Thema:

Video KiteFoil World Series Nolot,Taradin & Stragiotti siegreich in Gizzeria

Nolot, Taradin & Stragiotti siegreich in Gizzeria

 
Nolot, Taradin &  Stragiotti siegreich in Gizzeria
 

Der letzte Tag der KiteFoil World Series Gizzeria in Italien brachte nach einer schnellen Medaillenserie drei hochverdiente Gewinner hervor.

HIGHLIGHTS

    • Leichte Winde von 9 bis 10 Knoten, aber Kiteboard-Geschwindigkeiten von bis zu 30,5 Knoten
    • Das Format der Medaillenserie öffnet allen Top 10 die Tür, um Gold zu gewinnen…
    • …aber die gelben Leibchen erweisen sich als zu dominant, um sie zu verschenken Vorteil
    • Lauriane Nolot wird zur Königin von Gizzeria gekrönt, nachdem sie Daniela Moroz
    geschlagen hat • Denis Taradin wagt sich mit einem gewagten Manöver Sekunden vor dem Ziel um Gold
    • Gian Stragiotti fügt seinem Weltmeistertitel den Europameistertitel der A-Jugend hinzu



© IKA-Medien: Denis Taradin und Lauriane Nolot feiern den Sieg

NOLOT: DIE KÖNIGIN VON GIZZERIA Beim

Vierer-Finale der Frauen war klar, dass der beste Start auf der heutigen 6-minütigen Kurzstrecken-Rennstrecke in der Medaille mit Backbordschlag der beste Start ist Serie. In den Halbfinals der Männer und Frauen hatte sich sehr deutlich gezeigt, dass es der stärkere Zug war, den Strand auf der rechten Seite zu treffen. Lauriane Nolot (FRA) holte sich zwei Meisterschaftspunkte ins Finale, ihre Belohnung für den souveränen Qualifikationssieg am Vortag. Daniela Moroz (USA) holte sich vom zweiten Platz im Qualifying einen Meisterschaftspunkt, während Ellie Aldridge (GBR) und Poema Newland (FRA) ihre jeweiligen Halbfinals früher am Nachmittag gewonnen hatten, aber drei Rennen gewinnen müssten, um den Titel zu holen .


© IKA Media: Daniel Moroz hat hart gekämpft, musste sich aber mit Silber begnügen

Als alle vier Fahrer sich an Backbord in Richtung Ufer aufstellten, starteten Nolot und Aldridge luvseitig von Newland, wobei Moroz der am weitesten in Lee befindliche Starter näher am Komiteeboot war. Andere hatten die Leeposition zu ihrem Vorteil genutzt, aber der Amerikaner drückte zwei Sekunden zu spät den Abzug, während Nolot knapp der schnellste Starter war. Das war ein gefährlicher früher Vorteil für die Französin, die ihre überlegene Höhe gegen den Wind bereits genutzt hatte, um acht Rennen im Qualifying zu gewinnen.

Alle vier Fahrer wendeten gleichzeitig an der Steuerbord-Layline, außer dass Moroz nicht so weit vorgerückt war wie die anderen drei und sich selbst viel zu tun ließ, sogar zu viel. Es war eine ungewöhnliche Fehleinschätzung für Moroz. Zwei zusätzliche Wenden, um die Top-Marke zu erreichen, brachten den fünffachen Weltmeister weit hinter die anderen zurück, während Nolot einen kleinen Vorsprung hatte, als sie um die Luv-Marke schossen.


© IKA Media: Lauriane Nolot war in Gizzeria gebieterisch

Von dort aus streckte Nolot aus und sah immer bequem aus, in einer geraden Linie und bei jedem Manöver. Die Französin schlug in die Luft und grinste, als sie als Erste die Ziellinie überquerte, die Goldmedaille gesichert. Jegliche Müdigkeit in ihren Beinen verflog sehr schnell mit der Euphorie und dem Jubel des Sieges. Moroz holte Silber und Aldridge Bronze.


© IKA Media: „Müde Beine? Was für müde Beine?“

„Vor dem Start war ich sehr, sehr gestresst“, gab Nolot zu. Ich habe versucht, mich daran zu erinnern, dass es nur ein Rennen ist, ein Rennen mehr, bei dem ich das tue, was ich jeden Tag mache, nämlich Kitesurfen. Ich meine, wir frühstücken jeden Tag und sind deswegen nicht gestresst, also habe ich mir das gesagt. Tu einfach, was du tust.“ Während Nolot nun Moroz in ihren letzten beiden Duellen geschlagen hat, kann ein Teil von ihr es immer noch nicht ganz glauben, wenn sie den besten aller Zeiten in der jungen Geschichte des Sports schlägt. „Daniela ist fünffache Weltmeisterin und es ist eine Ehre, gegen sie anzutreten. Außerdem ist sie meine beste Freundin in der Drachenwelt, wir mögen uns wirklich und ich denke, deshalb pushen wir uns gegenseitig. Hier zu gewinnen ist ein großer Schub, es ist gut für das Selbstvertrauen, wenn wir beginnen, auf die Weltmeisterschaften zu blicken.“

