KiteFoil World Series Traunsee Erstmailige Siege für Dolenc & Damasiewicz

Rate this post
 

 

Erstmalige Siege für Dolenc & Damasiewicz.

Die jungen Fahrer Julia Damasiewicz (POL) und Martin Dolenc (CRO) wurden heute zum Abschluss der KiteFoil World Series Traunsee in Österreich zum ersten Mal Gewinner eines World Series Events.

Da nach drei Wettkampftagen nur ein Rennen absolviert wurde, war der Druck groß, am letzten Tag so viele Rennen wie möglich unterzubringen. Bei überdurchschnittlich hohen Lufttemperaturen von fast 30 Grad Celsius in Oberösterreich kam die thermische Brise auf dem 12 km langen Süßwassersee nur schwer in Gang.



© Robert Hajduk / IKA: Tangles and collapsing kites were two of the biggest challenges

Doch bald nach dem Mittagessen kam genug Wind auf, um drei Qualifikationsrennen für die Frauen und die beiden Gruppen für die Männer zu absolvieren. Bei den Frauen ließ Damasiewicz ihren Samstagssieg bei schwankendem Wind mit einer weiteren Leichtwind-Meisterklasse nach und gewann den Eröffnungslauf der Session. Im nächsten war Daniela Moroz (USA) in Führung, während Damasiewicz als Vierte immer noch gut fuhr und ihre Gesamtführung behielt.

Damasiewicz hob ihr Bestes für den Schluss auf und führte einen perfekten Start mit Backbordschlag über die Spitze der Flotte aus, um die Führung zu übernehmen und sich auf eine dominante Distanz auszudehnen. Der 17-Jährige war dem Rest der Flotte um Längen überlegen und gewann das Qualifying.


© Robert Hajduk / IKA: Julia Damasiewicz (POL) dominated the women’s fleet

In der Zwischenzeit spielten sich die beiden Mannschaften der Qualifikation der Männer mit ihrem eigenen Drama ab. In der Blauen Gruppe gab es einige Verwicklungen und Massenkarambolagen, insbesondere bei einer Rundung einer Leebahnmarke, wo Max Maeder (SGP) und Theo de Ramecourt (FRA) Kites kurzzeitig verhedderten und die Fahrer hinter ihnen zum Stehen brachten. Maeder befreite sich irgendwie aus der Spaghetti-Kreuzung, um sich in diesem Rennen auf den zweiten Platz zu erholen. In den vier Rennen erzielte der 15-Jährige aus Singapur 2,1,1,2 Punkte, um seine Seite des Qualifyings zu gewinnen.



© Robert Hajduk / IKA: Martin Dolenc (CRO) won three of his four races

In der gelben Gruppe war es Maeders Trainingspartner, der 22-jährige Dolenc, der das Geschehen dominierte und drei der vier Rennen gewann. Im anderen Rennen ging er im Endspurt ins Ziel gegen Denis Taradin (CYP) mit Vollgas. In seinem Angebot für die Kugel löschte Dolenc bei 30 Knoten aus und überließ dem zypriotischen Fahrer den Sieg, während der Kroate über die Ziellinie humpelte und einen immer noch sehr beeindruckenden vierten Platz belegte.

Bei so viel Action auf der Rennstrecke war es unvermeidlich, dass auch an Land in Ebensee Proteste laut werden mussten. Währenddessen wehte die beste Brise vom Traunsee weg und die Zeit lief davon, um die Medaillenserie zu sehen. Die Ergebnisse des Qualifyings müssten stehen.

© Robert Hajduk / IKA: Fighting to keep kites in the sky

Während einige vielleicht argumentiert haben, dass die Bedingungen zeitweise zu gering für Kitefoiling-Wettbewerbe waren, deutete die konstante Leistung der beiden Gewinner darauf hin, dass das scheinbare Chaos auf der Traunsee-Rennstrecke immer noch Methode hatte. Sowohl Dolenc als auch Damasiewicz erzielten drei von vier Rennsiegen, und beide Fahrer verwarfen das schlechteste Ergebnis von Platz 4.

Für Damasiewicz war ihr erster Sieg in der Kitefoil World Series süß. „Ich war Zweiter in Cagliari, aber das ist ein paar Jahre her. Das fühlt sich richtig cool an. Ich freue mich sehr, dass ich nach so langer Zeit zurück bin. Ich fühle mich super motiviert, es noch einmal zu tun und hoffentlich wird es bald wieder passieren.“

© Robert Hajduk / IKA: Ellie Aldridge (GBR) on her way to 2nd overall

Die polnische Fahrerin führte ihren Sieg darauf zurück, dass sie während einiger herausfordernder Tage einen ruhigen Kopf bewahrt hatte, und auf ihr höheres Fitnessniveau. „Ich habe den Winter über sehr hart an meiner Fitness gearbeitet und ich denke, es hat sich bei diesen Bedingungen wirklich ausgezahlt, das Board so hart durch die Lichtflecken zu pumpen.“

Maeder würdigte seinen Trainingspartner Dolenc für die Qualität seiner Starts und für seine positive Einstellung während des Wettkampfs. Für den Kroaten musste er sich noch mit seinem ersten World Series-Sieg abfinden. „Ich stehe zum ersten Mal auf dem Podium“, lächelte er. „So oft war ich auf dem vierten Platz, und hier zu gewinnen fühlt sich an, als hätte alles geklickt. Ehrlich gesagt ist mir an diesem Punkt immer noch nicht klar, dass ich gewonnen habe. Aber ja, ich schätze, ich werde es ein wenig sacken lassen. Ich hatte diese Woche eine tolle Woche. Ich glaube, ich bin fantastisch gesegelt.“


