Kieler Woche 23.06.2017

23.06.2017

Es geht um Speed und Silber
Der Startschuss zur Offshore Langstreckenregatta „Silbernes Band“ im Rahmen der Kieler Woche fällt heute um 18.30 Uhr vor dem Kieler Yacht-Club in der Kieler Innenförde. Über Nacht segeln die Teilnehmer zum Svendborgsund in Dänemark und zurück zur Ziellinie am Kieler Leuchtturm. Deutlich kürzer sind Freitagabend die Teilnehmer der DJI Speed Challenge unterwegs. Auf einer 500 Meter langen Strecke vor der Südmole in Kiel-Schilksee treten Kiter und Segler gegeneinander an.

Zu den größten Booten der Regatta „Silbernes Band“ zählt die „Haspa Hamburg“, eine J/V 52 vom Segel Verein Wedel Schulau. Die Crew nutzt die Kieler Woche-Regatten „Senatspreis“ und „Silbernes Band“ als Trainingseinheit für längere Rennen. „Für uns ist die Langstreckenregatta über Nacht eine eher kürzere Strecke. Wir sind sonst oft wochenlang unterwegs. Deshalb steht für uns der Trainingseffekt in der Kieler Woche im Vordergrund“, erklärt Skipper Fabian Bläsi. Ein perfektes Training mit Teilnahmebedingungen direkt vor der Haustür nennt er das „Silberne Band“. Ein spezielles Wachsystem sieht er für seine elf bis zwölfköpfige Crew für die Nachtfahrt nicht vor. „Das lohnt sich für die kurze Strecke nicht“, so der Steuermann der „Haspa Hamburg“, die als das schnellste Boot im Rennen gilt.

Eins der kleineren Boote bei der Wettfahrt um das „Silberne Band“ ist die „Ballerina 2“, eine Henze 31-Yacht in Mahagoni-Optik. Trotz einer deutlich kleineren Crew als auf der „Haspa Hamburg“, planen auch die Elbsegler aus Hamburg nicht, mit einem Wachsystem durch die Nacht zu kommen. „Das ist etwas für längere Fahrten, nicht für das „Silberne Band“. Wir haben eine einfache Regelung: Wem die Augen zu fallen, der wird vorübergehend ins Bett geschickt. Das hat sich bei anderen Regatten bewährt“, gibt Steuermann Berend Beilken Auskunft.

Während die Langstreckensegler der Regatta „Silbernes Band“ um 18.30 Uhr in der Innenförde zum Rennen durch die Nacht aufbrechen, dreht sich in Schilksee ab 18 Uhr bei der DJI Speed Challenge alles um Geschwindigkeit. Auf einer rund 500 Meter langen Strecke vor der Südmole in Kiel-Schilksee treten Kiter und Segler unterschiedlichster Bootsklassen gegeneinander an. Wer die Strecke in der kürzesten Zeit zurücklegt, hat gewonnen. Die erste Kieler Woche Speed Challenge gewann 2015 der Kiter Roy Rodwald, der die Rennstrecke in 39,69 Sekunden abflog. Im Vorjahr fiel die Challenge aufgrund von Sturmböen aus. Zehn Meldungen liegen für die diesjährige DJI Speed Challenge vor. Wieder mit dabei sind Kiter Roy Rodwald sowie die Brüder Helge und Christian Sach mit ihrem M32-Katamaran. Die ehemalige 49er-FX-Seglerin Leonie Meyer dürfte mit ihrem Foiling-Kite zu den Mitfavoriten zählen.

Termine:
18 Uhr: DJI Speed Speed Challenge, Kiel Schilksee
18.30 Uhr: Start Silbernes Band der Kieler Woche, Kiel Innenförde
19.30 Uhr: Siegerehrung DJI Speed Challenge, Kiel Schilksee

Kieler Woche Terminplan:
Kieler Woche, Teil I (17.-20. Juni)
2.4mR (open), 29er (Euro Cup), 505, Albin Express, Contender, Europe, Flying Dutchman, Folkeboot, Formula18, Hobie16, J/24, Laser 4.7, Laser Rad. (open), OK-Jolle

Kieler Woche, Teil II (21./22.-25. Juni)
Para World Sailing Championships (2.4mR, Hansa 303 m, Hansa 303 w), 470 M/W, 49er M, 49erFX (open), Finn M, Laser Rad. W, Laser Std. M, Nacra17 Mix, 21.-25. Juni.
420, J/70, J/80, Melges24 (European Sailing Series), 22.-25. Juni.

Kieler Woche, ORC (17.-24. Juni)
Welcome Race (Kiel – Eckernförde – Kiel) 17.-18. Juni.
Kiel-Cup Alpha, 19.-21. Juni.
Senatspreis, 22. Juni.
Silbernes Band, 23.-24. Juni.

Kieler Woche, Klassiker (17.-20. Juni)
Rendezvous der Klassiker, 17. Juni.
5.5mR & 12mR Trophy, 18.-19. Juni.

Kieler Woche, Segel-Bundesliga
1. Bundesliga, 17.-19. Juni.

Kieler Woche, Aalregatta
Aalregatta (Kiel – Eckernförde – Kiel) 17.-18. Juni.

Informationen zur Kieler Woche 2017 unter www.Kieler-Woche.de