© IKA Media: Daniela Moroz (Silber), Lauriane Nolot (Gold), Ellie Aldridge (Bronze)

SPÄT VON TARADIN ZUM GOLDGREIFEN

Dennis Taradin (CYP) verteidigte erfolgreich seinen Titel, den er vor einem Jahr in Gizzeria gewonnen hatte. Taradin trug nach dem Gewinn der Qualifikationsserie das gelbe Trikot, hatte zwei Meisterschaftspunkte und musste nur noch ein Rennen gewinnen, um den Titel zu holen. Als Zweiter kam Toni Vodisek (SLO) mit einem Meisterschaftspunkt ins Ziel. In der Zwischenzeit hatten zwei junge Italiener ihre jeweiligen Halbfinals weniger als eine Stunde zuvor am Nachmittag gewonnen und würden gegen Taradin und Vodisek antreten, um zu sehen, ob sie die beiden Führenden stürzen können. Lorenzo Boschetti (ITA) musste sich gegen den amtierenden Formel-Kite-Weltmeister Theo de Ramecourt (FRA) durchsetzen, während Riccardo Pianosi (ITA) auf Axel Mazella (FRA), den amtierenden Kitefoiling World Series Champion, traf. In beiden Fällen kamen die jungen Italiener in guter Form durch ihr Halbfinale,


© IKA Media: Alle vier Männer auf Backbordschlag aus dem Start – Pianosi, Boschetti, Vodisek und Taradin (ganz rechts)

In der Anfangsphase der ersten Wettfahrt des Finales mit vier Fahrern machte Vodisek das frühe Rennen. Taradin sah von der Startlinie aus stark aus, als alle vier Fahrer auf Backbordbug nach rechts in Richtung der bevorzugten Brise auf der rechten Seite der Rennstrecke feuerten.

„Ich hatte einen wirklich guten Start, aber mitten im Kurs schwamm ein Typ und ich musste abtauchen, um einen Sturz zu vermeiden“, sagte Taradin. „Jetzt war mein Kite hinter dem von Lorenzo und ich steckte dort fest und konnte mich nicht schneller bewegen.“

© IKA Media: Denis Taradin – Zwei in Folge bei Gizzeria

Vodisek übernahm die Führung, als alle vier Fahrer an der Steuerbord-Layline simowendeten. Taradin lieferte sich einen engen Kampf mit Boschetti, während der 16-jährige Pianosi nur knapp auf dem vierten Platz lag. Auf der ganzen Strecke sah es so aus, als hätte Vodisek die Führung unter Kontrolle, aber bei der letzten Halse zur unteren Wendemarke wählten er und Boschetti ihre Layline etwas zu früh. In der Zwischenzeit überschritt Taradin absichtlich die Layline, damit er mit Tempo angreifen konnte. „Toni und Lorenzo haben ihre Beine hochgepumpt, um ins Schwarze zu treffen“, sagte Taradin. „Das musste ich nicht, weil ich bereits ziemlich weit in Lee war, sodass ich superschnell fahren und die Marke erreichen konnte.“


© IKA Media: Vodisek (Silber), Taradin (Gold) und Boschetti (Bronze)

Jetzt war Vodisek immer noch in Führung – knapp – aber mit Taradin, der ihm direkt im Nacken atmete. „Ich bin bei der letzten Halse gerade noch in Toni reingekommen und habe dann auf der Reichweite gegen ihn gekämpft.“ Es sah so aus, als würde es zwischen den beiden Rivalen ein Fotofinish geben, aber Taradin fand ein letztes Quäntchen Geschwindigkeit, um als Erster über die Linie zu stürmen. Der bärtige Boardmeister schlug in die Luft und besiegelte den Sieg. Vodisek holte Silber, Bronze ging an Boschetti.

„Es fühlt sich großartig an, hier wieder zu gewinnen“, sagte Taradin. „Gewinnen ist eine Gewohnheit und es ist wichtig, Veranstaltungen wie diese zu gewinnen, während wir uns auf die Olympischen Spiele in zwei Jahren vorbereiten.“

KFWS Männer
1CYP Dennis Taradin   
SLO Toni Vodisek  
3   ITA  Lorenzo Boschetti  
    
KFWS-Frauen
1FRA Lauriane Nolot     
USA Daniela Moros  
3   GBR Ellie Aldridge  
    
Vollständige Ergebnisse: https://kitefoilworldseries.com/2022Gizzeria