Star Worlds 2022 Big Breeze am 4.Tag

BIG BREEZE RÜCKT DIE RENNSTRECKE DER STAR WORLDS ZUM 100. JAHRESTAG AUF

Meisterschaftswelten – Autor: Rachele Vitello – 15. September 2022

 

Starke Winde hielten die Star-Flotte an Land, bevor sie genug nachließen, um Rennen 4 um 15:09 Uhr in 18 Knoten mit einigen Böen von bis zu 25 Knoten zu starten.
 
Hartes Wandern und schnelles Segeln bescherten Luke Lawrence/Andrew Macrae (USA) den Rennsieg, gefolgt von Paul Cayard (USA)/Frithjof Kleen (GER) und dem dritten Platz vor Eric Doyle/Payson Infelise (USA). Diego Negri/Sergio Lambertenghi (ITA) reichte ein 4. Platz  , um die Gesamtführung zu behaupten.
 
Das Rennen verlief dramatisch unter Achterbahnbedingungen, mit einigem aufregendem Vorwindgleiten, einigen brenzligen Rundungen und viel Spaß. Gebrochene Masten beendeten das Rennen für mehrere Teams, darunter Mateusz Kusznierewicz (POL)/Bruno Prada (BRA), deren Rennen im zweiten Vorwind endete.
 
„Es war sehr hart, kalt und windig“, kommentierte Negri. „Es war eine sehr gute Regatta für uns, wir haben von Platz 10 aufgeholt  und um die Top 3 gespielt. Nur um eine kleine Verschiebung am Ende haben wir das Podium für das Rennen verpasst. Aber es ist ok, wir führen immer noch.“
 
„Ich weiß nicht, wie viele Liter Salzwasser ich heute getrunken habe, aber das Segeln hat großen Spaß gemacht“,  lachte Lambertenghi. „Mit den großen Wellen war es super, super Spaß, mit dem Wind zu fahren.“
 
Vier Rennen hinten und vier verschiedene Sieger, Beweis genug für das Kaliber der teilnehmenden Teams. Die Rangliste liest sich wie ein Who is Who der Segeltalente, mit vielen Weltmeistern, Kontinentalsiegern und olympischen Ehren. Nur noch zwei Rennen, um die Star-Weltmeister von 2022 zu krönen, und es liegen noch viele unerledigte Aufgaben vor uns.
 
Die Weltmeister Outrun und Outclassed
Lawrence/Macrae holten sich den Sieg, während eine Masse von Star-Weltmeistern sie jagte. Lawrence, der Star-Junioren-Weltmeister von 2019, und Macrae waren in ihrem Modus angekommen und begeistert, an einem so herausfordernden Tag den Sieg zu erringen und in der Rangliste aufzusteigen.
 
„Wir haben ungefähr in der Mitte der Flotte angefangen, was nicht meine normale Taktik oder Routine ist, aber es schien, als wäre die Brise stetig genug, um es durchziehen zu können“,  sagte Lawrence.
 
Das Spielen auf der linken Seite des Platzes öffnete die Tür, um die erste Marke als Dritter zu runden, von wo aus sie ihren Angriff starteten, Doyle/Infelise auf der Flucht abholten und die Lücke zu Jennings/Trouche schlossen, bevor sie den Hammer niederlegten Übernimm die Führung beim nächsten Aufwind.
 
„Wir hatten immer Cayard, Diego und Eric, und diese Jungs waren immer in Rufweite“,  fuhr Lawrence fort. „Es war manchmal ein bisschen haarig in Windrichtung. Dieses Boot leuchtet gerne selbst und segelt wie eine Jolle, also waren es die perfekten Bedingungen dafür.“
 
„Die Rückenwinde waren einfach unglaublich“,  fügte Macrae hinzu. “Es war eine volle Sendung!”
 
U30-Division  Daniel Fritz (GER)/Alberto Ambrosini (ITA) mit ihren 14, 22, 35, 32 Scorecards
bahnen sich ihren Weg, um die U30-Division auf dem 18. Gesamtrang anzuführen .
 
„Windy bringt es auf den Punkt“,  grinste Fritz über die Aufregung des Tages. “Es hat Spaß gemacht. Wir haben versucht, uns zurückzukämpfen, wir sind ein paar Boote hochgekommen.“
 
Trotz eines schwachen Starts führen die beiden die U30 an und selbst ein Finish bei den heutigen Bedingungen sollte als gutes Ergebnis gewertet werden.
 
Ambrosini fuhr fort:  „Der Tag war ziemlich hart und ziemlich lang. Es war sehr körperlich, aber dafür sind wir hier und jetzt werden wir den Abend genießen.“ 
 
Der Leaderboard-Kampf ist nun für Rennen 5 fein ausbalanciert und mit dem morgen ins Spiel kommenden Streichen wird es eine Herausforderung für die Kontrolle. Rennen 5 soll am Freitag, 16. September, um 11:30 Uhr beginnen.
 
Vorläufige Top-10-Ergebnisse – nach Rennen 4
1. Diego Negri / Sergio Lambertenghi ITA 2021 – 13 Punkte
2. Tonci Stipanovic / Tudor Bilic CRO 1991 – 19 Pkt
3. Eric Doyle / Payson Infelise USA 1999 – 26 Pkt
4. Paul Cayard / Frithjof Kleen USA 1988 – 27 Pkt
5. George Szabo / Guy Avellon USA 2009 – 48 Pkt
6. Jørgen Schönherr / Markus Koy DEN 8532 – 55 Pkt
7. Jack Jennings / Pedro Trouche  USA 8464 – 55 Pkt
8. Jud Smith / Remi Hutchins USA 1957 – 57 Pkt
9. Tomas Hornos / Mauricio Bueno USA 1981 – 58 Pkt

10. Eivind Melleby / Joshua Revkin NOR 2017 – 62 Pkt