Renntag 2 beginnt am Sonntag um 14:00 Uhr Ortszeit mit zwei weiteren Fleet Races, die vor dem Grand Final geplant sind. Das Team, das nach den beiden Flottenrennen die Rangliste anführt, wird zum Event-Champion gekrönt.

von Miranda Blazeby, Digital Editor

 

SailGP
Ben Johnson
Großbritannien eröffnet die SailGP-Saison 3 mit zwei Rennsiegen, Newcomer Kanada beeindrucken das Feld beim Debüt
Titelverteidiger Australien erlebt beim Bermuda Sail Grand Prix präsentiert von Hamilton Princess einen durchwachsenen Tag im malerischen Great Sound
BERMUDA – 14. Mai 2022 – Das britische SailGP-Team von Sir Ben Ainslie stellte Titelverteidiger Tom Slingsby in Australien die erste große Herausforderung für die Vorherrschaft in der Serie 3, als es zwei der drei Rennen am ersten Tag des Bermuda Sail Grand Prix gewann, der von präsentiert wurde Hamilton Prinzessin. Eine Strafe im zweiten Rennen für Großbritannien gegen Kanada bringt es jedoch nur auf den zweiten Platz in der Event-Bestenliste, da ein beständiges Kanada an seinem allerersten Tag des SailGP-Rennens die Ehre des ersten Tages errang, als lokale Fans die Küste füllten und hereinkamen Kraft auf dem Wasser.


Es war ein Moment großer Zufriedenheit für Phil Robertson, der in ebenso vielen Saisons sein drittes anderes Team fuhr. Ein zweiter Platz im ersten Rennen des Tages für das kanadische Team, gefolgt von einem Rennsieg, machte es zu einem atemberaubenden Debüt für das neue Franchise. Trotz nur einer Top-Drei-Platzierung beendete das Australia SailGP Team den Tag dennoch auf dem dritten Platz, während der Rest des Feldes um Konstanz kämpfte.

Robertson sagte: „Das Team ist aufgeregt, aber die Herausforderung für uns besteht darin, die Erwartungen niedrig zu halten, da die Bedingungen für jedes dieser Boote ideal sind, sodass morgen alles passieren kann. Aber am Ende muss man mit dem Tag, den wir hatten, sehr zufrieden sein. In engen Situationen haben wir uns immer durchgesetzt und tolle Sachen auf der Rennstrecke gemacht.“

Ainslie befindet sich in einer fantastischen Position, um das Saisoneröffnungsereignis nach einem dominanten Renntag des viermaligen Olympiasiegers zu gewinnen.

Ainslie sagte: „Es ist nicht wirklich eine Überraschung, die früheren Top-Teams wie Australien hinten zu sehen, weil die Rennen so eng sind und um ehrlich zu sein, das Niveau so hoch ist. Wir sind jetzt alle Top-Teams, es wird viele Höhen und Tiefen geben und die Konstanz wird siegen, und darum kämpfen wir.“

Der zweimalige SailGP-Champion Slingsby wärmte sich für den Renntag auf und fand im letzten Rennen des Tages nach einigen schlechten Starts in allen drei Rennen endlich seinen Weg auf das Podium.

Slingsby sagte: „Ich bin heute wirklich beeindruckt von Phil, es wird spannend zu sehen, was er kann, er hat ein neues Team, es ist privat finanziert, der Besitzer liebt ihn und er steht nicht unter Druck. Der Standard ist gestiegen und wer in diesem Bereich eine gewisse Beständigkeit findet, wird sehr gut abschneiden.“

Frankreich liegt knapp außerhalb der Top Drei und hat nach einer hervorragenden Leistung von Quentin Delapierre im dritten Rennen des Tages eine große Chance, das Event morgen zum Finale zu machen und Zweiter zu werden. Während die Starts vielversprechend waren, erlebte Spanien einen Tag zum Vergessen auf dem Wasser und beendete den ersten Tag auf dem achten Platz, obwohl es Geschichte schrieb, als Paula Barcelo den ersten Auftritt einer weiblichen Athletin in der Grinder-Position in einem vollen Sechser hatte. Personenbesatzungskonfiguration.

Der letztjährige Grand Finalist, das U.S. SailGP Team, hat noch einiges zu tun, um morgen nach einem harten Tag auf dem Wasser unter die letzten drei zu kommen und liegt fünf Punkte hinter dem dritten Platz auf dem fünften Platz. Das andere neue Team in der Flotte, die Schweiz, schaffte bei seinem Debüt an einem harten Tag auf dem Great Sound für den jüngsten Fahrer der Liga, Sébastien Schneiter, zwei sechste Plätze.

Verpassen Sie nicht den zweiten Tag des von Hamilton Princess präsentierten Bermuda Sail Grand Prix. Auf Bermuda beginnt die Live-Berichterstattung auf ZFB TV 7 ab 12:30 Uhr Atlantic Daylight Time. Einzelheiten dazu, wie Sie alle Aktionen aus der ganzen Welt verfolgen können, finden Sie unter SailGP.com/watch. Rennen sind auch immer auf dem YouTube-Kanal und der App von SailGP verfügbar.

BERMUDA SAIL GRAND PRIX PRÄSENTIERT VON HAMILTON PRINCESS //

TAG-EINS-WERTUNG

1 // Kanada // 25 Punkte

2 // Großbritannien  // 23 Punkte

3 // Australien // 21 Punkte

4 // Frankreich // 20 Punkte

5 // Vereinigte Staaten // 16 Punkte

6 // Dänemark  // 15 Punkte

7 // Neuseeland // 15 Punkte

8 // Spanien // 14 Punkte

9 // Schweiz // 13 Punkte

BERMUDA SEGEL GRAND PRIX PRÄSENTIERT VON HAMILTON PRINCESS // Rennen am zweiten Tag (inkl. Event-Finale):

Sonntag, 15. Mai, 14:00–15:30 Uhr Atlantic Daylight Time Live-Berichterstattung in Bermuda auf ZFB TV 7 ab 12:30 Uhr Atlantic Daylight Time

ÜBER SAILGP // SailGP kämpft für eine bessere Zukunft und setzt sich für eine Welt ein, die von der Natur angetrieben wird. SailGP, das aufregendste Rennen der Welt auf dem Wasser, bietet Nationalteams, die in kurzen, intensiven Rennen an legendären Austragungsorten auf der ganzen Welt gegeneinander antreten, bis zum großen Finale – und dem Hauptpreis des Segelns in Höhe von 1 Million US-Dollar. Die Hightech-Highspeed-Action zeigt die besten Athleten des Segelsports, die in identischen Hydrofoiling-F50-Katamaranen Rennen fahren und mit Geschwindigkeiten von fast 100 km/h fliegen. Besuchen Sie SailGP.com für weitere Informationen.

 
 

ÜBER BERMUDA SAIL GRAND PRIX PRÄSENTIERT VON HAMILTON PRINCESS // Die Bermuda Tourism Authority fungiert als offizieller Host-Partner der Veranstaltung und der Hamilton Princess & Beach Club ist der Titelpartner. Die West End Development Corporation (WEDCO) ist der offizielle Venue-Partner, zusammen mit offiziellen Partnern: PWC Bermuda, führende Offshore-Anwaltskanzlei Appleby, führende Versicherungsgesellschaft BF&M, führende unabhängige Offshore-Bank und Treuhandgesellschaft Butterfield Group und globaler Rückversicherer RenaissanceRe. Qualitätslebensmittelhändler Butterfield & Vallis ist ein offizieller Lieferant.