4.Vendee Globe Race 2000/2001

09.November 2000 bis 16.März 2001
Solo-Around - Nonstop - without assistance
www.vendeeglobe.com - Oceanarchiv
Übersicht Vendee-Races 2000-2012



Kurskarte Ellen Mac Arthur 2000 Round-The-World: alle vier Jahre -theoretisch 23.896 Meilen - ostwärts,
nonstop, allein und ohne Unterstützung

Im Jahre 2000 das vierte Mal seit 1989.
Von Les Sables d'Olonne nach Osten, entlang der drei großen Kaps rund um die Antarktis und zurück nach Les Sables d'Olonne. Reparaturen am Schiff durften in Küstennähe - ohne Hilfe von Land - allein durchgeführt werden.
History Vendee Globe
Ausführliche Berichterstattung

Fotogalerie Teil 1

Im Jahr 2000 segelten 24 Skipper aus sechs verschiedenen Nationen diese 26.000 Meilen auf modernsten, unsinkbaren 60ft-Yachten mit ständigem Kontakt zur Rennleitung via Satellitentelefon und e-mail. Über 100 Renntage forderten das Letzte an Fitness, Fähigkeiten und mentaler Kraft von den Wettbewerbern um die symbolträchtigste Trophäe des Segelsports.

Ranking:
1. Michel Desjoyeaux/PRB
2. Ellen Mac Arthur/KINGFISHER
3. Roland Jourdain/SILL
4. Marc Thiercelin/Active Wear
5. Dominique Wavre/Union Bancaire Privée
6. Thomas Coville/SODEBO
7. Mike Golding/TEAM GROUP 4
8. Josh Hall/EBP GARTMORE

DNF
Catherine Chabaud/Whirlpool-7.Platz bis 20.02.01(Vigo)
Ives Parlier/Aquitaine Innovations
Letzter - aber Extremleistung der Sonderklasse
Fedor Konyoukhov/Modern University - krank
Thierry Dubois/Solidaires
Bernar/Voilà.frd Gallay
Patrice Carpentier/VM Matériaux
Joe Seeten/Nord Pas de Calais
Raphaël Dinelli/Sogal Extenso
Simone Bianchetti/Aquarelle.com
Javier Sanso/Old Spice
Pascuale de Gregorio/Wind
Didier Munduteguy/DDP - 60ème Sud

Rennverlauf:
Michel Desjoyeaux/PRB, genannt "der Professor" fuhr überlegen einen Start-/Zielsieg heraus und musste den Ruhm und Jubel der Fans der jungen Ellen Mac Arthur überlassen, die ihre hervorragende sportliche und seemännische Leistung mit einer hautnahen, Mitgefühl erregenden Berichterstattung verbinden konnte; so wurde sie der eigentliche Star des Vendee Globe 2000/2001.

16.03.2001, 14:47
Yves Parlier hat 14:47 nach 126 Tagen mit gebrochenem Mast die Ziellinie des Vendee Globe überfahren! Nachdem er die Ziellinie passiert hatte, schlang er ein zugeworfenes Baguette und einen Schokoriegel herunter. Seine ersten Eindrücke: Ich muß jetzt erst wieder lernen wie frisches Fleisch und Käse schmecken. Als ich den Horizont nach etwas Eßbarem

12.02.2001 00:25
Ellen fährt unter dem Jubel von Zehntausenden Begeisterten um 20:36,40 über die Ziellinie.
Keinem Segler/Seglerin wurde bisher ein solche emotionale Zuneigung zuteil. Mit 24 allein um die Welt, haarscharf an einem Eisberg "vorbeigeschrammt", mehrmals im 28m hohen Mast zur Reparatur von Rigg und Instrumenten, eine oft alles überfordernde Müdigkeit und die rationale Klarheit der Gedanken beim Blick auf die Wetterkarten - das waren Leistungen, die ihresgleichen suchen. Deshalb genießt sie auch die uneingeschränkte Hochachtung Ihrer Regattawettbewerber, die meisten davon "alte Hasen" im besten Alter und mit weit mehr Erfahrungen...

10.02.2001
94.Tag = Tag des Siegers Michel Desjoyeaux(PRB)
20:08 hat Michel Desjoyeaux die Ziellinie passiert!
Er segelte am letzten Tag dieses Nonstoprennens rund um die Welt vor einer Kaltfront mit 17kn Fahrt bei 20-30kn Südwind. Ein Sonderbericht in abgekürzter Tagebuchform in der victorystory von Michel Ellen Mac Arthur hat wegen ihres Stagbruches und der dadurch erzwungenen geringen Segelfläche weiter Meilen auf Michel verloren (295sm), hat aber den Dritten- Roland Jourdain - noch 713 Meilen hinter sich.

