Extreme40 Hamburg 11.08.2017

  1. August 2017

Doppelsieg und weiße Weste für Oman Air

Mit zwei Siegen in den einzigen beiden Tageswettfahrten segelte das Team „Oman Air“ am Freitag (11. August) an die Spitze der Extreme Sailing Series in Hamburg. Sehr leichte und erneut drehende Winde auf der Elbe vor der Hafencity ließen am zweiten Tag nur ein stark reduziertes Regattaprogramm zu. Die internationale Crew um Skipper Phil Robertson holte dabei mit ihrem GC32-Katamaran „Oman Air“ das Maximum raus und blieb zur Halbzeit des Events ungeschlagen. Am Wochenende sollen bei mittleren Winden noch zwölf Rennen auf die Bahn kommen.

„Ein perfekter Tag für uns, auch wenn die äußeren Bedingungen alles andere als gemütlich waren“, meinte Robertson nach dem letzten Zieleinlauf. Dauerregen und drei vergebliche Startversuche hatten einige treue Hamburger Segelfans dennoch nicht abgehalten, die einzigen beiden, ausgesprochen spannenden Rennen von der Kaimauer aus hautnah zu verfolgen. Sie erlebten zunächst einen klaren Start-Ziel-Sieg von „Oman Air“, den die Mannschaft von Beginn an unter Kontrolle hatte. Für Aufsehen sorgte auch das in der Saisonwertung gesamtführende „SAP Extreme Sailing Team“ aus Dänemark, das bei Niedrigwasser dicht vor einer Hafenmauer auf Grund lief und letztlich abgeschlagen aufgab.

Die Vorzeichen im zweiten Rennen waren indes für die Sieger genauso schlecht wie für die Verlierer. Zusammen mit den Dänen steuerte Matchrace-Weltmeister Robertson einen Frühstart und musste bis zur ersten Bahnmarke zur Strafe (so die Regel) alle anderen Boote vorbei lassen. Mit der roten Laterne am Heck gelang durch einen cleveren taktischen Schachzug jedoch ein fulminantes Comeback. Während die Konkurrenz durch die starke Tidenströmung große Probleme hatte, die rechte Tonne des nächsten Tors zu erreichen, drehte die „Oman Air“ plötzlich ab und nahm als einziger Kat die linke. Heraus kam eine sensationelle Führung von sieben auf eins.

„Das war kein Zufall und auch nicht so spontan, wie es wohl von außen aussah“, erklärte Phil Robertson, „das hatten wir vor dem Start bereits als strategische Option in Betracht gezogen.“ Danach verteidigte das Team trotz zahlreicher Flautenlöcher die Spitze und führt das Zwischenklassement von Hamburg mit 24 Punkten überlegen an. Die Verfolger „Land Rover BAR Academy“ (Großbritannien) und „NZ Extreme Sailing Team“ (Neuseeland) liegen mit 18 Zählern punktgleich auf den Podiumsplätzen. Die wiederum im Gesamtklassement der achtteiligen Extreme Sailing Series führenden „SAP Extreme Sailing Team“ und „Alinghi“ aus der Schweiz haben beide 17 Zähler, das internationale „Team Extreme“ mit dem Kieler Linov Scheel an Bord und das „Red Bull Racing Team“ aus Österreich kommen beide auf 16 Punkte.

Der dritte Tag Extreme Sailing Series 2017 in Hamburg, dem fünften Event der globalen Veranstaltung, findet am Sonnabend von 13.30 Uhr bis 17 Uhr. Das Finale steht tags darauf zur gleichen Zeit an. Vorhergesagt wurden drei bis vier Windstärken, so dass das Publikum sogar darauf hoffen darf, die zehn Meter langen Katamarane auf ihren Tragflächen (Foils) abheben zu sehen.