© Robert Hajduk / IKA: Guy Bridge (GBR) with Max Maeder (SGP) to the right

 

Wenn es eines bedauerte, war es, dass er im Finale mit vier Brettern nicht gegen Maeder antreten konnte. „Schade, dass ich und Max nicht im Finale gegeneinander antreten konnten. Wir kennen die Stärken und Schwächen des anderen so gut, dass es ein harter Kampf gewesen wäre. Auf diese Weise gewonnen zu haben, wäre ein noch schönerer Sieg gewesen, aber ich bin immer noch super glücklich mit diesem Sieg.“

Nach langer Zeit ohne internationale Konkurrenz freute sich Denis Taradin (CYP) über den dritten Platz bei den Männern hinter Dolenc und Maeder. „Es gibt nichts Schöneres, als in einer engen Flotte zu fahren, sich selbst unter Druck zu setzen und zu sehen, wie man läuft, wenn alles auf dem Spiel steht“, sagte Taradin. „Ich bin wirklich zufrieden mit einem 2,1,2 von heute und es zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“ Knapp hinter dem Podium, aber mit Weltklasse-Brillanz aufblitzend, waren Markus Edegran (USA) auf dem vierten und Guy Bridge (GBR) auf dem fünften Platz.


© Robert Hajduk / IKA: The three top women

Bei den Frauen war Ellie Aldridge (GBR) die engste Herausforderin von Damasiewicz, die unter den heutigen anspruchsvollen und scheinbar holprigen Bedingungen drei 2. Plätze erzielte. Einen Punkt weiter hinten lag die amtierende Formel-Kite-Weltmeisterin Daniela Moroz (USA) auf dem dritten Gesamtrang, mit einem kleinen Rückstand auf die beiden Fahrerinnen auf den Plätzen vier und fünf, Leonie Meyer (GER) und Alina Kornelli (AUT).

© Robert Hajduk / IKA: the three top men

Nächste Station der KiteFoil World Series ist Gizzeria im Süden Italiens. Dies ist ein beliebter Kite-Austragungsort und regelmäßig auf der Weltrennstrecke, und die Fahrer freuen sich darauf, vom 21. bis 24. Juli in den Gewässern des Mittelmeers an Wettkämpfen teilzunehmen.


written by Andy Rice, Event Reporter

Men
1CROMartin Dolenc  3p   
SGPMaximillian Maeder  4p
3   CYP  Denis Taradin  5p
    
Women
1POLJulia Damasiewicz  3p   
GBREllie Aldridge  6p
3   USA   Daniela Moroz  7p
    
Full results: https://kitefoilworldseries.com/
 
 
 


2022 KiteFoil World Series Traunsee highlights final day
 

Upcoming Events

2022 KiteFoil World Series
Act 2: Gizzeria (ITA), 20 – 24 July 
more

A’s YouthFoil European Championships
20 – 24 July 2022
Gizzeria (ITA)
more

Formula Kite European Championships
25 Sep – 2 Oct 2022
Nafpaktos (GRE)
more

About IKA
 

The IKA was formed to give an international platform to the skills and talents of competition kiteboarders throughout the world.  Since 2008, the IKA has been developing competition formats and rules as a class association within World Sailing, with the ambition of securing kitesurfing an Olympics berth.  Besides the Olympic kite racing format, several professional tours are sanctioned by the IKA.

About Formula Kite
 

The Formula Kite Class emerged from kiting’s course-board racing discipline, latterly embracing kite hydrofoil’s rapid, cutting-edge developments.  By limiting equipment the class’s aim is to create a level playing field, ensuring the best athletes win.  Formula Kite is the chosen equipment for several Regional Games like the Central American & Caribbean Games, the PanAmerican Games as well as for the World Beach Games and the kiteboarding event in the Paris 2024 Olympics

About the KiteFoil World Series

 

The IKA KiteFoil Class’s premier World Series was launched by the IKA in 2014 to provide an international stage for the fast-emerging discipline of kite hydrofoil racing.  It remains an “open” unregulated class, allowing elite racers to use prototype hydrofoil boards and kites to spur ongoing progression and ensure it retains its place as one of the fastest, most efficient and exciting of all sailing disciplines.  The KiteFoil Class world champions will be declared on the basis of the tour results of the KiteFoil World Series.
About A’s Youth Foil Class
 
The IKA A’s Youth Foil class has been designed to give the best kiteboarding youngsters a platform to progress towards the Olympic Formula Kite Class on affordable one-design equipment. Two age categories – U17 and U15 – for boys and girls compete on the same hydrofoil, board, and kites (maximum 3). The long term committment of the builders (Moses and Ozone) allow MNAs, clubs and parents to safely invest into the Olympic kitefoil pathway.
Formula KiteFormula Kite
KiteFoil World SeriesKiteFoil World Series
A's Youth Foil ClassA’s Youth Foil Class
@kiteclasses@kiteclasses
@kiteclasses@kiteclasses
@kiteclasses@kiteclasses
Formula KiteFormula Kite
KiteFoil World SeriesKiteFoil World Series
A's Youth Foil ClassA’s Youth Foil Class