09.02.2001
Ellen MacArthur herself was low in moral again after suffering yet another setback in the final run to the finish. "I donít have a boat which works at 100% because Iíve broken the genoa stay. It happened two days ago: the stay broke when I was furling in the sails to head closer to the wind. Yesterday I sailed with one reef and the solent nearly all day, which explains why Iíve dropped back in miles behind Michel. I couldnít put up full index sail, because if there had been any further problems it could affect the stability of the mast. In just these last three weeks Iíve hit a container, broken a rudder, and now the stayÖ!"

29.01.2001
Ellen Mac Arthur hat am Äquator die Führung übernommen! Große Überraschung im Hauptquartier, als die Positionsmeldungen hereinkamen. Michel hatte die Doldrums erreicht und keinen Wind mehr. Bei 3kn Fahrt konnte er die Dinge nicht mehr beeinflussen sondern nur versuchen so schnell wie möglich aus diesem Windloch herauszukommen. Nur noch 26 Meilen trennten ihn am 28.01.,03:34PM von Ellen. 18 Stunden später - heute um 09:47 meldete Ellen Mac Arthur, daß sie die Führung mit 3 Meilen Abstand auf Michel übernommen hat.Sie relativiert ihren Erfolg allerdings mit der realistischen Feststellung, daß Michel nordwestlich von ihr ist - dort wo das Tor durch die Doldrums zu sein scheint. Auch Bilou(SILL) befindet sich zwar 200 Meilen südlich aber in einer guten Position zum Wind. Ellen meint, es sei jetzt die härteste Phase des Rennens gekommen.
Ellen Mac Arthur 2000

Ellen und der Eisberg

Eisbergallee im Südpazifik

Schlafmanagment

Ellen in den Tropen

Start Vendee 2000
12.01.2001
Ellen Mac Arthur ist als Zweite bei 30kn Wind um Kap Hoorn am 12.01.01, 19:53 gesurft. Damit hat sie mit ihrer Kingfisher die Welt einmal umsegelt, weil sie bereits im April 2000 von Kap Hoorn allein nach Hause gesegelt ist. Ihr mentales Tief der letzten Tage - als die Strecke zum Kap nicht enden wollte - hat sie überwunden. Trotzdem ist sie auch jetzt noch gestreßt - nach 20 Segelwechseln, weil der Wind plötzlich eingeschlafen ist. Sie ist zwar 2 Tage 46 min hinter Desjoyeaux aber immer noch 2 Tage 17 Std.24min schneller als Rekordhalter Ch.Auguin vor vier Jahren.

06.01.2001
Wie kann man bei 8 Grd.Außentemeratur einen gebrochenen Mast laminieren?
Ph.Jeantot(HQ) berichtet in seiner Tagesanalyse von den Versuchen Y.Parlier's beim Wiederaufbau seines 18m-Havarie-Mastes die Temperatur an der Laminierstelle auf 30 Grad zu bringen. Die eine Lösung: mit Überlebenswesten umwickeln und diese mit 5 Taschenlampenbatterien je 25 Watt aufheizen. Lösung 2: Schläuche dorthin verlegen und mit dem Motorkühlwasser aufheizen. Jeantot meint, daß Parlier schon jetzt eine Goldmedaille verdient hat.

05.01.2001 Michel Desjoyeaux startet seine Maschine mit Windkraft Nachdem sein Anlasser verbrannt war, bekam Michel echte Energieprobleme. In einer "Apollo13"-ähnlichen Aktion mit Heimatunterstützung wurde folgendes Verfahren entwickelt, das nun funktioniert: Wie beim Außenborder ist eine Leine um den Anlasser gewickelt und das andere Ende am Großbaum befestigt. Dann wird der Baum mittschiffs genommen - und wenn dann die Großschot losgelassen wird, rauscht der Baum raus und startet dabei die Maschine!! Klingt einfach, ist aber bei 20kn Seitenwind nicht einfach. Michel ist nun beruhigt, im Notfall mit dieser Prozedur seine Batterien wieder laden zu können.
Ellen Mac Arthur:"Ich bin Zweite!?? - Großartig!! Es ist wirklich toll!

03.01.01
Ellen Mac Arthur hat 10 Eisberge gesehen
70-900 Meter lang, in einer Linie mit einer Meile Abstand. Sie mußte nach Norden wenden und von Hand zwischen dem 5. und 6. hindurchmanövrieren, nur um den 7.und 8.Eisberg sehen zu können, von denen der 7. der größte war. Und sie weiß, daß Eisberge überwiegend nicht vom Radar erfaßt werden! Doch sie beschreibt begeistert die Schönheit und das Farbspiel des 7.Eisberges. Sie muß ständig nach sog. Growlwern, abgebrochenen kleineren Eisbergbrocken Ausschau halten.

