Volvo Ocean Race 27.09.2017

27.09.2017

Volvo Ocean Race – mehr Frauen an Bord

das Volvo Ocean Race gilt als eine der härtesten Segelregatten der Welt. In der 13. Auflage des Rennens starten die Teams in Alicante und werden mit Stopps in elf Häfen rund 45.000 Seemeilen zurücklegen, bevor sie im Sommer 2018 in Den Haag erwartet werden. In diesem Jahr werden auch gemischte Teams an den Start gehen, was zur Folge hat, dass mehr Seglerinnen als jemals zuvor an dem Rennen teilnehmen, das seit 43 Jahren Tradition hat.

Für die September-Ausgabe der CNN-Segelshow „Mainsail“ hat Olympiasiegerin Shirley Robertson einige der Teams bei ihren Vorbereitungen getroffen und über die neue Regelung gesprochen sowie deren Auswirkungen auf den Sport.

Annie Lush, Segeltrimmerin im Team Brunel, ist sich der Herausforderung durch das Rennen bewusst: „Physisch tötet es dich, psychisch ist es ein Marathon. Mir fällt nichts ein, was einen mehr herausfordert – es macht abhängig.“ Angesprochen auf die Teilnahme von Frauen bei der Regatta macht die englische Seglerin ihre Vorfreude deutlich, betont aber auch, dass man abwarten müsse, wie sich das Konzept entwickelt: „Es ist wirklich aufregend, dass Frauen in den Crews sind. Wie sich das auf den einzelnen Booten entwickelt und ob die Frauen die Möglichkeit haben, entscheidende Rollen zu übernehmen, wird sich zeigen.“

Denise ‚Dee‘ Caffari hat als erste weibliche Einhandseglerin die Welt in beide Richtungen umsegelt. Auch sie stellt sich aktuell ein Team für das 13. Volvo Ocean Race zusammen: „Ich habe mich offensichtlich lautstark für die Regeländerung eingesetzt. Das führte dazu, dass ich gefragt wurde, meinen Worten Taten folgen zu lassen und mit einer gemischten Crew zu starten: Fünf Männer und fünf Frauen. Ich hoffe, dass wir abliefern können. Es war hart. Ich werde nicht verleugnen, dass sich viel mehr Männer als Frauen bewerben. Dadurch sind die Auswahlmöglichkeiten begrenzter und ich habe kein Jahr Zeit, um mögliche Kandidaten zu trainieren. Ich brauche startbereite Segler.“

Auch die brasilianische Seglerin Martine Grael, die als Segeltrimmerin für das Team AkzoNobel an den Start geht, freut sich auf die Regeländerung: „Ich habe das Gefühl, dass es die richtige Zeit und der richtige Ort dafür ist. Es wird eine aufregende Tour.“

Das Bild-, Video- und Textmaterial können Sie bei Nennung von CNN International und ‚Mainsail‘ in Ihre Berichterstattung gerne einbauen.