24.Dezember 2000
Alle haben von ihren Familien kleine Geschenke mitbekopmmen und Roland hat sogar ein Santa Claus Kostüm angezogen und Videos gemacht. Festmahle und Drinks verschönern diese Tage, die keinen der Segler unberührt lassen. Der größte Moment wird für sie sein, einige Minuten per Satellit mit ihren Familien sprechen zu können. Draußen sind 4Grd Wasser und 5Grd Lufttemperatur, drinnen nur 7Grd.
Ellen Mac Arthur mußte zum zweiten Mal in den 25m hohen Mast. Sie schrieb gerade ihre Weihnachtsgrüße an die Heimat, als ihr 6.Sinn meldete, daß gleich etwas Böses passieren würde... Und prompt brach das Spifall ohne Vorwarnung! Das Code 5 Segel ging in den Bach - es war das Reservesegel, denn das erste wurde schon im Atlantik zerstört. Erst nach 45 Minuten hatte sie es wieder an Deck - völlig erschöpft. 22:30 meldete sie nach Frankreich, daß sie jetzt in den 25m Hohen Mast steigen wird um ein neues Fall einzuziehen - fast ein Abschiedsgruß - denn sie war ja schon eine Woche vorher oben gewesen und hing einen Moment nur noch mit einer Hand am Mast!! Nach 4 Stunden rief sie wieder an und meldete die erfolgreiche Reparatur.

19.12.00, 12:46
Parlier hatte Mastbruch am frühen Montag Morgen!! Beim Eintauchen in eine riesige Welle brach der Mast 6m unterhalb der Spitze. Ellen Mac Arthur und Dominique Wavre wurden angewiesen evtl. Hilfe zu leisten, was jedoch nicht nötig war. Parlier segelt nun mit 4 Reffs im Großsegel weiter.

16.12.00, 17:45 PM
Wildes Surfen der Flotte von jetzt noch 19 Yachten kurz vor den Kerguelen Islands. Das Rennen ist jetzt genau zu dem geworden, was sich die Leute vorstellen - es läuft in einem infernailischen Rhythmus. "Ein Fehler und die Flotte wartet nicht mehr auf dich!" Dramatische Minuten für Ellen Mac Arthur bei Reparatur im Mast bei 40kn Wind und mehr als 20kn Fahrt. Es war die schlimmste Zeit ihres Lebens!!

12.12.2000
Ellen Mac Arthur(Kingfisher) - z.Zt. wieder 4.Platz - berichtet in ihrer letzten Email von ihrem Schlafmanagment, das durch die Ereignisse manchmal durcheinandergebracht wird. Die Grafik zeigt die über die Tag- und Nachtperioden verteilten theor. kurzen Schlafpausen, eines der größten Probleme bei einer Solo-Umrundung.

08.12.2000
Ellen Mac Arthur(Platz 4) hätte beinahe einen kleinen Eisberg gerammt.
Alle Skipper der Flotte wurden benachrichtigt und nahmen regen Anteil. Bei nur noch 2 Grad Wassertemperatur nimmt Ellen den Kurs -den Isobaren raumschots folgend - nun etwas nördlicher. Am Abend vorher feierte sie noch -online- zusammen mit 350 Skippern des Royal Ocean Race Clubs. Sie war am Kartentisch eingenickt und wurde von einem kalten Luftzug geweckt, als sie in Bootslängenabstand einen Growler vorbeiziehen sah. Geistesgegenwärtig fotografierte sie den Bösewicht, der vom Radar nicht gemeldet worden war ! 2 Std. später war dieses Foto online und weltweit zu sehen... Damit war das mediale 21. Jahrhundert eingeläutet !

Die aktuellen Positionen, 01.12.00, 14:00 UT
1. Aquitaine Innovations - Parlier(FRA) -34.18S/18.12W
2. PRB - Michel Desjoyeaux(FRA) -33.11/17.54
3. SILL - Roland Jourdain(FRA) -32.38/20.19
4. WHIRLPOOL - Catherine Chabaud(FRA) -30.07/19.27
5. Kingfisher - Ellen MacArthur(UK) -30.3/19.27
6. SODEBO - Thomas Coville(FRA) -29.24/21.06
7. Union Bancaire Privee - Wavre(FRA) -29.51/21.06
8. Active Wear - Thiercelin(FRA) -29.32/23.07
9. Solidaires - Dubois(FRA) -29.23/22.13
10.EBP GARTMORE - Josh Hall(UK) -28.27/22.43
11.Voila.fr - Gallay(SUI) -26.25/25.08

24.November 2000
Die ersten 9 Skipper haben den Äquator überfahren. Nach 16 Tagen haben 3 Boote aufgegeben, darunter Bernard Stamm(Armor Lux).Die übrigen 21 Boote trennen max 1900nm.

Mike Golding hatte bereits am 2.Tag Mastbruch und musste zurück.

November 09, 2000 - 7:50:43 PM
24 internationale Skipper starteten um 16:11 in Les Sables d'Olonne unter tiefschwarzem Hiommel - aber bei nur 5kn Wind - nach 4 Tagen Startverschiebung wegen schlechter Wetterbedingungen. zur 4.Ausgabe des Vendee Globe Race.
Copyright © 1996-2000 - SEGEL.DE


Segeln blindes gif